Matrix Reloaded und Matrix Revolutions: Was sie so besonders macht - Teil 2

Matrix Reloaded und Matrix Revolutions: Was sie so besonders macht - Teil 2

The Matrix Revolutions befasst sich in erster Linie mit den Folgen von Neos Entscheidung am Ende von Reloaded. Nicht nur sind die Maschinen immer noch auf dem Weg, Zion zu zerstören, sondern Neo muss auch herausfinden, wie er alle in der Matrix retten, die Auslöschung der menschlichen Rasse verhindern und mit der Tatsache umgehen kann, dass ein mörderischer Agent Smith jetzt in der realen Welt herumläuft, gefangen in einem Käfig aus Fleisch und Blut.

Trailer zu The Matrix: Resurrections

Neos finaler Kampf erklärt

Ehrlich gesagt, der Anfang in Matrix: Revolutions ist etwas schleppend. Während sich Neos (Keanu Reeves glänzt erneut) komatöser Körper in der realen Welt befindet, ist sein Geist ganz woanders – an einem limboähnlichen Ort zwischen der Matrix und der Realität, einem Bahnhof namens Mobil Ave. (Mobil, Vorhölle).

Es ist ein Ort, der vom Merowinger kontrolliert wird – einem alten, alten Matrix-Programm, das als hochnäsiger Franzose auftritt – der aufgrund der verworrenen Ereignisse in Reloaded einen Groll gegen Neo hegt. Während Morpheus (Laurence Fishburne) und Trinity sich durch die S&M-Cybergoth-Disco Club Hel des Merovingers kämpfen, um Neos Freiheit zu erlangen, freundet sich Neo mit einem jungen indischen Mädchen namens Sati (Tanveer K. Atwal) an – der „Tochter“ zweier Programme, die behaupten, die Fähigkeit zu lieben zu besitzen. 

Beeindruckende Actionsequenz 

Aus der Vorhölle gerettet, tut Neo das, was er immer tut – er geht zum Orakel (jetzt gespielt von Mary Alice, nach dem Tod der ursprünglichen Darstellerin Gloria Foster), das ihm mitteilt, dass Smiths rasante Selbstvermehrung die Zerstörung der Maschinenwelt und der Matrix sowie von Zion bedroht. Und da seine Macht im Gleichschritt mit der von Neo wächst – „das Ergebnis der Gleichung, die versucht, sich selbst auszugleichen“ – kann nur er Smith ein für alle Mal stoppen. Als Neo den Ort des Orakels verlässt, taucht Smith auf, assimiliert sie und die junge Sati und absorbiert die Macht des Orakels.

Als er in der realen Welt aufwacht, dreht Smith-Bane durch und startet eine Mordserie. Als er Trinity angreift, wehrt sich Neo und merkt bald, mit wem er sich wirklich anlegt – bis Smith-Bane Neo die Augen mit einem ausgefransten Stromkabel ausbrennt. Autsch. Da sich Neos Kräfte nun auch auf die reale Welt erstrecken, ist er immer noch in der Lage, alles zu sehen, was auf Maschinen basiert (Smith eingeschlossen), diesmal jedoch nicht als grüner Matrix-Code, sondern als glühendes goldenes Licht. Neo schlägt Smith-Bane mit einem Rohr den Kopf ein und fliegt gemeinsam mit Trinity in die Maschinenstadt, um den Krieg endgültig zu beenden. 

In der Zwischenzeit wird die Schiffswerft von Zion bei einem heftigen Angriff der Sentinels dezimiert – hier liefern die Wachowski Schwestern eine herausragende 25-minütige Actionsequenz – und die Überlebenden kauern in den Höhlen darunter und warten auf die nächste Welle der Zerstörung.

Frieden auf Zeit

Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss) stürzen in der Maschinenstadt ab, wobei Trinity auf Metallrohren aufgespießt wird – sie gibt Neo einen letzten Kuss, bevor sie stirbt. Neo konfrontiert den Anführer (Deus Ex Machina, auch bekannt als „Gott in der Maschine“), sagt ihnen, dass er Agent Smith im Austausch für den Frieden in Zion besiegen wird, und wird für den größten aller Kampf, zurück in die Matrix geschaltet. 

In einer Stadt, die von Smith-Klonen überschwemmt ist, kommt es zu einem epischen Showdown zwischen den beiden. Aber da sie gleich stark sind, gewinnt keiner von ihnen. Da Neo weiß, was er zu tun hat – anders als in Reloaded, beschließt er, sich von Smith assimilieren zu lassen. So kann Neo (und Deus Ex Machina) ihn von innen heraus zerstören, wobei alle Smiths in reinem weißen Quelllicht explodieren. Ein Happy End also – oder auch nicht, denn die ganze Anstrengung bringt Neo um.

