Halloween Ends verliert sich in seinen eigenen Abgründen

Halloween Ends verliert sich in seinen eigenen Abgründen

Genre: Horror | Produktion: USA 2022 | Laufzeit: ca. 111 Minuten | Regie: David Gordon Greene

Mit: Jamie Lee Curtis, Andi Matichak, Rohan Campbell, Will Patton u.a.


Inhalt: Auch vier Jahre nach dem Halloween-Massaker von Michael Myers (Nick Castle / James Jude Courtney) im Jahr 2018 fällt es der Stadt Haddonfield schwer, nach vorne zu schauen. Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) ist jedoch entschlossen, endlich ihr Leben zu leben.

Doch die aufkeimende Beziehung ihrer Enkelin Allyson (Andi Matichak) mit dem Außenseiter Corey Cunningham (Rohan Campbell) scheint den Boogeyman in die Stadt zurückzubringen.

© Universal Pictures

Wenn man sich an die Original-Halloween-Filme hält – so wie das David Gordon Green für seine Sequel-Trilogie getan hat, die nur den ersten Film berücksichtigt und die er gemeinsam mit Danny McBride entwickelt hat -, dann muss man die Formel im dritten Film aufbrechen.

Halloween 2018 orientierte sich an John Carpenters Original, indem er Michael Myers für ein weiteres Haddonfield-Massaker zurückbrachte, und Halloween Kills von 2021 machte einen Abstecher ins örtliche Krankenhaus im Stile von Halloween II. Nun ist der abtrünnige Geist von Halloween III – in dem Michael Myers kontroverserweise überhaupt nicht vorkam und eine völlig eigenständige Geschichte erzählt wurde – im Schlusskapitel Halloween Ends zu spüren.

„SMILE – SIEHST DU ES AUCH“ wird von einer beeindruckend engagierten Leistung von Sosie Bacon und einer sicheren Regie getragen

Myers ist hier zwar anwesend, aber Ends (der absichtlich die blaue Titelgrafik von Halloween III aufgreift) unterscheidet sich ebenfalls deutlich von seinen Vorgängern und verschiebt den Fokus weg von Laurie Strodes Boogeyman.

Jamie Lee Curtis als Laurie Strode in HALLOWEEN ENDS – von David Gordon Green © Universal Studios. All Rights Reserved.

Die erzählerische Kehrtwende wird die Gemüter spalten

Eine gewagte Entscheidung – auch wenn das Ergebnis nicht so aufregend ist, wie man hoffen würde. Halloween 3 gilt inzwischen als Kultfilm, aber die erzählerische Kehrtwende von Halloween Ends wird die Gemüter spalten. Eigentlich fühlt es sich eher wie ein Epilog an, ein Nachtrag zur bisherigen Geschichte, und nicht wie ein Abschluss der Trilogie.

Während Halloween und Halloween Kills in einer einzigen brutalen Nacht spielten – in der Myers in der ganzen Stadt Leichen anhäufte und Jamie Lee Curtis‘ zermürbte Laurie dafür kämpfte, ihren Albtraum ein für alle Mal zu beenden -, springt Ends vier Jahre nach vorne. Von Myers selbst hat man seither nichts mehr gesehen, aber die Folgen seiner Taten sind in Haddonfield immer noch deutlich zu spüren, und die Menschen haben Mühe, ihre kollektive Trauer und Wut zu überwinden.

Film Kritik „Halloween Kills“: Es wird Zeit, dass Michael Myers (s)ein Ende findet

Dieser Zeitsprung bietet eine erfrischende Neuausrichtung von Curtis‘ Laurie – eine der wenigen Bewohner von Haddonfield, die nun den Tag zu nutzen gedenkt. Es ist begrüßenswert, unser ehemaliges Final Girl in einem neuen Licht zu sehen, nachdem sie jahrzehntelang von PTBS geplagt wurde und entschlossen ist, das Beste zu erreichen, was ihr das Leben bieten kann.

© Universal Studios. All Rights Reserved.

Green mischt bekannte Elemente neu

Doch obwohl Laurie und Michael die Marketingkampagne dominieren, ist der heimliche Hauptdarsteller hier eine neue Figur: Rohan Campbells Corey Cunningham, ein Teenager aus der Gegend. Seine Angst vor Michael Myers gipfelt in einer schockierenden Tragödie, die in einer gut inszenierten und angenehm angespannten Eröffnungssequenz eingeführt wird.

