Erste Details zu Indiana Jones 5

Erste Details zu Indiana Jones 5

Wenn es etwas gibt, das Indiana Jones mehr hasst als Schlangen, dann sind es Nazis. Seit „Jäger des verlorenen Schatzes“ kämpft Harrison Fords Held gegen Hitlers Horden. Er durchkreuzt ihre Pläne und liefert sich Schlägereien mit ihnen, wenn sie sich in die Suche nach alten mythischen Reliquien einmischen.

Da der kommende (noch unbetitelte) Indiana Jones 5 Jahrzehnte nach den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs spielt, könnte man meinen, dass Indy dieses Mal einen anderen Widersacher haben könnte. Doch während vieles im kommenden Blockbuster neu ist, ändern sich einige Dinge nie: Wenn Indiana Jones wieder in Aktion tritt, sind auch einige vertraute, beängstigende Mächte dabei.

Disney plant die Entwicklung einer Indiana Jones TV-Serie

Wie das Empire Magazin verrät, findet sich unser Held in Indiana Jones 5 im Jahr 1969 wieder, vor dem Hintergrund des Weltraumwettlaufs – doch die amerikanischen Bemühungen, die Russen auf dem Weg zum Mond zu übertrumpfen, bringen einige unangenehme Wahrheiten für Indy mit sich.

Die einfache Tatsache ist, dass das Mondlandungsprogramm von einem Haufen Ex-Nazis geleitet wurde“, erklärt Jez Butterworth, Co-Autor von Indiana Jones 5 (und gefeierter britischer Dramatiker) gegenüber Empire. „Wie ‚ex‘ sie sind, ist die Frage. Und das geht Indy gewaltig auf die Nerven. Wenn man Indiana – einen Mann, der immer nach den Geheimnissen der Erde und nicht nach den Sternen suchte – in die Ära der Astronauten versetzt, ist er sogar noch mehr ein Mann aus einer anderen Zeit.

Nicht nur, dass sich die Vorstellung von einem Helden völlig verändert hat„, sagt Butterworth. „Sie suchen nicht nur nach etwas, was es nicht gibt – es ist wie Reno ohne das Glücksspiel, oder wie auch immer es heißt. Aber die Leute, die sich dahinter verbergen, sind seine Erzfeinde“.

Exklusive Einblicke hinter die Kulissen von INDIANA JONES | Ab 10. Juni erstmals als 4K Ultra HD in der neuen INDIANA JONES 4K-COLLECTION

Mads Mikkelsens Bösewicht Voller ist teilweise vom echten Nazi und späteren NASA-Ingenieur Wernher von Braun inspiriert. „Er ist ein Mann, der gerne einige der Fehler der Vergangenheit korrigieren würde“, meint Mikkelsen über Voller. „Es gibt da etwas, das die Welt zu einem viel besseren Ort für Menschen machen könnte. Er würde es liebend gerne in die Finger bekommen. Indiana Jones möchte es unbedingt auch in seinen Besitz bringen. Und so haben wir eine Geschichte.“

Es ist eine Geschichte, in der sich Fakten, Fiktion und Faschisten vermischen – einschließlich einer großen Actionsequenz, die bei der Apollo-11-Parade in New York spielt, die zur Feier der Astronauten am 13. August 1969 abgehalten wurde. In dieser Sequenz gerät nicht nur Boyd Holbrooks skrupelloser Klaber („Ich bin Mads‘ Schoßhündchen, und ein verrücktes noch dazu“, sagt der Schauspieler) mitten in die historische Feier.

Quelle: Empire Magazin

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.