Unsere Film - Highlights 2022

Unsere Film - Highlights 2022

Es ist schon Januar 2023 das Jahr 2022 ist mit Mach 10-Geschwindigkeit an uns vorbeigeflogen, und es ist schon wieder an der Zeit, die (unserer Meinung nach) besten Filme des Jahres zusammenzufassen.

Es war ein Wahnsinnsjahr – Die Kinos haben wieder geöffnet und laufen auf Hochtouren, riesige Blockbuster flimmern über die Leinwände und brennen sich in unsere Köpfe, während alle möglichen filmischen Überraschungen unsere Herzen erfreuen.

Es war das Jahr des Multiversums, sowohl im MCU als auch darüber hinaus. Es war das Jahr der eindringlichen gesellschaftlichen Kommentare, die in Form von fesselnden Publikumserfolgen geliefert wurden. Es war das Jahr der Autorenfilmer, die gigantische Budgets in Anspruch nahmen und damit faszinierende Dinge anstellten. Und es war ein Jahr der Comebacks – nicht nur von Pete „Maverick“ Mitchell, sondern des Kinos selbst.

Golden Globe: The Banshees of Inisherin erhält die meisten Nominierungen

Wie üblich orientieren wir uns an den deutschen Kinostarts (ja, wir wissen, dass z.B. The Banshees of Inisherin hierzulande noch nicht erschienen ist – und nein, wir haben Marcel The Shell With Shoes On ebenfalls noch nicht dabei) und schauen uns Filme an, die sowohl auf der großen Leinwand als auch direkt in unsere Wohnzimmer gebeamt wurden (und von denen wir uns die Hälfte der Zeit gewünscht haben, sie im Kino zu sehen).

In diesen 12 Monaten haben uns Filme in alle möglichen neuen Welten und zu den unterschiedlichsten Erfahrungen geführt. Das reicht von berserkerhaften Wikinger-Schlägereien, den grausamen Schlachten an der Westfront des ersten Weltkrieges, über die flauschige Panda-Pubertät in „Rot“ bis hin zur 80er Jahre Old School-Kino und zum Volk der Comanchen, um sich einem hässlichen Scheißkerl (Predator) zu stellen… nun, ihr versteht schon.

Auch wenn es „Prey“ und „Rot“ nicht in unsere Auflistung geschafft haben, gehören sie zu den sehenswerten Filmen des Jahres 2022.

Die Besten Filme 2022

Guillermo del Toros Pinocchio Filmplakat
© Netflix

Guillermo del Toro’s Pinocchio

Ihr habt Pinocchio bereits gesehen – vielleicht sogar schon in diesem Jahr, in der Disney-Neuverfilmung von Robert Zemeckis – aber noch nie so wie in Pinocchio von Guillermo Del Toro und Mark Gustafson.

Wunderschöne Stop-Motion-Puppenkunst und die Hingabe, mit der die Entscheidungen und Eigenheiten der Animatoren in den Vordergrund gestellt werden, machen den Film sofort zu einem wahren Fest für die Augen.

Was diese Erzählung jedoch von anderen abhebt – abgesehen von der Wahl des Mediums – ist die Botschaft, die Del Toro und sein Co-Autor Patrick McHale zwischen Kindesmisshandlung und Faschismus ziehen.

At The Mountains Of Madness – Guillermo Del Toro gewährt Blick auf geplatztes HP Lovecraft Projekt

Die Geschichte des hölzernen Jungen wird in das reale Italien der 1930er Jahre verlegt (ja, Mussolini hat einen Gastauftritt), und die Details sind dementsprechend düsterer. So ist Gepetto ein Trunkenbold, Candlewick ist der Sohn eines Faschisten, Pinoke sieht das Land der Toten.

Eine gelungene, schräge Annäherung an den Existenzialismus verbindet das Ganze und führt zu einer einfachen, wenn auch verheerenden emotionalen Offenbarung: Nimm die Zeit mit deinen Lieben nicht als selbstverständlich hin und schätze das, was sie einzigartig macht. Schnippelt hier gerade jemand Zwiebeln?

