Horrorpuppen-Feature zu M3GAN

Horrorpuppen-Feature zu M3GAN

Ab dem 12. Januar 2023 packen die Horror-Masterminds Jason Blum und James Wan in M3GAN erneut ihre Gruseltrickkiste aus und lassen die gleichnamige Hightech-Puppe mit künstlicher Intelligenz auf das Kinopublikum los.

Die erfolgreiche Partnerschaft zwischen den beiden Horrorexperten begann vor über zehn Jahren mit Insidious (2010) und zog sich – entweder als Regie-Drehbuchautor-Producer-Team oder als gemeinsame Produzenten – durch das komplette Insidious-Franchise. M3GAN ist die erste Zusammenarbeit der beiden außerhalb der beliebten Horrorreihe. Für Wan ist es jedoch nicht das erste Mal, dass er beweist, wie furchteinflößend Puppen sein können.

Im folgenden Textfeature könnt ihr mehr über einige der bekanntesten Horrorpuppen der Filmgeschichte und James Wans Verbindung zu den mörderischen Spielzeugen erfahren.

Creepy Dolls – die furchteinflößenden Puppen Hollywoods

Jason Blums und James Wans M3GAN ist – als künstliche Intelligenz außer Kontrolle – das wahrscheinlichste und dadurch vielleicht gruseligste Beispiel für eine Horrorpuppe. Die moderne Vision der Mordserie einer autonomen Roboterpuppe, deren KI sich selbstständig macht, ist dann doch deutlich realistischer als die dämonische Belebung einer Bauchrednerpuppe.

Character Feature zu Caveman – Ab 26. Januar 2023 im Kino

Die Geschichte der Killerspielzeuge geht jedoch bis in die frühen Tage des Filmemachens zurück. Durch Voodoosprüche, Dämonen oder andere übersinnliche Impulse belebte Puppen jagen dem Publikum schon seit über hundert Jahren Angst und Schrecken ein. Auch James Wan selbst hat vor M3GAN schon andere Horrorpuppen tanzen lassen.

Die Puppe aus The Doll’s Revenge (1907)

Die wohl erste Mörderpuppe der Filmgeschichte war ein namenloses Spielzeug aus dem knapp dreiminütigen Stummfilm The Doll’s Revenge (dt.: Die Rache der Puppe) des britischen Regisseurs

Cecil M. Hepworth aus dem Jahr 1907. In dem Kurzfilm stiehlt ein Junge seiner Schwester, gespielt von dem Geschwisterpaar Bertie und Gertie Potter, ihre neue Puppe. Die Puppe selbst wird von einer echten Puppe sowie Gertie Potter, die mit noch rudimentärer Filmtechnologie verkleinert und sogar auf der Leinwand verdoppelt wurde, dargestellt.

Fakten Feature zu MRS. HARRIS UND EIN KLEID VON DIOR

Nachdem der diebische Bruder das Spielzeug mit einer Schere zerlegt, setzt sich die Puppe von selbst wieder zusammen – ein sehr frühes Beispiel von Stop-Motion – wächst, verdoppelt sich, zerreißt den Jungen und frisst ihn auf. Und all das in unter drei Minuten.

Hugo aus Traum ohne Ende (1945)

Während bereits 1929 in Der große Gabbo eine Bauchrednerpuppe eine entscheidende Rolle spielte, starb in diesem frühen Hollywoodfilm nur die Karriere des egozentrischen Bauchredners, gespielt von dem österreichischen Schauspieler Erich von Stroheim.

Unheimlich war die Puppe namens Otto zwar auch so, der Schurke war hier aber doch der Bauchredner selbst. Deutlich perfider als Otto war 1945 die Bauchrednerpuppe Hugo aus dem britischen Horror-Anthologie-Film Traum ohne Ende. Hugo treibt seinen Bauchredner, Maxwell Frere (Michael Redgrave), zu einem Mord, wird am Ende aber selber Opfer von Frere.

Ob Hugo ein Beispiel für eine besessene Puppe ist oder einfach nur den geistigen Wahn des Bauchredners symbolisiert, lässt der Film ungeklärt.

Clown aus Poltergeist (1982)

Diese Puppe spielt eigentlich nur eine kleine Rolle in dem Horrorklassiker (und dem Remake von 2015), die Clown-Puppe aus Poltergeist hat jedoch einen bleibenden Eindruck beim Publikum hinterlassen. Kein Wunder, schließlich sind Mörderpuppen und Clowns alleine schon furchteinflößend genug.

