Film Kritik: "Cinderella" verliert sich in einer seelenlosen Erzählung

Film Kritik: "Cinderella" verliert sich in einer seelenlosen Erzählung

2021 | Genre: Musical/Romanze | Laufzeit: ca. 113 min | Mit: Camilla Cabello, Idina Menzel, (Maddie Baillio, Charlotte Spencer u.a


Inhalt: Nach dem Tod ihres Vaters muss Ella (Camila Cabello) bei ihrer bösen Stiefmutter (Idina Menzel) und ihren unbeholfenen Stiefschwestern (Maddie Baillio, Charlotte Spencer) leben, die ihre Träume von einer Karriere als Modedesignerin nicht verstehen. Sie befindet sich auf einer Mission, um eine selbst bestimmte Frau zu werden – bis ein hübscher Prinz auftaucht.

„Habt Mut und seid nett“, sagte Aschenputtel in Disneys Zeichentrickklassiker aus dem Jahr 1950. Eine süße, unkomplizierte Geschichte darüber, ein guter Mensch zu sein. Dieses Mantra hallt seit Jahrzehnten nach, denn die Welt erzählt ihre Geschichte immer wieder neu: in pantomimischen Darstellungen, Live-Action-Dramen und bissigen Komödien.

Kay Cannons neueste Version, ein bombastisches Musical, stolpert schon bei der ersten Hürde, da sie sich gegen diese Grundidee wendet. Cinderella hat uns einfache Anweisungen gegeben – und dieser neue Film macht das leider zunichte, indem er alles übermäßig verkompliziert. Popstar Camila Cabello gibt ihr Schauspieldebüt und liefert eine schrille Vorstellung in der Hauptrolle.

Sie ist tapfer und gutmütig, aber auch derart entschlossen, zu beweisen, dass dieses verstaubte alte Märchen auch im Jahr 2021 noch geschätzt werden kann, sodass trotz ihrer großartigen Gesangsstimme jegliche Glaubwürdigkeit in der Übersetzung verloren geht. Es gibt nie einen Hinweis darauf, wann die Geschichte spielt, aber wir erhalten eine Stippvisite mit ohrenbetäubenden Karaoke-Songs wie „Seven Nation Army“, „Let’s Get Loud“ und „Somebody To Love“.

Die Königsfamilie aus Cinderella auf dem Balkon
© Amazon Prime Video

Cinderellas Wunsch nach Selbstbestimmung verpufft schneller als man denkt

Was ihr und dem Film im Allgemeinen nicht klar ist, ist die Tatsache, dass manche Dinge nicht aktualisiert werden müssen: Ein Mädchen kann es wert sein, geliebt zu werden, auch wenn es nicht auf magische Weise in eine „Chefin“ verwandelt wird. Elle träumt davon, Kleider nach Maß zu schneidern und ihr eigenes Unternehmen zu führen, was offenbar bedeutet, dass sie keine Gelegenheit hat, sich über so altmodische Dinge wie Ballbesuche oder Verlieben zu freuen.

Doch das ändert sich in dem Moment, in dem sie einen gut aussehenden Fremden mit einem winzigen Ohrring sieht (Nicholas Galitzine, so vielsagend wie ein lebloser Kürbis), und ihr ausgeprägter Feminismus gerät ins Wanken. Das ist eine enttäuschende Leistung von Pitch Perfect-Autorin Cannon, die sich die Story mit James Corden teilt und nichts von ihrem gewohnten Charme zeigt.

Auch Billy Porter ist unterhaltsam, aber seine „Fab G“ – die Abwandlung der guten Fee in diesem Film – verlässt sich auf seichte Empowerment-Slogans, anstatt auf Magie zu Setzen: „Yassss future queen“, sagt er und schnippt mit den Fingern, während Cinderella lächelt und herumwirbelt. Auch kein noch so großer Auftritt von Idina Menzel (einschließlich „Material Girl“) kann das fade Drehbuch retten.

Camilla Cabello singt in Cinderella
© Amazon Prime Video

Der einzige verdiente Lacher des Films kommt, als James Acaster (in guter Gesellschaft mit Romesh Ranganathan und Corden in den Rollen der drei Mäuse), der sich in eine Maus verwandelt hat, ein Pferd, das sich in eine Kiste verwandelt hat, fragt, wie es ist, eine Kiste zu sein.

Der Film Cinderella ist derart hartnäckig bei der Umgestaltung einer absolut bezaubernden Geschichte, dass es sich anfühlt, als würde er den Kampf um die weibliche Unabhängigkeit zu dem Zeitpunkt zurückversetzen, als wir zum ersten Mal unser Vertrauen in diese bescheidene, liebenswürdige junge Frau setzten – und das ist etwa 70 Jahre her.

Fazit: Cinderella erlangt mehr Unabhängigkeit, aber zu welchem Preis? Ein irritierendes Drehbuch ruiniert den ursprünglichen Zauber der geliebten Geschichte – und eine starke Musik ist nicht fabelhaft genug, um den Geist eines Klassikers zu bewahren. Wertung 4 / 10


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.