Film Kritik | Shang Chi And The Legend Of The Ten Rings ist ein beeindruckender Marvel Film

Film Kritik | Shang Chi And The Legend Of The Ten Rings ist ein beeindruckender Marvel Film

Regie: Destin Daniel Cretton | Mit : Simu Liu, Tony Leung, Awkwafina, Fala Chen, Meng’er Zhang,
Florian Munteanu, Ronny Chieng, Michelle Yeoh | Kinostart:02. September 2021


Inhalt: Als er in die Machenschaften der mysteriösen Organisation “The Ten Rings” verwickelt wird, ist Shang-Chi (Simu Liu) gezwungen, sich seiner Vergangenheit zu stellen, die er hinter sich gelassen zu haben glaubte.

Film Kritik

von Ilija Glavas

Ein herzerwärmende Geschichte, die humorvoll und actionreich inszeniert wurde

Der erste Film von etwas zu sein, bringt eine Menge Druck und Verantwortung mit sich. Black Panther war der erste Film im MCU, der die schwarze und afrikanische Kultur feierte. Captain Marvel war der erste von einer Frau geführte Film in der Reihe.

Jetzt ist Shang-Chi und die Legende der zehn Ringe der erste asiatisch geführte Superheldenfilm des MCU. Natürlich gab es schon vorher asiatischstämmige Figuren im MCU, darunter Wong (Benedict Wong) aus Doctor Strange, Hogun (Tadanobu Asano) aus Thor und Jimmy Woo (Randall Park) aus Ant-Man And The Wasp und WandaVision. Aber sie waren immer der Sidekick, der Lakai oder das Comic Relief der Haupthelden.

Shang-Chi hat nicht nur den ersten asiatischen Protagonisten, sondern auch eine überwiegend asiatische Besetzung. Glücklicherweise können die Asiaten kollektiv aufatmen – denn der Film ist gut. Er ist sogar richtig gut.

Wenwu (Tony Leung) und Shang-Chi (Simu Liu) in Marvel Studios' SHANG-CHI AND THE LEGEND OF THE TEN RINGS
Wenwu (Tony Leung) und Shang-Chi (Simu Liu) in Marvel Studios’ SHANG-CHI AND THE LEGEND OF THE TEN RINGS. Photo courtesy of Marvel Studios. ©Marvel Studios 2021.

Die Regie versteht es, die Familiendynamik perfekt darzustellen

Nachdem er vor seinem Vater, dem gefürchteten Verbrecher Wenwu (Tony Leung), weggelaufen ist, fängt Shang-Chi (Simu Liu) in San Francisco neu an, wo er seine beste Freundin Katy (Awkwafina) kennenlernt. Zu Shang-Chis täglichen Ritualen gehört es, mit Katys Familie zu frühstücken, als Parkwächter zu arbeiten und die ganze Nacht zu trinken und sich in Karaoke Bars, die Seele aus dem Leib zu singen. Im Grunde lebt er das gute, einfache Leben ohne Verpflichtungen.

Aber nach zehn Jahren holt Shang-Chis Vergangenheit ihn schließlich ein. Angetrieben von Rachegelüsten, die durch einen herzzerreißenden Verlust genährt werden, trifft Wenwu seinen Sohn und seine Tochter Xialing (Meng’er Zhang) wieder und hofft, sie – zusammen mit Katy – für seine Terror-Organisation The Ten Rings zu rekrutieren. Dabei handelt es sich um ein Imperium des Bösen, das auf der Macht von zehn uralten Ringen basiert, die Wenwu an seinen Armen trägt, um Energiestöße zu erzeugen.

Destin Daniel Cretton, der als Co-Autor und Regisseur vor allem für den Indie-Liebling Short Term 12 bekannt ist, versteht die Familiendynamik und setzt auf wunderbare Weise den Ton für eine herzerwärmende, humorvolle Geschichte.


Shang-Chis Vater Xu Wenwu (Tony Leung) ist der gefürchtete Anführer der Organisation der „Zehn Ringe“, die seit Anbeginn des Marvel Cinematic Universe in dessen Schatten gelauert hat.

Die innovative Kampfkunst wird mit fantastischer Choreographie perfekt eingefangen

Aber trotz der gezeigten Menschlichkeit sind es die innovativen Kampfkünste, die das Alleinstellungsmerkmal darstellen.

Obwohl es viele mystische Elemente gibt, blüht Shang-Chi auf, wenn die Szenen in der realen Welt verwurzelt sind, besonders in den Kampfsequenzen. Dank des Kampfkoordinators Andy Cheng und des leitenden Stunt-Koordinators, dem verstorbenen Brad Allan, dem der Film gewidmet ist, ist die Action fantastisch und die Choreografie die bisher beste im MCU.

