OLD | Shyamalan's Strand Horror verpasst es Großartig zu sein

OLD | Shyamalan's Strand Horror verpasst es Großartig zu sein

Regie: M. Night Shyamalan | Mit Rufus Sewell, Vicky Krieps, Gael Garcia Bernal, Abbey Lee, Aaron Pierre, Alex Wolff, Thomasin McKenzie | Laufzeit ca. 108 Minuten | FSK AB 16 Jahren

Story: Ein Urlaub in einem tropischen Paradies wird zu einem Horrorszenario, als die Strandgäste, darunter auch das Paar Guy (Gael García Bernal) und Prisca (Vicky Krieps), feststellen, dass ihre private Oase sie schnell altern lässt.

Während sich die Jahre und Gebrechen stündlich häufen, beginnt das Rennen um die Lösung des Geheimnisses.

Film Kritik

von Ilija Glavas

Man darf keinen weiteren Sixth Sense erwarten

Man erwartet von M. Night Shyamalan keinen weiteren “The Sixth Sense”. Diese Art von Souveränität kommt in der Regel nur einmal in einer Karriere vor. Aber einige seiner Fehlschläge haben eine Überzeugungskraft, die an sich schon unterhaltsam sein kann.

Old, der neueste Film des Autors und Regisseurs, ist wahrscheinlich der langweiligste Film, den er zu diesem Zeitpunkt machen konnte: ein interessantes, gelegentlich elegantes, manchmal gruseliges, aber selten lächerliches Strandmysterium für alle, die in letzter Zeit nicht Lost geschaut haben.

Es wirkt nicht störend, aber man fühlt sich auch nicht in den Händen eines Meisters, es sei denn, man hat eine Vorstellung von Meisterleistungen, die durch bestimmte übernatürliche Episoden von Fantasy Island geprägt ist.

Aaron Pierre als Mid-Sized Sedan in Old,
Aaron Pierre als Mid-Sized Sedan in Old, von M. Night Shyamalan. © 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

Reale Probleme als Ablenkung von scheinheiligen Schwierigkeiten

Zu diesem traumhaften Strand (die Dominikanische Republik kommt besser weg als die meisten der Darsteller) wird eine Handvoll urlaubender Familien hin gekarrt, die vom Resort Manager viel Honig um den Mund geschmiert bekommen, der ihnen ein “einmaliges Erlebnis” verspricht.

Auch in diesem Film verwendet Shyamalan realistische Probleme von Erwachsenen, um uns von den Scheinproblemen abzulenken. Diesmal geht es um eine Scheidung, als sich ein liebloser Ehemann und eine lieblose Ehefrau (Gael Garcia Bernal und Vicky Krieps, beide nicht ganz überzeugend) hinter verschlossenen Türen anschreien.

Die Eheprobleme verblassen jedoch, als sich herausstellt, dass jeder am Strand – einschließlich der zickigen Frau (Abbey Lee) des arroganten Arztes (Rufus Sewell) und einem Rapper (Aaron Pierre) – mit einer Geschwindigkeit von mehreren Monaten pro Stunde altert.

Nolan River als Trent in Old
Nolan River als Trent in Old, von M. Night Shyamalan. © 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

Der Stoff bietet emotionales Terrain – doch Shyamalan ignoriert die Poesie der Idee

Außerdem können sie nicht weg. Es liegt eine Poesie in dieser Idee, die Jahre ziehen vorbei wie eine Sommerbrise. Aber Shyamalan beschäftigt sich selten mit dem emotionalen Unterbau des Materials (basiert auf dem 2013 erschienenen Graphic Novel “Sandcastle”).

Vielmehr setzt er auf Schockeffekte: Minuten nachdem wir zwei Kinder mit Plastikeimern spielen sehen, sind sie zu verliebten Teenagern geworden, die Hand in Hand spazieren gehen, wobei ein schwangerer Bauch bedrohlich anschwillt.

Die Erzählung verzettelt sich in verzweifelten Fluchtversuchen: Schwimmen, Free-Solo-Klettern, Tauchen unter Wasser. Ebenso rastlos ist Shyamalans Kamera, die in einem atemlosen Lauf um die Figuren herumschwirrt. Und das ist noch seine beste Idee.

Die Zeit wartet auf niemanden, schon gar nicht an diesem Strand. Man rollt dann auch mit den Augen über den unvermeidlichen Cameo-Auftritt des Regisseurs, bei dem er (mehrmals) durch ein Zoom-Objektiv in Hitchcock-Größe blickt, da es eine unnötige Ablenkung darstellt und den dritten Akt anteasert.

(von links) Maddox (Thomasin McKenzie) und Trent (Alex Wolff)
(von links) Maddox (Thomasin McKenzie) und Trent (Alex Wolff) von M. Night Shyamalan. © 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

Die besseren Schauspieler, darunter Thomasin McKenzie und Alex Wolff, fügen ihrer gehetzten Heranwachsenden einen Hauch von benommenem Schleudertrauma hinzu. Gibt es eine Wendung? Noch nie hat sich ein Regisseur so sehr mit der Scheinheiligkeit von Überraschungen im dritten Akt belastet.

Wir werden nicht spoilern, aber mit “Old” scheint Shyamalan, 50, an einem Wendepunkt angelangt zu sein. Sein neuer Film droht ständig, besser zu sein als er ist – Tiefgründiger, metaphysischer, weniger auf Gimmicks angewiesen. Letztendlich bleibt er nur dabei, von einem verwunschenen Strand zu handeln.

(von links) Mid-Sized Sedan (Aaron Pierre), Prisca (Vicky Krieps), Guy (Gael García Bernal) and Chrystal (Abbey Lee) in Old
(von links) Mid-Sized Sedan (Aaron Pierre), Prisca (Vicky Krieps), Guy (Gael García Bernal) und Chrystal (Abbey Lee) in Old, von M. Night Shyamalan. © 2021 UNIVERSAL STUDIOS. All Rights Reserved.

Fazit: Jemand sollte diesem Filmemacher, der so bereitwillig Zeit mit aufwendigen Konstruktionen verschwendet, sagen, dass die Uhr tickt.

Eine Twilight-Zone-würdige Prämisse, subtil verkauft durch erstklassige Make-up-Effekte, ergibt einen visuell ansprechenden Thriller. Bietet einen Schauwert für den Moment, aber letztlich zu zaghaft und am Ende zu platt, um etwas Bedeutsames über das Altern zu sagen. Wertung: 4,5 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.