The Woman King mit Viola Davies
© Sony Pictures Germany

The Woman King

Es ist schwer zu sagen, was an Gina Prince-Bythewoods The Woman King reizvoller ist – die Tatsache, dass der Film eine bisher nicht erzählte Geschichte westafrikanischer Kriegerinnen, der Agojie, mit solcher Transparenz und Intensität präsentiert, oder die Tatsache, dass er dies im Gewand eines publikumswirksamen historischen Kriegsepos macht.

Die Bilder, die Prince-Bythewood und ihre Darsteller liefern, fühlen sich unbestreitbar radikal an, aber die Erzählung trifft die unwiderstehlichen Takte von Braveheart und Gladiator. Sie verpackt die reale Geschichte, die üblichen Fakten-Schönfärbungen und genau das richtige Maß an Melodram zu einem schwungvollen Blockbuster, wie es ihn heute nur noch selten gibt.

The Woman King ist ein unterhaltsamer Abstecher zu klassischen Hollywood-Epen

Viola Davis ist beeindruckend als General Nanisca. Die überbordende Energie von Lashana Lynch lässt ihre Kriegerin Izogie in den Mittelpunkt des Geschehens rücken, und Newcomer Thuso Mbedu trägt das erzählerische Gewicht in der Rolle von Nawi, dem jungen Mädchen, das seinen Weg in den Reihen der Agojie findet, mit Leichtigkeit.

Die Action ist knackig und kraftvoll, die Geschichte fesselnd, und die Leidenschaft, mit der sie erzählt wird, ist spürbar. Lang lebe The Woman King.

© Netflix

RRR

RRR (oder „Rise! Roar! Revolt!“, wie der Film eigentlich heißt) ist die bombastische indische Action-Musical-Sensation, die die Filmwelt in diesem Jahr im Sturm erobert hat und dank der begeisterten Kritiken zu einem der beliebtesten Werke des Jahres 2022 wurde.

Im Zentrum der Geschichte, welche im Indien der 1920er Jahre spielt, stehen der Soldat Alluri und der Dorfbewohner Komaram, die sich auf der Suche nach einem entführten Mädchen gegen das britische Empire verbünden.

Netflix – Thriller „The Mother“ mit Jennifer Lopez als Auftragskillerin – Teaser

Das ist Filmkunst, bei der alle Register gezogen werden: ein in Flammen stehender Fluss, ein Kampf mit einem Tiger, heftige Nahkämpfe und im Grunde eine Geschichte über Brüderlichkeit. Ach ja, und einige sehr einprägsame Musikstücke.

Was kann man sich mehr wünschen? Stellt ihn in eure Netflix-Warteschlange und glaubt dem Hype.

Szene aus The Batman mit Catwoman und Batman
© Warner Bros. Entertainment

The Batman

DC hat vielleicht noch einiges an Arbeit vor sich, wenn es darum geht, sein erweitertes Universum zu gestalten („Ihr Auftritt, James Gunn“). Aber Matt Reeves damit zu beauftragen, einen neuen Batman im eigenen Universum zum Leben zu erwecken, war ein großartiger Schachzug.

Er findet einen erfrischenden Weg in die ausgetretenen Pfade von Bruce Wayne und lässt die Ursprungsgeschichte größtenteils beiseite, um die Entwicklung eines Helden zu schildern, der seine Wurzeln findet, während er auf dem Weg dahin immer noch strauchelt.

„The Batman“ ist eine packende, exzellent gefilmte Neo-Noir-Version einer altbekannten Figur

Robert Pattinson gibt einen guten Batman ab (obwohl sein grüblerischer Emo-Bruce weniger zu tun bekommt), den seine Vergangenheit verfolgt, während er sich überlegt, wie die Zukunft aussehen soll. Paul Dano ist als Riddler, einem Serientäter, angemessen gruselig, Zoe Kravitz verleiht Catwoman Witz und Energie, und Colin Farrell ist kaum wiederzuerkennen, wenn er als angehender Verbrecherboss Oswald „Oz“ Cobblepot, auch bekannt als Pinguin, die Landschaft unsicher macht.