Ein brutaler Bus Kampf zwischen Shang-Chi und Wenwus Schergen ist sogar noch hypnotischer, als es die Trailer vermuten lassen. Dabei zeigt Liu ein Feuerwerk an blitzschnellen Bewegungen, um die Lakaien seines Vaters zu entwaffnen. Bei der Action wird in der realen Welt nicht viel mit digitalen Tricks gearbeitet.

Aber selbst die CG-Einlagen in der Fantasiewelt der verborgenen magischen Stadt Ta Lo, zu der Shang-Chi geheimnisvolle Verbindungen hat, schmälern nicht die Ästhetik der verschiedenen Kampfstile.

Die Kampfszenen sind wirklich beeindruckend: die Kampfkunst in einer frühen Sequenz zwischen Wenwu und der mächtigen Kriegerin Jiang Li (Fala Chen) fühlt sich eher wie ein Tanz an, und das Ergebnis ist einfach visuell fesselnd.

Die Besetzung ist ebenfalls herausragend. Liu ist als Shang-Chi einfach umwerfend und verleiht der eigentlich ernsten Comic-Figur ein wenig Leichtigkeit. Wie erwartet trifft Awkwafina alle komödiantischen Aspekte, während sie Shang-Chis Rückhalt auf seiner Selbstfindungsreise ist. Zwischen Liu und Awkwafina stimmt die Chemie, und sie vermitteln echtes Familiengefühl.


©Marvel Studios 2021

Es gibt zwei Post-Credit Szenen

Die vielleicht faszinierendste Figur ist Zhangs Xialing, die die fesselndste Hintergrundgeschichte hat, aber manchmal das Gefühl vermittelt, dass sie nur als Dekoration für den Haupthelden gedacht ist. Es ist bedauerlich, dass sie nicht mehr zu tun bekommt. Aber vielleicht wird sich das in der bereits geplanten Fortsetzung ändern – (dafür die zwei Post Credit Szenen abwarten).

Der schneidige Leung als Wenwu verleiht einem eindimensionalen Bösewicht Charaktertiefe. Der wahre Bösewicht des Films ist jedoch der schmerzvolle Kummer. Trauer treibt Wenwu zu bösartigen Handlungen an, sogar auf Kosten seiner eigenen Kinder.

Für Menschen asiatischer Abstammung ist die Trauer schwer zu überwinden. In einer frühen Szene kommentiert Katys Mutter, dass es eine westliche Idee sei, sich von einem geliebten Menschen zu trennen. Leungs Darbietung ist von einer spürbaren Wut und Angst erfüllt, die die Figur wirklich zum Leben erweckt.


Katy (Awkwafina) ist Shang-Chis älteste und engste Freundin. Sie ist freigeistig und ausgesprochen loyal. Und sie ist ihm eine treue Gefährtin auf seiner Reise der Selbstfindung.

Das Erzähltempo und die Drehbuchstruktur verhindern Bestnoten

Zu bemängeln ist, dass Shang-Chi einige Probleme mit dem Tempo hat, da die Geschichte manchmal durch die vielen Informationen, die die Welt von Ta Lo und ihre Beziehung zum MCU als Ganzes darstellen, unübersichtlich wird. Das übereilte Ende lässt einige der Charakterbögen unverdient und überflüssig erscheinen.

Außerdem ist es etwas ermüdend, einen weiteren Drachentypus in einem asiatisch geführten Film zu sehen. Das ist schade, denn die subtilen Anspielungen auf die asiatische Diaspora fühlen sich nie gezwungen oder übertrieben an.

Shang-Chi zieht seine Schuhe aus, bevor er Katys Haus betritt, Katys Großmutter fragt Shang-Chi, wann er und Katy heiraten werden, und Ronny Chiengs geheimnisvoller Charakter erzählt Katy, dass er “ABC” (Chinesisch amerikanischer Abstammung) spricht.

Das ist eine gelungene Mischung aus chinesischer Kultur und der erfolgreichen Marvel-Formel, die die typischen asiatischen Klischees und Stereotypen von Akzenten und schlechten Fahrern vermeidet und gleichzeitig einige der ethnischen Fehler aus Marvels Vergangenheit aufzeigt.

In Anbetracht dessen, was hier gezeigt wird, sieht die Zukunft für Shang-Chi und die Darstellung der asiatischen Bevölkerung im MCU rosig aus.


Fazit: Mit seinen witzigen und liebenswerten Momenten inmitten wunderschön choreografierter Action-Sequenzen zeichnet sich Shang-Chi als eine Geschichte über Familie aus und darüber, wie sie durch Kummer verändert werden kann.

Simu Liu, Awkwafina und Tony Leung erwecken die facettenreichen Charaktere zum Leben und trotz einiger Probleme mit dem Erzähltempo, ist der Film ein äußerst unterhaltsamer Schritt in die richtige Richtung für die Darstellung asiatischer Kulturen. Wertung: 8 / 10 


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.