"SMILE - SIEHST DU ES AUCH" wird von einer beeindruckend engagierten Leistung von Sosie Bacon und einer sicheren Regie getragen

"SMILE - SIEHST DU ES AUCH" wird von einer beeindruckend engagierten Leistung von Sosie Bacon und einer sicheren Regie getragen

Genre: Horror | Produktion: USA 2022 | Laufzeit: ca. 115 Minuten | Regie: Parker Finn

Mit: Sosie Bacon, Gillian Zinser, Robin Weigert, Kyle Gallner u.a


Inhalt: Als Therapeutin Rose Cotter (Sosie Bacon) Zeuge wird, wie eine Patientin grinsend Selbstmord begeht, wird sie unwissentlich zur letzten Zielscheibe eines bösartigen Wesens, welches seine Opfer tagelang peinigt, bevor es sie tötet. Wird sie lange genug überleben, um herauszufinden, wie sich ihr grausames Schicksal vermeiden lässt?

© Paramount Pictures

Es hat etwas grundlegend Beunruhigendes, wenn man ein Gesicht sieht, das ohne Grund lächelt. Dieses unheimliche Gefühl wird in Smile, dem Spielfilmdebüt von Autor und Regisseur Parker Finn, um ein Vielfaches verstärkt.

Der Film ist eine Weiterentwicklung seines 11-minütigen Kurzfilms Laura Can’t Sleep und hat viel Horror-DNA gemeinsam mit Filmen wie It Follows, Hereditary, The Ring und anderen. Doch was an Originalität fehlt, macht er mit effektiven Gruseleffekten wett, die einem auf Schritt und Tritt einen gehörigen Schrecken und kalten Schauer einjagen.

„Halloween Ends“: Der neue Trailer zum blutigen Finale ist da!

Das liegt zum großen Teil an der Hauptdarstellerin Sosie Bacon. Als Rose verbringt sie einen Großteil des Films in Hysterie, aber das ist glaubwürdig und schleichend, so dass man nie das Gefühl hat, dass sie in zwei Szenen von 0 auf 100 springt.

Smile - Szenebild Sosie Bacon verlässt ein brennendes Haus
© Paramount Pictures Germany. All Rights Reserved.

Auswirkungen von Kindheitstraumata auf unser erwachsenes Selbst

Sie versucht verzweifelt, ihre Freunde, ihre Familie und ihre Therapeutin (Robin Weigert) davon zu überzeugen, dass sie nicht verrückt ist, während sie sich mit ihrem Ex-Freund, einem Polizisten (Kyle Gallner), zusammenschließt, um den Ursprung des Bösen zu erforschen. Bacon wandelt ihre Performance so geschickt ab, dass sie immer verwirrter wird, während ihr Leben immer mehr aus den Fugen gerät.

FILM KRITIK | CENSOR entführt uns in die grausame Welt des Trash-Horror Films

Es ist eine Reise, die die Auswirkungen von Kindheitstraumata auf unser erwachsenes Selbst untersucht. Das ist eine umfangreiche emotionale Grundlage, die besonders gut in Roses Gesprächen mit ihrer selbstverliebten Schwester Holly (Gillian Zinser) zum Tragen kommt.

Was Finn über psychische Gesundheit und die damit verbundenen Stigmata zu sagen versucht, erscheint weniger klar. Doch Smile konzentriert sich in erster Linie darauf, sein Publikum zu erschrecken, und das gelingt ihm auch oft und gut.

Effektive Jumpscares und ein passender Souundtrack

Sosie Bacon und Kyle Gallner in Smile
© Paramount Pictures Germany

Charaktere, die ihre Gesichter zu einem grotesken Lächeln verziehen, bevor sie sich auf schockierende, grausame Weise umbringen, sind nicht die einzigen eindrucksvollen Bilder, die Smile hervorzaubert.

Selbst Haustiere werden von Finns Grusel nicht verschont. Die Jumpscares nehmen schnell zu, aber die Trefferquote bleibt hoch, und der passende Soundtrack von Cristobal Tapia de Veer verstärkt zusätzlich das Gefühl des Grauens.

Blonde bewegt sich auf einem schmalen Grat und bietet dabei ein visuelles Feuerwerk

Da bekommt man richtig Lust, seine Stirn in den Nacken zu ziehen. Aber erst, nachdem man sich ordentlich (im Kinosessel) verrenkt hat.

Fazit: Auch wenn die Geschichte etwas von Finns Kurzfilm abgewandelt ist , schafft es Smile dennoch, ein beängstigendes, beunruhigendes Erlebnis zu sein, das von einer beeindruckend engagierten Leistung von Sosie Bacon und einer sicheren Regie getragen wird. Man wird Parker Finn im Auge behalten. Versprochen.

Film Bewertung 7 / 10

Kommentar hinterlassen

1 Kommentar

  1. Muss leider sagen, dass mich der Film jetzt nicht so mitgenommen hat, wie ich mir erhofft hatte.
    Kann kaum glauben, dass es aus USA kommt, weil ich eher ein spanisch-französischen Hauch vom Horror gefühlt habe.
    Es gab zwar paar Momente wo ich mich erschreckt habe, aber es war einfach nicht so meins.
    Schauspieler waren leider auch nicht so ganz überzeugend.
    Es gibt auf jeden Fall bessere.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.