Während er zum Außenseiter der Stadt wird, wenden sich seine Schuldgefühle, seine Angst und seine Wut nach innen – bis Lauries Enkelin Allyson (Andi Matichak, die in dieser Serie etwas zu kurz kommt) die Natur seines Schmerzes erkennt. Über weite Strecken der Laufzeit ist Ends vordergründig ein Halloween-Charakterdrama, denn Allyson und Corey beginnen eine Beziehung, die unweigerlich durch das erneute Auftauchen einer bestimmten maskierten Figur entgleist.

FILM KRITIK | CENSOR entführt uns in die grausame Welt des Trash-Horror Films

Green ist es zu verdanken, dass er bekannte Elemente neu mischt. Ends bedient sich nicht nur aus der Halloween-Geschichte (von Halloween 3 bis zum viel geschmähten Resurrection). Seine Ambitionen gehen auch in Richtung des psychologischen und soziopolitischen Horrors, der in Ari Asters Hereditary und Nia DaCostas Candyman erforscht wurde.

(von links) Billy (Marteen), Corey (Rohan Campbell) und Terry (Michael Barbieri) in Halloween Ends © Universal Studios. All Rights Reserved.

Halloween Ends erforscht die Vorstellung von Angst und Trauma

Im Gegensatz zu diesen Filmen kämpft Green jedoch damit, das ernste Thema mit den Anforderungen eines Popcorn-Schockers zu verbinden. Sein Ansatz ist interessant, aber das Ergebnis auf der Leinwand ist eine unangenehme Mischung aus einem langweiligen und deprimierenden Film. Die Zeit, die man in Coreys Gesellschaft verbringt, ist allerdings auch etwas ermüdend.

Zumindest gibt es eine gewisse filmische Inspiration. Green hat schon immer gute Horrorszenen gedreht (auch wenn es davon hier deutlich weniger gibt), und Ends‘ rauer Sound Mix sorgt für eine andere Art von Unbehagen beim Publikum. Obwohl er letztendlich von seinem Wunsch, große Ideen zu erforschen, verschlungen wird, ist es ein Vergnügen zu sehen, wie Green sich auf etwas einlässt. Er erforscht die Vorstellung von Angst und Trauma als einen Virus, der jenseits jedes sterblichen Wesens existiert.

Film Kritik: „Malignant“ ist ein bunter Strauß an Ideen, die nicht immer überzeugen können

Schließlich kommt der Film zu dem lange versprochenen Showdown zwischen Laurie und Michael – und zu seiner Ehre, Halloween Ends kommt definitiv, nun ja, zum Ende. Aber der Weg dorthin ist ungewöhnlich, und es ist unwahrscheinlich, dass er die Ansprüche eines Publikums befriedigt, das auf Slasher-Kitzel und -Spannung hofft.

Michael Myers (aka The Shape) in HALLOWEEN ENDS © Universal Studios. All Rights Reserved.

Das Böse stirbt nie

Die Quintessenz von Halloween Ends ist, dass das Böse nie wirklich aufhört. Es wird immer noch da draußen in verschiedenen Körpern existieren, verschiedene Abwasserkanäle und unterirdische Tunnel besetzen und unschuldige Bürger einer ruhigen Kleinstadt ausplündern, egal ob Michael Myers nun weg ist oder nicht. Diese Botschaft wird jedoch nicht so effektiv vermittelt. 

Teaser: „MaXXXine“ wird der dritte Film im X-Horror-Franchise von Ti West und Mia Goth

Abgesehen von einigen genialen Gore-Effekten – einem hervorragenden Gag mit einer abgetrennten Zunge und einem qualvollen Tod durch einen Schweißbrenner – geht Greens Trilogie eher mit einem Zischen als mit einem Knall zu Ende. Die Ideen sind zwar vorhanden, aber es mangelt an Dynamik. Wenn der Abspann läuft, fühlt man sich vielleicht mehr an der Nase herum geführt als an die Hand genommen.

Fazit: Der Showdown zwischen Michael und Laurie hat es in sich – aber im Großen und Ganzen ist Halloween Ends ein semi – befriedigendes Schlusskapitel dieser Reihe. Bei dem Versuch, das Grauen hinter der Maske von Michael Myers zu ergründen, verliert sich der Film in seinen eigenen Abgründen.

Film Bewertung 5 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.