Nachbetrachtung : Wo Die Diesjährige Oscar Verleihung Sehr Enttäuschte

Nachbetrachtung : Wo Die Diesjährige Oscar Verleihung Sehr Enttäuschte

Vorweg: In vielerlei Hinsicht war die diesjährige Oscar-Verleihung, allen Widrigkeiten zum Trotz, eine weitgehend ermutigende Angelegenheit. Obwohl sich die Verleihung aufgrund von Covid verzögerte, live von einer Handvoll verschiedener Veranstaltungsorte übertragen wurde und eine Reihe von Filmen gezeigt wurde, die es nie in die Kinos schafften, gab es eine Menge interessante Auszeichnungen, die das wieder wettmachten. Angefangen bei Chloé Zhaos geschichtsträchtigem Sieg in Nomadland über den Erfolg von Emerald Fennell für “Promising Young Woman” bis hin zu Daniel Kaluuya als bester Nebendarsteller in “Judas And The Black Messiah” .

Aber wie jeder, der die Live-Übertragung gesehen hat, bestätigen kann, endete die ganze Sache mit einer sehr seltsamen Note. Anstatt wie üblich mit dem besten Film zu enden, wurde der Preis für den besten Hauptdarsteller als letztes verliehen. Eine seltsame Entscheidung, die vielleicht darauf hindeutet, dass die Zeremonie mit einem bittersüßen posthumen Sieg für den verstorbenen, großen Chadwick Boseman zu Ende gegangen ist.

Außer, dass Chadwick Boseman nicht als Hauptdarsteller gewonnen hat. Seine mitreißende Darbietung in “Ma Rainey’s Black Bottom” verlor gegen den legendären Anthony Hopkins in The Father (der noch nicht in die Kinos gekommen ist), und da Hopkins nicht in der Lage war, seine Statue persönlich in Empfang zu nehmen (es war fast 5 Uhr morgens in Großbritannien, und mit 83 Jahren ist er der älteste Schauspieler, der jemals den Preis gewonnen hat), war die Show einfach… im Eimer.

Neues Intro zu ehren von Chadwick Boseman
©Marvel / Disney+

Nicht falsch verstehen: Anthony Hopkins ist ein verdienter Gewinner

Was wie eine Entscheidung aussah, die der unglaublichen Karriere einer frisch geschmiedeten Hollywood-Legende, die tragischerweise zu früh von uns gegangen ist, Tribut zollen sollte, wurde plötzlich zu einer Enttäuschung, die fast so peinlich war wie das ganze La La Land/Moonlight-Chaos. Unter der Eigenart des Ganzen lag eine Traurigkeit – es war schwer, nicht das Gefühl zu haben, dass Boseman bei der Zeremonie etwas Besseres verdient hätte.

Nicht, dass Hopkins den Preis als Bester Schauspieler nicht verdient hätte – nach allem, was ich gesehen habe, hat er eine erstaunliche Leistung in “The Father” abgeliefert. Aber die ungewöhnliche Umstrukturierung des Abends diente nur dazu, das Gefühl von Bosemans Abwesenheit zu verstärken, besonders wenn man sein Gesicht neben seinen Mitnominierten aufblitzen sah. Abgesehen von der Erwähnung Bosemans am Ende der eher überstürzt abgespielten “In Memoriam”-Runde, gab es keinen Moment, der seinem Vermächtnis gewidmet war. Kein Innehalten, um über eine Leinwand-Ikone zu reflektieren, die das fast Unmögliche geschafft hat: innerhalb weniger Jahre ein Kassenmagnet zu werden, bevor er uns viel früher verließ, als irgendjemand je erwartet hätte. Bosemans Leistungen – einschließlich seiner unglaublichen, vielleicht karrierebesten Rolle als Levee in “Ma Rainey’s Black Bottom”, hätten sicherlich eine eigene Würdigung in der Show verdient.

Aber eine posthume Auszeichnung war nie garantiert, und stattdessen endete die Show mit einer herzzerreißenden Erinnerung an sein Leben und seine Karriere, die auf tragische Weise zu Ende gingen, gefolgt von der bitteren Erkenntnis, dass er für seine herausragende letzte Rolle nicht belohnt werden würde. Es gab eine Menge mehr, was die Academy hätte tun können, während sie den Preis letztendlich doch an Hopkins vergab. Zum einen hätten sie die Show wie üblich mit dem Besten Film beenden und alle in die Freude über den Erfolg von Nomadland entlassen können.



Chadwick Boseman wird länger in Erinnerung bleiben, als jedes Oscar Schlamassel der letzten Jahre

Aber darüber hinaus war in einer Zeremonie, in der es ein peinliches fünfminütiges Musikquiz mit Glenn Close gab, die zu “Da Butt” tanzte, zweifellos Zeit für eine besondere Erinnerung an Boseman. Einen Schauspieler, dessen Arbeit sich so aktuell und lebendig anfühlt, dass es sich völlig fremd anfühlt, daran in der Vergangenheitsform zu denken – und der dazu bestimmt schien, Hollywood für die nächsten Jahrzehnte weiter zu verändern. Ihm keinen besonderen Respekt zu zollen, war schon enttäuschend genug.

Aber die Show umzugestalten und dann damit zu enden, dass er keinen posthumen Oscar gewinnt, war ein verblüffender Reinfall. Das kann passieren. Seltsame Entscheidungen zu treffen ist nichts Neues für die Academy . Es gibt immer wieder Überraschungen in der Nacht, und nicht jeder bekommt seinen Moment. Aber wenn jemand dieses Jahr einen verdient hat – durch einen Award-Gewinn oder etwas anderes – dann war es Chadwick.

Eine Sache ist zumindest sicher: Zwischen seinen zahlreichen Auftritten als T’Challa im MCU, seiner Präsenz in “Da 5 Bloods”, seinen brillanten Biopic-Darbietungen in “42”, “Marshall” und “Get On Up” und seiner herzzerreißenden, lebendigen Verkörperung von Levee in “Ma Rainey” wird die Erinnerung an seine Arbeit weitaus länger leben als jeder schlecht bewertete Oscar-Schlamassel.

https://www.youtube.com/watch?v=oavHZ0L_vwg
Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.