Gotham hat eine düstere, verregnete Realitätsebene – unterlegt mit dem Soundtrack von Nirvanas „Something In The Way“ – doch während die Bilder stimmungsvoll sind und von Kameramann Greig Fraser wunderschön in Szene gesetzt wurden, ist „The Batman“ eine sehr lebendige Version der Comic-Ikone.

Red Rocket
© A24

Red Rocket

Keine Filmfigur hat uns in diesem Jahr annähernd so amüsiert – und verwirrt – wie Mikey Saber (Simon Rex). Ein Mann, der so gut aussehend und verschlagen ist, wie es gutaussehende Schurken nur sein können, dessen Ego auf jedem seiner Mitmenschen herumpoltert und dessen Schwanz im Gegenwind flattert.

„Red Rocket“ zeigt ein moralisches, inszenatorisches und narratives Spiegelkabinett

Der ebenso verwerfliche wie unendlich vergnügliche Fokus von Sean Bakers Red Rocket ist ein echtes Unikat – ein charismatischer Gauner, der ebenso verführerisch wie abstoßend ist.

Mit einer absolut beeindruckenden Darbietung ist Rex eine Offenbarung als heruntergekommener Pornostar, der in seine texanische Heimatstadt flieht, um, nun ja, jeden auszunutzen, den er finden kann, um an Geld zu komme. Ein Versuch, sich einen Weg zurück in die Branche zu bahnen, die ihn ausgespuckt hat.

Der außergewöhnliche Baker – der bereits für Tangerine und The Florida Project verantwortlich zeichnete – hat uns wieder einmal ein authentisches, mitfühlendes, aber auch schrilles Porträt der amerikanischen Randbezirke geliefert. Was für ein Ritt.

L - R: Daniel Kaluuya, Keke Palmer, und Brandon Perea in NOPE,
L – R: Daniel Kaluuya, Keke Palmer, und Brandon Perea in NOPE, von Jordan Peele.
© 2022 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

Nope

Ein frischer, origineller Film von Jordan Peele ist immer ein sofortiges “ Jawohl“. Aber selbst nach seinen Maßstäben fühlt sich „Nope“ besonders an – eine Steigerung des Ausmaßes von „Get Out“ und „Wir“. Er kombiniert seine Horror-Instinkte mit Sci-Fi-Spektakel zu einem Film, der unser Verlangen nach dem Spektakulären (und die Ausbeutung desselben) hinterfragt.

Falls sich das zu trocken anhört: Peele verpackt seine manchmal abstrakten thematischen Studien in einen spannenden, beängstigenden Blockbuster über die Begegnung mit Außerirdischen und bietet herausragende Schauplätze. Die beklemmende „Gordy’s Home“-Sitcom (der Schlüssel zu den wichtigsten Themen des Films), die „Jupiter’s Claim“ Vorstellung, der Blutschwall in der Mitte des Films, die donnernde Schlussfahrt…

Nope ist eine grausame Parodie auf Hollywoods Großspurigkeit

Der rote Faden ist Daniel Kaluuyas unauffällige, aber nuancierte Darstellung des trauernden OJ, der Keke Palmer in der Rolle seiner temperamentvollen Schwester Emerald viel Raum lässt, um die Show zu stehlen, denn sie ist fest entschlossen, ihren Platz in der Geschichte zu beanspruchen, indem sie das extraterrestrische Phänomen mit der Kamera festhält.

Nope ist eine Spielberg’sche Mischung aus Horror und Wunder, die sich bei jedem erneuten Anschauen aufs Neue offenbart. Die atemberaubend schöne Schlusssequenz fordert den Zuschauer heraus, den Blick abzuwenden. Spoiler: Man wird es nicht tun.

Licorice Pizza

Paul Thomas Andersons Rückkehr in die Kinos nach Phantom Thread tauscht das aufgestyltes, glattgebügeltes London gegen eine sonnendurchflutete, in Los Angeles angesiedelte Coming-of-Age-Geschichte.

Der 15-jährige Kinderdarsteller Gary (Cooper Hoffman) lernt die 25-jährige Alana (Alana Haim) kennen und verliebt sich in sie, als sie bei einem Jahrbuch-Fototag an seiner Schule aushilft.

