Nolans "Oppenheimer": Florence Pugh, Rami Malek und Benny Safdie ergänzen Darsteller Riege

Nolans "Oppenheimer": Florence Pugh, Rami Malek und Benny Safdie ergänzen Darsteller Riege

Als hätte er nicht schon genug große Namen in seinem neuesten Film, hat Christopher Nolan drei weitere Schauspieler zu Oppenheimer dazugeholt. Florence Pugh, Rami Malek und Benny Safdie sind nun alle Teil des Films, in dem Cillian Murphy die Rolle des umstrittenen Wissenschaftlers J. Robert Oppenheimer spielt, der während des Zweiten Weltkriegs an der Entwicklung der Atombombe beteiligt war.

Nolan hat den Film bei Universal angesiedelt und verspricht „einen epischen Thriller, der die Zuschauer in das pulsierende Paradoxon eines rätselhaften Mannes stürzt, der riskieren muss, die Welt zu zerstören, um sie zu retten.“

Florence Pugh, Rami Malek und Benny Safdie ergänzen Darsteller Riege in Nolans Oppenheimer Film.
Florence Pugh, Rami Malek und Benny Safdie ergänzen Darsteller Riege

Basierend auf dem Pulitzer Preis Gewinner: „American Prometheus: The Triumph and Tragedy“

Florence Pugh wird Jean Tatlock spielen, ein Mitglied der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten, die mit Oppenheimer eine Affäre mit gelegentlichen Unterbrechungen hat und bei Regierungsbeamten große Sicherheitsbedenken auslöste. Safdie ist Edward Teller, der ungarische Physiker, der als Vater der Wasserstoffbombe bekannt ist und Mitglied des Manhattan-Projekts war, der US-Forschungsinitiative, die die Atomwaffe entwickelte.

Und Malek ist einer der Wissenschaftler, die an diesem Projekt beteiligt waren. An der Seite von Murphy spielen Matt Damon als Generalleutnant Leslie Groves, der Direktor des Manhattan-Projekts, Emily Blunt als Oppenheimers Ehefrau Katherine „Kitty“ Oppenheimer. Robert Downey Jr. spielt Lewis Strauss, den berüchtigten Vorsitzenden der Atomenergie-Kommission, der Anhörungen einleitete, die Oppenheimers Loyalität zu den Vereinigten Staaten in Frage stellten, und die Sicherheitsfreigabe des Wissenschaftlers widerrufen ließ.

Nolan schrieb das Drehbuch und führt Regie, während seine Kreativpartnerin und Ehefrau Emma Thomas zusammen mit Charles Roven vom Unternehmen Atlas Entertainment die Produktion übernimmt. Das Projekt basiert auf dem Buch „American Prometheus: The Triumph and Tragedy“ of J. Robert Oppenheimer von Kai Bird und dem verstorbenen Martin J. Sherwin. Das 2005 veröffentlichte Buch wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Der Film soll am 21. Juli 2023 in die Kinos kommen.

Quelle: The Hollywood Reporter

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.