Die Kombination führt zu einem denkwürdigen Auftritt, der 2001 sogar in der Horrorkomödie Scary Movie 2 parodiert wurde. Ein Beweis dafür, wie effektiv die Originalszene nach dem Drehbuch von Steven Spielberg trotz ihrer Kürze ist.

Tom Cruise in neuer Mission: Spektakuläres Stunt-Special von MISSION: IMPOSSIBLE – DEAD RECKONING TEIL EINS

Denn im Grunde schafft es der fiese Clown gerade mal, den kleinen Robbie unter sein Bett zu zerren. Einen Moment später werden ihm von dem wehrhaften Robbie bereits die Watteeingeweide herausgerupft.

Chucky aus der Child’s Play-Reihe (ab 1988)

Die roten Haare, der gestreifte Pullover, die Latzhose – die „Good Guy”-Puppe ist sofort wiedererkennbar. Eigentlich ein gutes Merkmal für ein Kinderspielzeug.

Weniger gut ist es, wenn eine dieser Puppen von der Seele eines Serienmörders heimgesucht wird, die aus dem „Good Guy” den wohl markantesten Puppenbösewicht überhaupt macht. Seit Chucky – Die Mörderpuppe (1988) hat sich die von Charles Lee Ray besessene Puppe bereits durch acht Slasher-Filme gemetzelt und mordet seit 2021 auch in der TV-Serie Chucky.

Jeepers Creepers: Reborn – Im Heimkino digital und als Special-Edition verfügbar

Im Kino-Reboot Child’s Play von 2019 wurde der mörderische Rotschopf im Original sogar von Luke Skywalker-Darsteller Mark Hamill gesprochen.

Blade aus Puppet Master (1989)

Eine denkwürdige Mörderpuppe war für die Macher von Puppet Master nicht genug. Belebt durch einen Zauberspruch, dürfen gleich eine ganze Reihe durchgedrehter Spielzeuge ihre Opfer auf ihre jeweils ganz eigene Art niedermetzeln.

Noch mehr als seine Spielkameraden Pinhead, Oriental, Tunneler, Jester und Leech Woman, sticht jedoch Blade heraus, mit einer Klinge an Stelle seiner rechten und einem Fleischhaken statt seiner linken Hand.

Halloween Ends Special: Jamie Lee Curtis – Die ultimative Scream Queen

In den bislang zwölf Puppet Master-Sequels für den Heimkinomarkt wechselte die Besetzung der Mörderpuppen immer wieder. Blade kam als Publikumsliebling jedoch in allen 13 Filmen vor.

Billy aus der Saw-Reihe (ab 2003)

In Hollywood gibt es vielleicht keinen größeren Fan des Prinzips der Killerpuppe als James Wan. In seinem vielseitigen Horrorrepertoire der letzten 20 Jahre hat er als Regisseur, kreativer Ideengeber oder Produzent gleich mehrfach für denkwürdige Beispiele der gruseligen Spielzeuge gesorgt.

Das erste Mal, dass James Wan eine furchteinflößende Puppe einsetzte, war in dem Kurzfilm Saw, der ein Jahr später zu der Kinoversion und dem folgenden, weltweit erfolgreichen Horror-Franchise führte. Die nicht-besessene, nicht-übernatürliche, vollkommen mechanische Puppe im Stil einer Bauchrednerpuppe, hat im Film keinen offiziellen Namen.

Der Evil Dead Rise – Redband Trailer zeigt eine neue Flut von blutigen Horror- Attacken

Wan und das Produktionsteam nannten sie hinter den Kulissen aber Billy. Fans bezeichnen die Puppe mit der markanten weißen Fratze, durch die der Saw-Mörder mit seinen Opfern kommuniziert, oft fälschlicherweise als Jigsaw – was eigentlich der Spitzname des Killers und damit des Puppenspielers ist.

Billy aus Dead Silence (2007)

Noch eine Bauchrednerpuppe. Nochmal Billy. Nochmal James Wan. Mit Wans zweitem Einsatz einer Bauchrednerpuppe – diesmal ganz offiziell mit dem Namen Billy – wird es jedoch übernatürlich. Billy ist eine von 100 Puppen, mit der die Bauchrednerin Mary Shaw (Judith Roberts) nach ihrem Mord begraben wurde.

Gemeinsam mit seinen „Geschwister” wird Billy zum Werkzeug für Mary Shaws Rache in dem düsteren Städtchen Raven’s Fair. In Dead Silence tanzen aber nicht nur mörderische Bauchrednerpuppen. Auch Menschen werden hier zu überzeugend echten Puppen umgewandelt.