Sie ist nicht an ihm interessiert, aber die beiden Unternehmer versuchen, gemeinsam ein Wasserbettengeschäft aufzubauen, während Gary Alana hilft, ins Showbusiness einzusteigen, wobei sie mit ihren Gefühlen füreinander zu kämpfen haben.

Mit „Licorice Pizza“ zeigt Paul Thomas Anderson, was er drauf hat

Das alles ist sehr unterhaltsam und verworren, eine Liebesgeschichte, verpackt in eine Geschichte, die in einem Feuerwerk von 70er-Jahre-Schmuddeligkeit verträumt daherkommt.

Im Mittelpunkt stehen Gary und Alana, die sich aus unerfindlichen Gründen zueinander hingezogen fühlen, und die von den Neulingen Haim und Hoffman kraftvoll gespielt werden. Auch der Soundtrack ist ein Knaller.

Glass Onion: A Knives Out Mystery
© Netflix

Glass Onion: A Knives Out Mystery

Es gab eine kurze Phase im Jahr 2019, nach der Veröffentlichung von Knives Out, in der man sich nicht frei bewegen konnte, ohne jemanden zu erleben, der in bestmöglichem Akzent Sätze sagte wie: „Ich bin lediglich ein passiver Beobachter der Wahrheit!“

Im Jahr 2022, mit der sehnlichst erwarteten Rückkehr von Rian Johnson und Daniel Craigs Gentleman-Detektiv Benoit Blanc, haben sich die Eindrücke wieder verfestigt.

Glass Onion ist eine leichtere, fluffigere, angenehmere Kost als der etwas knackigere Originalfilm, aber nicht minder befriedigend, da er Johnsons satirische Ader und die leichte Abrechnung mit den Wohlhabenden und den Dummen fortsetzt.

Glass Onion: A Knives Out Mystery bietet ein rauschendes, farbenfrohes und erfreulich unterhaltsames Vergnügen

Diesmal sind es Tech-Milliardäre (oder selbsternannte „Disruptoren“), die Blanc unter die Lupe nimmt, wobei Edward Norton als quasi exzentrischer Elon-Musk eine mysteriöse Mordparty auf einer Privatinsel veranstaltet, bei der dann ein echter Mord geschieht.

Das Ergebnis sind Wendungen, ein äußerst spielfreudiges Ensemble (insbesondere Janelle Monae), ein von Prominenten empfohlener Kombucha und das große Versprechen, dass weitere brillante Benoit-Blanc-Krimis folgen könnten. Auf dass die Reise fortgesetzt wird!

Paul Mescal und Frankie Corio relaxen an der türkischen Riviera auf einem Balkon, im Film Aftersun.
© A24

Aftersun

Charlotte Wells‘ düsteres, liebevolles und subtiles Spielfilmdebüt war eine der besten Überraschungen des Jahres, mit seiner zärtlichen Zweierbeziehung zwischen dem jungen Vater Calum (Paul Mescal) und seiner Tochter Sophie (Frankie Corio) im Vorschulalter.

In einem Ferienort in der Türkei nutzen die beiden die wenige Zeit, die sie vor dem Schulbeginn noch zusammen haben. Sophie fängt an, die Welt mit anderen Augen zu sehen, eine Welt voller nackter Oberkörper und Geknutsche.

Calum hat unterdessen mit Dämonen zu kämpfen, auch wenn sie nie direkt angesprochen werden. Mescal und Corio sind hervorragend, ihre gemeinsame Präsenz ist gleichermaßen angenehm wie schmerzhaft, während sich die Risse in Calums Fassade vertiefen.

Es wird schwer sein, im Jahr 2022 ein besseres Debüt einer jungen Filmemacherin zu finden.

Renate Reinsve liegend im Bett, im Film Der schlimmste Mensch der Welt.
© Plaion Pictures

Der schlimmste Mensch der Welt

Man hört nie wirklich auf, erwachsen zu werden – ein Gedanke, der in Joachim Triers witzigen, glaubwürdigen, romantischen und hochemotionalen Der schlimmste Mensch der Welt auf wunderbare Weise erforscht wird.

Renate Reinsve spielt die Rolle der unentschlossenen, impulsiven Julie, die durch das Leben (und Oslo) streift und dabei versucht, ihrem Herzen zu folgen und zugleich schlechte Entscheidungen trifft, während sie verzweifelt versucht, etwas zu finden, an das sie sich binden kann.

