"Respect" ist ein brauchbares Biopic mit einer tollen Jennifer Hudson

"Respect" ist ein brauchbares Biopic mit einer tollen Jennifer Hudson

Genre: Biopic / Musikfilm | Regie: Leisl Tommy | Mit: Jennifer Hudson, Forest Withaker, Marlon Wayans u.a | Laufzeit: ca. 145 Minuten | FSK: ab 12 Jahren | Erscheinungstermin: 25.11. 2021 im Kino


Inhalt: Aretha Franklin (Jennifer Hudson), Tochter des einflussreichen Predigers Clarence Franklin (Forest Whitaker), hat außergewöhnliches musikalisches Talent. Doch ihre Karriere kommt nur langsam in Gang, da sie unter dem Einfluss ihres Vaters und ihres manchmal herrschsüchtigen Ehemanns Ted White (Marlon Wayans) darum kämpft, ihren eigenen Sound zu definieren und zu bewahren.

© Universal Pictures

Aretha Franklin lebte ein langes Leben und folgte nie der typischen Lebensgeschichte zahlreicher Zeitgenossen: vom Tellerwäscher zum Millionär, von der Drogenabhängigkeit zur Wiedergeburt.

Sie wurde in vergleichsweise wohlhabende Verhältnisse hineingeboren und von einer komplizierten Mischung aus rücksichtslosem Ehrgeiz und kindlicher Frömmigkeit angetrieben, anstatt von verzweifelter Armut. Aus dieser Vielschichtigkeit bastelt die Theaterregisseurin Leisl Tommy eine recht einfache, wenn auch weitgehend gelungene Erzählung, die sich auf Franklins Bemühungen konzentriert, ihren Sound zu finden und dann die Dämonen zu überwinden, die sie zu besiegen drohen.

Im Anschluss an die Kindheitsszenen mit Skye Dakota Turner als sympathische und sehr talentierte junge „Ree“ übernimmt Jennifer Hudson die Rolle der Aretha für die anderthalb Jahrzehnte, die sie von der Kirchensolistin zum weltweiten Superstar machte.

Auch interessant: Film Kritik „DEAR EVAN HANSEN“

Jennifer Hudson als Aretha Franklin in RESPECT
Jennifer Hudson als Aretha Franklin in RESPECT – Metro Goldwyn Mayer Pictures Film | Foto Credit: Quantrell D. Colbert © Universal Pictures Germany

Franklins dunklere Seiten werden nur angedeutet

Als Sängerin in der Kirche ihres Vaters (Forest Whitaker) und bei Tourneen im ganzen Land verdiente sich die junge Sängerin ihre Sporen. Doch ihre Weltkarriere ist eine Reihe von Flops, bis sie beginnt, mit dem Produzenten Jerry Wexler (Marc Maron) zusammenzuarbeiten – trotz des eifersüchtigen Misstrauens ihres Ehemanns Ted (Marlon Wayans).

Hinter Franklins beruflichen Kämpfen verbergen sich dunklere, persönliche Geheimnisse: Die Tatsache, dass sie mit 12 Jahren zum ersten Mal schwanger wurde und dass sie mit depressiven Schüben zu kämpfen hatte. Zwar streift der Film ihre Verbindung zu Martin Luther King Jr. (Gilbert Glenn Brown) und ihre zahlreichen Bürgerrechtskampagnen, geht aber nicht ganz darauf ein, wie gewagt oder wie bahnbrechend sie waren. Der Fokus des Films liegt häufig auf der offensichtlichen Demut und der tief verwurzelten Zurückhaltung der Pfarrerstochter, was dazu führt, dass wir ihren eisernen Willen manchmal aus den Augen verlieren.

Dabei wäre die beeindruckende und kratzbürstige ältere Frau Franklin, die Sängerin, die 2008 Beyoncé beschimpfte, da sie Tina Turner bei ihrer Vorstellung im Rahmen der Grammys scheinbar für die Königin des Soul hielt, ein radikaleres Thema. Leider geht der Film nicht annähernd in diese Richtung.

Darsteller Jennifer Hudson und Regisseurin Liesl Tommy am Set von "RESPECT" 
Darsteller Jennifer Hudson und Regisseurin Liesl Tommy am Set von „RESPECT“ © Metro Goldwyn Mayer Pictures Film | © Universal Pictures Germany Foto Credit: Quantrell D. Colbert

Persönlichkeit kann man schwer in ein Drehbuch packen

Franklins Familie war in den Film involviert, was vielleicht erklärt, warum die chaotischeren Teile ihres Lebens etwas geglättet wurden. Dennoch ist es schwer, die Hingabe zu und die Enttäuschung in Bezug auf ihren charismatischen Vater nachzuvollziehen, wenn man nicht weiß, wie sie mit ihren beiden frühen Schwangerschaften umgegangen sind.

Hudson verleiht Franklin eine gewisse Ausdruckskraft – ihre Gesichtsreaktionen, wenn ihr wütender Ehemann auf der Tribüne sitzt, sind unbezahlbar. Aber es ist schwer, viel Persönlichkeit in ein Drehbuch zu packen, das sowohl durch weltverändernde Ereignisse als auch durch die Hälfte von Franklins Lebenslauf rast.

Auch interessant: Film Kritik „CINDERELLA“

Obwohl Tommy die Geschichte hübsch in Szene setzt, ist sie nicht annähernd so innovativ wie ihr Thema, mit gut inszenierten, aber statischen Aufnahmen und einem weitgehend geradlinigen Ansatz. Das Drama um ihre enge, liebevolle und dominante Beziehung zu ihren Schwestern und ihre angespannte Beziehung zueinander kommt nicht zur Geltung.

Marlon Wayans als Ted White und Jennifer Hudson als Aretha Franklin in RESPECT
Marlon Wayans als Ted White und Jennifer Hudson als Aretha Franklin in RESPECT – © Metro Goldwyn Mayer Pictures – Foto Credit: Quantrell D. Colbert © Universal Pictures Germany

Es wird zu wenig Bandbreite ihres Erfolgs angeboten

Der eigentliche Knackpunkt ist, dass Jennifer Hudson zwar ungemein talentiert ist, aber niemand ist Aretha Franklin. Hudson kann die großen Nummern singen, aber – wie ein Clip in der Mitte des Films zeigt – hatte Franklin selbst eine außergewöhnliche Klangfülle und -tiefe, mit der niemand mithalten kann. Cynthia Erivo kam ihr in einer TV-Bioserie etwas näher, aber auch sie ist nicht Aretha.

Das ist ein Problem, das der gesamte Film hat: So sehr er auch versucht, ihre Kämpfe mit der Familie, dem Alkohol, strukturellem Rassismus und Sexismus und bahnbrechenden musikalischen Innovationen zu thematisieren, so wenig kann er die ganze Bandbreite von Franklins außergewöhnlichem Erfolg wiedergeben.

Fazit: Bei allem Respekt: Es gibt einfach nur eine Queen Of Soul, und wir haben Glück, sie erlebt zu haben. „Respect“ ist ein absolut brauchbares Biopic mit guten Leistungen, das Franklins Genialität als Musikerin und Star erklärt, aber nicht annähernd so transparent ist, wie es das Thema verdient. Film Bewertung 6 / 10


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.