Charlie Cox verrät, dass der neue Disney-Daredevil nicht so blutrünstig ausfallen und trotzdem sehr düster sein wird

Und alles nur, weil vor langer Zeit ein kleiner Junge behauptet hatte, er hätte gesehen, wie sich Mary Shaws Lippen beim Bauchreden bewegt hätten und damit unwissentlich eine blutige Kettenreaktion lostrat …

Annabelle aus dem Conjuring-Universum (ab 2013)

Als hätte er mit der Saw-Reihe nicht schon einen Kulteintrag in das Horrorgenre miterfunden, gab James Wan 2013 mit Conjuring – Die Heimsuchung den Startschuss zu dem bislang erfolgreichsten Horrorfilmfranchise.

Die dämonische Puppe Annabelle hatte hier ihren ersten Auftritt, bekam 2014 ihr eigenes Prequel-Spinoff und erschien bislang in insgesamt neun Filmen – darunter als verstecktes Easter-Egg in den DC Comics-Filmen Aquaman (2018) und Shazam! (2019).

Don`t Move: Sam Raimi produziert neuen Horror-Thriller

Noch unheimlicher als Annabelles heimlicher Ausflug in ein komplett anderes Filmuniversum ist die Tatsache, dass die Figur auf einer echten „Raggedy Ann”-Puppe aus den 1970ern basiert, die angeblich vom Geist eines toten Mädchen namens Annabelle besessen gewesen sein soll.

M3GAN aus M3GAN (2023)

Für seinen neuesten Film und seine nächste Zusammenarbeit mit Jason Blum, zieht James Wan eine komplett neue Puppe aus seiner Horrorspielzeugkiste.

Anders als Wans bisherige Puppenkreationen, soll M3GAN eine autonome Puppe sein – schließlich soll die Hightech-Puppe als bewegliche und sprechende Therapiehilfe für Kinder fungieren. Die künstliche Intelligenz, die M3GAN steuert, interpretiert ihre Aufgabe als Beschützerin jedoch ganz anders, als es von ihrer Schöpferin vorgesehen ist.

Schaut euch ab dem 12. Januar 2023 in M3GAN an, welche tödlichen Folgen der Beschützerinstinkt der Hightech-Puppe hat.

© Universal Pictures Germany

M3GAN – Der Film

Regie: Gerard Johnstone | Mit: Allison Williams, Violet McGraw, Ronny Chieng, Brian Jordan Alvarez, Jen Van Epps, Lori Dungey, Stephane Garneau-Monten


Sie ist auf Freundschaft programmiert: M3GAN ist kein gewöhnliches Spielzeug, designt als beste Freundin eines Kindes und Verbündete der Eltern. Als Robotik-Expertin Gemma (Allison Williams) unerwartet zum Vormund ihrer verwaisten Nichte wird, nimmt sie den Prototyp der Hightech-Puppe mit nach Hause. Eine folgenschwere Entscheidung, denn M3GAN entwickelt einen geradezu mörderischen Beschützerinstinkt.

Dass eine Puppe ihre Aufgabe so ernst nehmen wird, damit rechnet Gemma nicht einmal in ihren kühnsten Träumen, als sie diese ihrer Nichte gibt. Schließlich arbeitet sie für eine Spielzeugfirma und hat die lebensechte Puppe selbst programmiert. Doch die mit künstlicher Intelligenz ausgestattete M3GAN nimmt ihre Aufgabe als beste Freundin todernst.

DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN: Der Horror-Meilenstein von George A. Romero brillant in 4k-restauriert fürs Heimkino

Gerard Johnstone (Housebound) führt Regie bei M3GAN nach einem Drehbuch von Akela Cooper (Malignant, The Nun 2), das auf einer Geschichte von Akela Cooper und James Wan (Malignant, Saw sowie die Franchises von Insidious und Conjuring), dem Meister des Horrors, basiert. Neben Allison Williams (Get Out, Girls) ist Ronny Chieng (Shang-Chi and the Legend of the Ten RingsCrazy Rich) zu sehen.

Produziert wurde M3GAN von den Horror-Spezialisten Jason Blum (HalloweenThe Black Phone, Der Unsichtbare) und James Wan. Blumhouse und Atomic Monster haben den Film in Zusammenarbeit mit Divide/Conquer produziert.

© Sony Pictures Germany

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.