Skylines | Film Kritik | 2021

Skylines | Film Kritik | 2021

Regie/Drehbuch: Liam O´Donelly | Erscheinungsdatum: 17 Juni auf DVD/Blue-ray | Laufzeit: 114 Minuten

Der dritte Teil der Skyline Trilogie „Skylines“ (ja, wirklich), beendet eine verhältnismäßig erfolgreiche
Filmreihe. Mit einem Budget von „nur“ 10 Millionen US-Dollar spülte Teil 1 „Skyline“ 65 Millionen ein.

Die Koda dieser Trilogie hinterlässt den Zuschauer mit einem großen Fragezeichen-nämlich wie die ersten Beiden Trash Sci-Fi´s noch unterboten werden konnten.

©Eurovideo

Inhalt: Die außerirdischen Pilots führen ihre Koexistenz mit den Menschen auf der Erde. Doch eine globale virale Pandemie befällt die Aliens und zerfrisst sie von innen. Gleichzeitig fallen sie in ihren aggressiven antihumanen Zustand zurück, wodurch sie zur Bedrohung für die Menschheit werden könnten.

Ein Team, bestehend aus den Besten der Welt soll auf den Heimatplaneten der Pilots, um Nachforschungen zu betreiben. Mit dabei Rose, das Baby aus „Skyline Beyond“, welche als Geheimwaffe dient, da sie als Hybrid zwischen beiden Spezies übernatürliche Kräfte hat.

©Eurovideo

Film Kritik:

von Georg Reinke

Trash Fiction

Bereits die Vorgänger galten nicht als qualitative Genrevertreter, in den Kritiken fielen sie durch. Da Liam O´Donelly die Filme schrieb ist es kein Wunder, dass sich der Tonus auch im dritten Teil nicht verbessert. „Skylines“ leidet hier nicht nur an Schwächen, man muss ihn gar als trashigen Unfug bezeichnen. Wo die Rahmenhandlung eventuell noch der Banalität entgehen könnte, korrumpiert ein dramatisch ungestümes Drehbuch den Film.

Die Dialoge sind gelinde gesagt eine Katastrophe, voller vor Kitsch, Klischee und Fremdscham. Neben den inhaltlichen und linguistischen Defiziten strotzt jeder Satz vor generischer Exposition (welche ebenfalls nicht gelungen ist). Die Figuren grenzen an Zumutung.

Da kann man eine endlose Liste erstellen – mangelnde bzw. nicht vorhandene Charaktermotivationen, Eindimensionalität, katastrophale Stereotypen, keine Backgroundstories – keine Figur schafft es über ihre Plastizität hinweg.

Szenenfoto Skylin3s
©Eurovideo

Weder Figuren noch Schauspieler können etwas bieten

Das Gleiche gilt auch für die Schauspieler. Obgleich Kampfsportler im Cast sind und man vielleicht beim Actionpotential hätte punkten können, versagen auch diese.

Die unterdurchschnittlichen Kampfszenen werden teils ins Lächerliche gezogen, die Protagonistin Sara (Lindsey Morgan) schafft es eventuell noch, schauspielerische Fähigkeiten anzudeuten – aber das wars dann auch schon. Sowieso wird ihre Figur in zwei Minuten Prolog Off Voice Exposition vorgestellt und im Weiteren Verlauf werden ihre Fähigkeiten nicht deutlich gemacht.

Man versteht ihre Figur einfach nicht, und da hätte auch Scarlett Johansson nicht mehr hervorbringen können -schlechte Story bleibt schlechte Story.

Szenefoto aus Skylin3s - seit 03. Juni als Video on Demand verfügbar
©Eurovideo

Spezialeffekte können den Film nicht retten

Technisch bewegt sich „Skylines“ im Mittelmaß. Keine Katastrophe, vielmehr vielleicht sogar das einzig positive an dem Film. Ärgerlicherweise relativiert der Ton die visuellen Stärken.

Der Score ist zuweilen nervig und nicht zeitgemäß, der Sound eckt ebenfalls durch schwache Abmischung an. Die Actionszenen ziehen sich so dermaßen in die Länge und sind qualitativ auch so schwach, dass da des Sängers Höflichkeit schweigen möchte.

Nicht nur das Drehbuch ist also ein absoluter Fehlgriff und keine Bereicherung für das Genrekino. Die Produktions- und Regieabteilung reihen sich da mühelos ein. Das letzte Bisschen Würde verliert der Film durch Outtakes in den Credits.

Skylin3s Trilogie - Teil drei ist ab 17. Juni verfügbar als DVD und Blu-ray
©Eurovideo

Fazit: Angesichts der Vorgänger hatte man ohnehin keine hochwertige Produktion oder Geschichte erwartet -aber „Skylines“ schafft es, den geringen Anspruch zu Unterbieten und die Qualität drastisch zu senken. Man möchte solche Filme vielleicht Genreliebhabern, Exploitation oder Trashfans empfehlen, aber in diesem Falle versucht der Film sich deutlich auch noch ernst zu nehmen.

Die Spezialeffekte mögen noch ein Silberstreif am Horizont sein, machen den Film aber auch nicht mehr besser. Leider durchgefallen.

WERTUNG: 1 / 10

Skylin3s Trilogie - Teil drei ist ab 17. Juni verfügbar als DVD und Blu-ray
©Eurovideo
Skylin3s Trilogie - Teil drei ist ab 17. Juni verfügbar als DVD und Blu-ray
©Eurovideo

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.