Offizieller Kinotrailer „DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT“ 

Dank des tadellosen, für den Oscar nominierten Drehbuchs und der fesselnden, glaubwürdigen Darsteller gelingt es dem Film in seinen 12 Kapiteln, das Unbehagen der Endzwanziger mit erfrischender Authentizität zu schildern.

Die ruhigen, ergreifenden Momente sind perfekt ausbalanciert durch natürlich wirkenden Humor, und die traumhaften Sequenzen (eine Stadt, eingefroren in der Zeit, während Julie ihren Sehnsüchten entgegenläuft; ein psychedelischer Trip, durchsetzt mit Animationen) werten den Film noch weiter auf.

Avatar: The Way Of Water
©2021 20th Century Studios. All Rights Reserved.

Avatar: The Way Of Water

Man sollte nie gegen James Cameron wetten. Als bekannt wurde, dass der Rekord-Regisseur nicht nur eine, nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Fortsetzungen zu seinem Kassenschlager Avatar aus dem Jahr 2009 in der Mache hat, war die Fachwelt nicht so recht im Klaren, was sie erwarten sollte.

Die Antwort ist – wie immer bei Cameron – ein Kinoerlebnis, das seinesgleichen sucht. Mit dem Umzug von Jake Sully, Neytiri und ihrer Familie in die Ozeanbasis des Metkayina-Clans in The Way Of Water hat Cameron einen großen neuen blauen Wasserspielplatz geschaffen, der zum Schwimmen einlädt.

AVATAR: THE WAY OF WATER ist ein kosmisches, exzentrisches und gefühlvolles Meeresepos

Das Ergebnis? Eine außergewöhnliche, mitreißende Erkundung von Familie, unserer Verbundenheit zur Tierwelt, von Vatersein, Kolonisierung, Vergeltung und Aufopferung, mit perfekt getimten Actionsequenzen, die einem die Kinnlade herunterfallen lassen. Wir sehen dich, James Cameron – und wir können es kaum erwarten, zu sehen, wie es weitergeht.

JENNIFER CONNELLY ALS PENNY BENJAMIN UND 
TOM CRUISE ALS CAPT. PETE "MAVERICK" MITCHELL 
IN TOP GUN: MAVERICK
JENNIFER CONNELLY ALS PENNY BENJAMIN UND
TOM CRUISE ALS CAPT. PETE „MAVERICK“ MITCHELL
IN TOP GUN: MAVERICK
© Paramount Pictures

Top Gun: Maverick

Wir – das heißt, die gesamte Kinomeister Redaktion (und, nun ja, eine ganze Generation von Kinobesuchern) – waren beunruhigt.

Mehr als 30 Jahre nachdem Top Gun ein Jahrzehnt geprägt und Tom Cruise zu einer Ikone gemacht hat, bringen er und Produzent Jerry Bruckheimer Maverick zurück in die Todeszone.

Das konnte nichts Gutes verheißen! Wir schreiben das Jahr 2022, um Pete Mitchells willen! Aber es ist offensichtlich, dass Tom Cruise und Jerry Bruckheimer auch nicht auf ihrem Erbe herumtrampeln wollten.

Zusammen mit Regisseur Joseph Kosinski und einem erstklassigen Team von Drehbuchautoren – darunter Cruises enger Vertrauter Christopher McQuarrie – schufen sie eine Fortsetzung, die das Original in jeder Hinsicht übertrifft.

Top Gun: Maverick liefert packende Luftkampf-Action und eine überraschend emotionale Wucht

Top Gun: Maverick bietet eine Menge Herz, einige der atemberaubendsten Actionsequenzen, die je erdacht wurden, und eine rundum gelungene Atmosphäre – von Mavericks Tête-à-têtes mit seinen ruppigen Vorgesetzten bis hin zu Roosters (Miles Teller) und Hangmans (Glen Powell) Streitereien.

Und dann ist da noch diese Szene mit Val Kilmer. Wir haben gelacht. Wir haben geweint. Wir haben uns an der Sitzlehne festgekrallt. Besser kann Actionkino nicht sein.

