Die preisgekrönte Regisseurin Lina Wertmüller stirbt im Alter von 95 Jahren

Die preisgekrönte Regisseurin Lina Wertmüller stirbt im Alter von 95 Jahren

Lina Wertmüller, eine bahnbrechende italienische Filmemacherin, ist gestorben. Sie wurde 95 Jahre alt.

Wertmüller wurde 1928 in Rom geboren und hieß mit vollem Namen Arcangela Felice Assunta Wertmüller von Elgg Spanol von Brauchich, und wir können nur erahnen, was für eine Hölle sie beim Ausfüllen von Formularen hatte.

Als frühreifes und eigenwilliges Kind entwickelte sie eine Vorliebe für Comics und russisches Theater und wurde von mehreren katholischen Schulen verwiesen.

Eine erfolgreichere Ausbildung absolvierte sie an der Theaterakademie in Rom und begann, als Schauspielerin auf Tournee zu gehen und mit einer Puppenspielertruppe aufzutreten. Doch eine schicksalhafte Begegnung mit dem legendären Regisseur Federico Fellini änderte den Lauf ihres Lebens, und sie arbeitete mit ihm als Regieassistentin bei 8 1/2.

Zum Tod von Dean Stockwell

Danach gab Wertmüller 1963 mit The Lizards ihr Regiedebüt, gefolgt von 1965 mit „Diesmal sprechen wir über Männer“ . Am bekanntesten ist sie wohl für den 1975 erschienenen Film „Sieben Schönheiten“ mit Giancarlo Giannini in der Hauptrolle, der eine Oscar-Nominierung erhielt und Wertmüller zur ersten Frau machte, die für die beste Regie nominiert wurde.

In Italien hatte sie eine erfolgreiche Filmkarriere mit Filmen wie „Hingerissen von einem ungewöhnlichen Schicksal im azurblauen Meer im August“, Mimi, in seiner Ehre gekränkt, Liebe und Anarchy und „Operation gelungen, Patient tot“. Sie erhielt 2019 sowohl einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame als auch einen Ehren-Oscar.


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.