Film Kritik | Fear Street Part 1: 1994 ist ein wilder Ritt durch die Horror Versatzstücke der 90er Jahre

Film Kritik | Fear Street Part 1: 1994 ist ein wilder Ritt durch die Horror Versatzstücke der 90er Jahre

Erscheinungsdatum: Ab 02. Juli Auf Netflix | Regie: Leigh Janiak

Story: In Shadyside, einer Kleinstadt mit einem zweifelhaften Ruf für Morde, schließt sich eine Bande von Teenagern zusammen, um es mit einem übernatürlichen Wesen aufzunehmen, das seit über dreihundert Jahren hinter den Morden steckt.

© Netflix

Film Kritik

von Ilija Glavas

Blutige Hommage an den Horrorfilm der 90er Jahre

Fear Street Part 1: 1994 ist ein toller Horrorfilm. Inspiriert von RL Stines Romanen (etwas härter als sein Gänsehaut-Output), ohne eine Adaption eines davon zu sein, zeichnet Leigh Janiak die übernatürliche Geschichte einer Kleinstadt über drei Jahrhunderte nach. Teil 1 konzentriert sich auf das Jahr 1994 (hallo Portishead, Radiohead, Nine Inch Nails auf dem Soundtrack) und es wird nicht überraschen, dass es eine blutige Hommage an die Stalk-and-Slash-Ära des Horrorkinos ist.

Ein Kompendium von Messerstechereien, gruseligen Masken, verblüfften Polizisten und verängstigten Teenagern. Der Film erinnert an die Freuden der Videotheken, in denen es billige Gruselfilme mit reißerischen Titelbildern gab, die immer mehr suggerierten, als der fertige Film lieferte. Das offensichtliche Vorbild ist Scream :die perfekt choreografierte Eröffnungssequenz zeigt Maya Hawke in der Rolle der Drew Barrymore, die mehr Action bekommt, als sie erwartet hat, als sie ans Telefon geht, während sie im Einkaufszentrum ihren Feirabend vorbereitet.

Wo sich Fear Street jedoch geschickt vom Wes-Craven-Klassiker abhebt, ist, dass es keine Selbstreferenzen gibt, keine Genre-erfahrenen Kids, die die Regeln des Horrors erklären, keine klassischen Gruselfilme im Fernsehen, keine Cops namens Detective Cronenberg oder Captain Romero.

Ein vollwertiger Horrorspaß, der mit viel Drive und Fantasie erzählt wird

Stattdessen spinnt das Drehbuch von Janiak und Co-Autor Phil Graziadei sein Old-School-Garn geradlinig und ist dafür umso besser. Die Stephen King’sche Kleinstadt heißt Shadyside (auch bekannt als Shittyside oder Killer Capital USA). Es ist die Heimat von Deena (Kiana Madeira), die vom Leben in Deadbeatsville generell desillusioniert ist und sich in einem noch tieferen Loch befindet, weil ihre Ex, Sam (Olivia Scott Welch), in das viel wohlhabendere Sunnyvale gezogen ist.

Die Spannungen zwischen den beiden Städten entladen sich bei einer Mahnwache für den ermordeten Arbeiter im Einkaufszentrum und ein Unfall bringt Deena und Sam auf unangenehme Weise zusammen. Doch eine Versöhnung ist nicht in Sicht, als klar wird, dass der urbane Mythos um Shadyside`s makabren Ruf – vor allem ein Fluch, der 1666 von der Hexe Sarah Fier ausgesprochen wurde – eine wahre Grundlage haben könnte. Also schließen sich Deena und Sam mit einer Scooby Doo-ähnlichen Gang aus Deenas Kumpels zusammen, um die Stadt von ihrem übernatürlichen Fluch zu befreien.

Das Ergebnis ist ein vollwertiger Horrorspaß, zufriedenstellend blutig (aber nicht zu heftig) mit viel Schwung und Fantasie. Die klassischen Genreszenarien: Babysitting, der Wald, ein Krankenhaus, eine Highschool – kommen alle ins Spiel, wenn ein Killer mit Totenkopfgesicht, ein verrückter Axtkämpfer und eine Hexe (“Normale Schlampen bluten kein schwarzes Blut”) ihr Unwesen treiben.

Der Killer mit dem Totenkopfgesicht in Fear Street: 1994
© Netflix Films

Janiaks Regie ist knackig, voller Flair und Überraschungen

Aber was Fear Street Part 1: 1994 richtig macht, ist, dass seine zentralen Teenager, gespielt von einer größtenteils unbekannten Besetzung, äußerst sympathisch sind. Kianac und Welch geben ein sehr sympathisches Paar ab und der Film trägt seine queeren Paar-Protagonisten mit einer Leichtigkeit auf dem blutverschmierten Ärmel.

Neben den beiden Hauptdarstellern überzeugt Flores Jr. als Deenas jüngerer Bruder Josh, der als Experte für übernatürliche Phänomene die Handlung in Gang hält. Julia Rehwald hat Spaß als Kate, eine Streberin mit einem Nebenjob im Drogenhandel. Und Fred Hechinger sorgt als Kates Freund Simon für komische Momente. Diese Teenager wollen nur Cheeseburger essen, The Pixies hören (es ist ’94) und rummachen. Wie kann man da nicht mit ihnen mit fiebern?

Neben den Pixies ist Fear Street auch erfreulich voll mit Dingen aus den 90ern, die man vielleicht vergessen haben könnte: AOL-Chatrooms und Pager . Am Ende fühlt sich die ganze Verfolgungsjagd ein wenig repetitiv an, und da es noch zwei weitere Episoden gibt, sollte man keinen erzählerischen Abschluss erwarten.

Aber Janiaks Regie ist knackig, voller Flair -es ist eine hyperbunte Farbpalette -und erzählt eine Geschichte mit echten Überraschungen. Während die Zahl der Todesopfer steigt, ist es schwer zu erraten, wer es bis zum Abspann schafft – und das ist in einem Genre, das oft von erdrückender Vorhersehbarkeit geprägt ist, keine schlechte Leistung.


Die Bücher Trilogie zu Fear Street von R.L. Shine
Die Trilogie, die aus der Buchreihe von “Gänsehaut” Schöpfer RL Stine adaptiert wurde, ist von Peter Chernins Firma für 20th Century Fox entwickelt, damals in den fernen Tagen des Jahres 2015, als es noch einen 20th Century Fox gab. “Honeymoon”-Regisseur Leigh Janiak wurde an Bord geholt, hat die Bücher zum Leben erweckt. Insgesamt gibt es 51 Bücher von R.L Stine zu seiner Fear Street Erzählung.

Fazit: Fear Street Part 1: 1994 ist ein wilder Ritt durch die Horror Versatzstücke der 90er Jahre, der sich irgendwie liebevoll und frisch anfühlt. Hier und da gibt es Längen, die diese innovative, mit viel Liebe zum Detail, gespickte Hommage, nicht schmälern können. Es ist, wie Cypress Hill damals sagte, Insane in the Membrane. Roll on Part 2 (1978).

Wertung: 7 / 10


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.