Paul Bäumer (Felix Kammerer) auf dem Schlachtfeld an der Westfront © Reiner Bajo
Paul Bäumer (Felix Kammerer) auf dem Schlachtfeld an der Westfront © Reiner Bajo

Im Westen Nichts Neues

Es handelt sich um die dritte Verfilmung des berühmten Romans von Erich Maria Remarque, der die Realität des Krieges so eindringlich schildert und in seinem Pazifismus so eindeutig ist, dass er zu den vielen Büchern gehörte, die von den Nazis systematisch verbrannt wurden.

Die erste Verfilmung erschien 1930, nur ein Jahr nach der Veröffentlichung, und gewann bei der dritten Verleihung des Academy Awards den Preis für den besten Film.

In den späten 1970er Jahren wurde das Buch dann als Fernsehfilm mit Ernest Borgnine umgesetzt. Bei dieser neuen Version von Regisseur Edward Berger (der im Ausland vor allem als Regisseur von Patrick Melrose bekannt ist) handelt es sich vielleicht um die bisher loseste Version. Doch die Geschichte verliert dadurch nichts von ihrer Kraft oder ihrer Wut.

Im Westen Nichts Neues ist episch und grausam gleichermaßen

Die Aufnahmen sind atemberaubend, die Produktionswerte können mit denen von Sam Mendes‘ 1917 mithalten, und manchmal geht es fast schon in Richtung Horror, was nicht zuletzt an den dröhnenden, unheilvollen Synthesizer-Sounds von Volker Bertelmanns Filmmusik liegt.

Die ganze Angelegenheit ist düster und hoffnungslos. Mehr als alles andere ist dies ein Kriegsfilm, der unter die Haut geht und tief in den Knochen stecken bleibt. Die Verfilmung des klassischen Antikriegsromans ist wieder einmal atemberaubend: episch und grausam zugleich.

Selten hat sich ein Krieg so erbärmlich und hoffnungslos sinnlos angefühlt.

(3.v-li) Alexander Skarsgård als Amleth 
in THE NORTHMAN
(3.v-li) Alexander Skarsgård als Amleth
in THE NORTHMAN,
Credit: Aidan Monaghan / © 2022 Focus Features, LLC

The Northman

Kein Filmemacher hat in den letzten 20 Jahren das Thema Folklore so gut aufbereitet wie Robert Eggers.

In The Witch (Die Hexe) und The Lighthouse (Der Leuchtturm) hat er seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, althergebrachte Legenden auf Zelluloid zu bannen, ohne dabei den historischen, mystischen und kulturellen Wahrheitsgehalt ihrer Ursprünge zu verlieren, und beide Filme waren ein wahres Geschenk.

Doch diese intimen Porträts nordamerikanischer Mythen sind etwas ganz anderes als die Wikingerlegende in Eggers‘ neuestem filmischen Projekt. Zu sagen, dass er einen Zahn zugelegt hat, wäre eine Untertreibung – der Mann hat es richtig krachen lassen.

Und ein Mann im Speziellen: Prinz Amleth, eine Bestie von einem Krieger, gespielt mit wilder Intensität von Alexander Skarsgård. Er stolziert über die Leinwand, die Schultern nach vorne gebeugt und mit der Last jeder Tötung, die er begangen hat, seit er als Junge von zu Hause geflohen ist, nachdem er Zeuge der Ermordung seines Vaters, König Aurvandil (Ethan Hawke), durch seinen Onkel Fjölnir (Claes Bang) geworden war.

„The Northman“ ist eine intime, kulturell reichhaltige Geschichte von brutal epischem Ausmaß

Falls sich diese Geschichte ähnlich wie Hamlet anfühlt, liegt das daran, dass Eggers und sein Co-Autor, der isländische Dichter Sjón, sich von derselben dänischen Geschichte aus dem 12. Jahrhundert inspirieren ließen wie Shakespeare.

Dies ist eine intime, kulturell reichhaltige Erzählung von brutalem epischem Ausmaß. Skarsgård ist in seinem Element, unterstützt von einer sensationellen Besetzung, die sich kopfüber in Eggers‘ und Sjóns ehrfurchtgebietende Vision stürzt. Eine filmische Saga, die der Vorfahren würdig ist.