Neue Serie von Ben Stiller: Trailer zu Severance

Während Zion feiert, wird die Matrix in der Tat in einer neuen Version mit einem leuchtenden, farbenfrohen Himmel neu geladen. Das Orakel, das nun wieder in seine Nicht-Smith-Form zurückgekehrt ist, betrachtet den Sonnenaufgang und wird vom Architekten angesprochen, der sich fragt, ob der neu geschlossene Frieden von Dauer sein wird, aber bestätigt, dass Menschen, die aus der Matrix aussteigen wollen, ihre Freiheit erhalten werden. Als Sati sich neben das Orakel setzt und fragt, ob sie Neo jemals wiedersehen werden, antwortet das Orakel: „Ich vermute es. Eines Tages.“ 

Kurz Version von Matrix Revolutions: Der Krieg gegen Zion beginnt. Und Neo durchbricht den Zyklus seines Vorgängers „The One“ und beschließt, die Matrix nicht neu zu laden. Der bösartige Agent Smith Weaving) gerät außer Kontrolle und bedroht das Überleben von Mensch und Maschine. Als Neo Frieden mit den Maschinen schließt, indem er sich bereit erklärt, Smith auszuschalten, kommt er dabei ums Leben. Daraufhin wird die Matrix in einer friedlicheren Form neu geladen, und ein fragiler Frieden zwischen der Menschheit und den Maschinen wird hergestellt. Eigentlich ganz einfach, oder?

Was bedeutet das alles für Resurrections?

Das ist die große Frage. In Wahrheit weiß niemand, was in Resurrections auf uns zukommt (außer der zurückkehrenden Regisseurin und Co-Autorin Lana Wachowski und ihrer Besetzung und Crew), aber der Trailer gibt eine Menge Hinweise.

Zum einen kann man davon ausgehen, dass der Film in der neuen, siebten Inkarnation der Matrix spielt, die wir am Ende von Revolutions sehen – nicht nur, weil die ursprüngliche Trilogie dort endet, sondern auch, weil der Trailer zu Resurrections zu einem großen Teil in das glühend orangefarbene Licht des Sonnenuntergangs getaucht ist, das den Look der letzten Version der Matrix ausmacht. Irgendwie sind Neo und Trinity in dieser neuen Matrix wieder da. 

Im Trailer zu Resurrections wird ein augenzwinkernder Neo gezeigt, der offenbar von den Maschinen geheilt wurde. Es ist also möglich, dass die beiden wiederbelebt wurden und sich wieder eingeklinkt haben. Aber es gibt auch neue Charaktere, die ähnliche Funktionen zu erfüllen scheinen wie die aus dem ersten Film – insbesondere Yahya Abdul-Mateen II als jüngerer Morpheus und Jessica Yu Li Henwick in einer Rolle, die besonders Trinity-esque wirkt. Nur Weaving, als Programm Smith, werden wir ganz sicher nicht mehr sehen.

The Matrix Reloaded und The Matrix Revolutions erklärt – Teil 1

Wenn uns die Rede des Architekten in Reloaded irgendetwas gelehrt hat (abgesehen von der Tatsache, dass überkochte philosophische Dialoge unnötig schwer zu verstehen sind), dann, dass die Matrix ein System ist, in das diese Rollen von vornherein eingebaut sind.

Was wir sehen könnten, ist also die neue Matrix vom Ende von Revolutions, mit neuen Charakteren, die die vom System entworfenen Regeln von Morpheus und Trinity (Carrie-Anne Moss) übernehmen. Die eigentliche Frage: Wenn das der Fall ist, ist dann Keanu Reeves‘ Thomas Anderson immer noch der Auserwählte? Oder könnte es, wie Yoda einst prophezeite, einen… anderen geben?

Die Antworten bekommen wir am 23. Dezember, wenn Keanu Reeves, Carrie- Anne Moss und eine andere, neue Version von Hugo Weavings Agent Smith die Matrix erneut aufmischen.

Regie, Drehbuch und Crew

Die Besatzung von The Matrix Revolutions ist identisch zum ersten Teil. So übernahm Keanu Reeves wieder die Rolle von Neo, Laurence Fishburne spielte Morpheus, Carrie-Anne Moss ist Trinity und Hugo Warving stellt Agent Smith dar. Die Regie und das Drehbuch übernahmen die Wachowski – Geschwister Lana und Lilly Wachowski. Die bisher erschienene Matrix Trilogie sind heute auf Blu-Ray in bester HD – Qualität erhältlich.

Die bisher erschienene Matrix Trilogie sind heute auf Blu-Ray in bester HD – Qualität erhältlich. Ebenso sind Matrix Reloaded und Matrix Revolutions als digitale Version bei Amazon erhältlich.




Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.