Colin Farrell und Barry Keoghan in THE BANSHEES OF INISHERIN
Colin Farrell und Barry Keoghan in THE BANSHEES OF INISHERIN. Photo by Jonathan Hession. Courtesy of Searchlight Pictures. © 2022 20th Century Studios All Rights Reserved.

The Banshees of Inisherin

Mit The Banshees Of Inisherin kehrt Martin McDonagh eindrucksvoll zurück. Der Film ist sein bisher bestes Werk nach dem eher epenhaften Three Billboards.

In den frühen 1920er Jahren, in der irischen (fiktiven) Welt, ist Colin Farrell (unglaublich) als Pádraic ein gutherziger, wohlgesonnener Kerl. Zumindest am Anfang, bevor sein bester Freund Colm (Brendan Gleeson – ebenfalls unglaublich), gelangweilt von nutzlosem Geplauder, beschließt, dass er nicht mehr sein Kumpel sein möchte.

The Banshees Of Inisherin ist ein ergreifend und wunderschön inszeniertes Drama – mit einem großartigen Colin Farrell

Von da an erkundet McDonagh eine sich zersetzende Freundschaft und wirft dabei Politik, Kunst, Esel und Verstümmelung in die Waagschale. Mit einer exzellenten Besetzung, die für verschiedene Stufen des Herzschmerzes sorgt.

Dazu gehören Kerry Condon als Pádraics Schwester Siobhán und der immer zuverlässige Barry Keoghan als furchtbar gestörter Junge – McDonagh liefert uns ein perfektes Stück verstörender Melancholie, das den Zuschauer mitten ins Herz trifft.

Jamie Lee Curtis am Schreibtisch in Everything Eveywhere All At Once
© Lionsgate / A24

Everything Everywhere All At Once

Selbst in den Weiten des Multiversums ist die Chance, dass ein so grenzenlos kreativer, herzzerreißender und adrenalingeladener Film wie Everything Everywhere All At Once entsteht, gering. Zu sagen, dass Daniels‘ Nachfolgefilm zum abgedrehten Swiss Army Man eine Offenbarung ist, wäre eine Untertreibung.

Die Kombination aus derber Komödie, surrealer Science-Fiction, einfallsreicher Action und epischen Gefühlen macht ihn zu einem der magischsten und originellsten Filme der letzten Jahre. Michelle Yeoh ist in ihrer Rolle als Waschsalonbesitzerin Evelyn in Höchstform. Sie hat zu viele Gedanken und zu wenig Zeit – zu viele Träume und zu wenig Engagement, sie zu verwirklichen.

Wie sich herausstellt, macht sie das zur perfekten Kandidatin, um es mit Jobu Tupaki aufzunehmen, einer düsteren Erscheinung, die gelernt hat, sich die Macht des Multiversums zunutze zu machen, und die es von einem schwarzen Loch verschluckt sehen möchte, das „alles verschlingt“.

Mit Everything Everywhere All at Once wurde ein Kult-Film herangezüchtet

Es gibt Dildo-Fights, geheimnisvolle Waschbär-Köche, Hot Dog-Hände und hyperfiese pinke Finger. Jamie Lee Curtis zeigt Kung-Fu in einem Steuerbüro. Ke Huy Quan hält herzzerreißende Monologe und verprügelt Leute mit einer Bauchtasche. Eine fast ruhige Szene zwischen zwei Steinen mit Augen wird zur reinsten cineastischen Ekstase.

Aber all die Absurdität in EEAAO macht das geerdete, stets nachvollziehbare Thema des Spannungsverhältnisses zwischen Eltern und Kindern umso kraftvoller, wobei die Überschneidungen von Migrantenidentität, kulturellem Erbe und LGBTQ+-Beziehungen weitere Facetten aufweisen.

In diesem Film gibt es Liebe und Schmerz, Stärke und Schwäche, Licht und Dunkelheit, alles in einem perfekten, undefinierbaren Paket. Er ist einfach alles, und zwar überall, und alles auf einmal.

Wir freuen uns auf das Kino-Jahr 2023!

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.