The Green Knight | Charakter Feature zum Kinostart

The Green Knight | Charakter Feature zum Kinostart

Regie: David Lowery | Mit: Dev Patel, Alicia Vikander, Joel Edgerton, Sean Harris u.v.m. | Kinostart: 29.07.2021 | Im Verleih von TELEPOOL und im Vertrieb von 24 Bilder Film GmbH

Mit THE GREEN KNIGHT kommt ein Highlight auf die große Leinwand, wie es Fans anspruchsvoller Fantasy nur selten genießen dürfen: eine mystische Heldengeschichte über Ehre und Liebe, Mut und Versuchung, Schicksal und die Suche nach sich selbst – gleichermaßen bildgewaltig und poetisch inszeniert von Visionär David Lowery und u.a. mit Dev PatelAlicia Vikander und Joel Edgerton hochkarätig besetzt.

Basierend auf der Artus-Legende, wartet THE GREEN KNIGHT natürlich auch mit imposanten, wundersamen und sagenumwobenen Figuren auf. Wir stellen euch im Zuge des nahenden Kinostarts am 29. Juli 2021 die zentralen Charaktere des Films vor und werfen einen Blick auf ihre Eigenschaften und Beweggründe in der mitreißenden Geschichte um Sir Gawain und den Grünen Ritter.

Imposant und sagenumwoben: Die zentralen Figuren ausTHE GREEN KNIGHT

Sir Gawain (Dev Patel)

Sir Gawain, Neffe von König Artus, ist ein junger Mann, der sein wahres Ich noch nicht gefunden hat. Obwohl er einen Platz unter den Rittern der legendären Tafelrunde hat, tat er sich bisher nicht durch große Tapferkeit hervor und lebt sein Leben in Camelot eher unbedarft und freigeistig.

Um sich endlich seines Standes als würdig zu erweisen, nimmt Sir Gawain leichten Mutes die spöttische Herausforderung des Green Knight an. Doch Gawains mächtiger Hieb mit dem Schwert ist nur der Auftakt zu einer beschwerlichen, existenziellen Reise, um seinen Edelmut und seine Ritterlichkeit zu beweisen.

„Gawain ist ein verzogener reicher Schlingel“, erklärt Dev Patel seine vielschichtige Rolle, „nie musste er sich seine Hände schmutzig machen oder um seinen Platz in der Gesellschaft kämpfen. Und nun macht er sich in die Welt auf, sucht nach seiner Bestimmung und findet sein Ziel im Leben.“

Auch für Regisseur David Lowery hat die Ambivalenz des Charakters ihren besonderen Reiz: „Ich liebe Figuren, die gewisse Defizite und Schwächen besitzen und wollte obendrein, dass mein Held auch aus heutiger Sicht eingeschätzt werden kann.“


Green Knight (Ralph Ineson)

Eine mysteriöse, bedrohliche Gestalt stattet an Weihnachten den königlichen Hallen von Camelot einen Besuch ab: Der Grüne Ritter! Hoch zu Ross, bewaffnet mit einer gigantischen Streitaxt und auf der Suche nach einem würdigen Gegner.

Man sagt, sein Charakter und seine grüne Farbe symbolisierten den Respekt für die Natur, das Unbekannte und auch den Tod. Er verkörpert das Gegenstück zur künstlich konstruierten menschlichen Gesellschaft, ihren Werten und Ansprüchen.

„Im Prinzip geht es um den Kampf zwischen Natur und Zivilisation. Camelot steht für die Zivilisation, der Grüne Ritter für die Natur, in dessen Person er Camelot stürmt.“, erläutert Englisch-Professorin Peggy Knapp, die sich ausführlich mit der poetischen Ritterromanze aus dem 14. Jahrhundert befasst hat.

Die Herausforderung des Grünen Ritters fordert von seinem Kontrahenten nicht nur Kraft, sondern auch Mut und Opferbereitschaft ab. In beeindruckendem Kostüm und Maske haucht Ralph Ineson dem imposanten Riesen mächtig Leben ein.


Lady/Essel (Alicia Vikander)

Oscar®-Preisträgerin Alicia Vikander füllt gleich zwei gegensätzliche Charaktere mit ihrer beeindruckenden Präsenz aus.

Zum einen spielt sie Essel, eine Dienstmagd am Hof von König Artus und Gawains Geliebte. Und zum anderen eine adelige Lady, die ihn gegen Ende seiner Reise auf ihrem Schloss in Versuchung führt. Mit ihrer betörenden Schönheit stellt sie immer wieder die Tugendhaftigkeit und Moral des jungen Ritters auf die Probe.

Die Schwedin Vikander glänzt in den Rollen zweier kluger, durchsetzungskräftiger Frauen, die sich ergänzen und gleichzeitig diametral unterscheiden.


Lord (Joel Edgerton)

Als Gemahl der Lady tritt Joel Edgerton als Lord in Erscheinung, einem großzügigen, zivilisierten Grundbesitzer und Jäger.

Der Lord weiß, wo das Ziel von Gawains Reise – die Grüne Kapelle – zu finden ist und lädt Gawain ein, einige Tage auf seinem entlegenen Schloss Kraft zu schöpfen vor seiner Begegnung mit dem Grünen Ritter. Der Anziehungskraft zwischen seinem Gast und seiner Frau scheint er sich bewusst. Und so schlägt er Gawain einen ungewöhnlichen Pakt vor…

Joel Edgerton hatte 2004 in Antoine Fuquas „King Artus” (2004) selbst Sir Gawain gespielt und so fand Lowery, dass er gut in diese Rolle passte. Oder wie er sich ausdrückt: „ein schönes Erbe“.


Mutter des Sir Gawain (Sarita Choudhury)

Die britisch-indische Darstellerin Sarita Choudhury spielt die Halbschwester von König Artus und Gawains Mutter beeindruckend geheimnisvoll. Sie ist eine mysteriöse blinde Frau, die vielleicht im Hintergrund die Fäden zieht.

Steckt sie etwa hinter dem Erscheinen des Grünen Ritters? Sind ihre spirituellen Rituale der Auslöser, dass ausgerechnet ihr Sohn seine Ritterlichkeit und Ehre beweisen muss?

Diese Figur wirft viele Fragen auf. Sie steht sinnbildlich für Morgan le Fay aus der Artussage und verkörpert die feministische Präsenz in einer von Männern dominierten Geschichte.


Der Fuchs

Eine weitere rätselhafte Figur in der Erzählung ist der Fuchs. Er begegnet Gawain auf seiner Reise, begleitet ihn und scheint sogar dessen Schicksal bereits zu kennen: „Keine Gnade wird dir zu Teil, kein gutes Ende“, spricht der Fuchs zu ihm.

War es ein Fehler, sich in diese Situation zu begeben oder ist diese Begegnung ebenfalls nur ein Test?

In der Vorlage der Geschichte ist der Fuchs ein Diener des Lords. Doch David Lowery entschied sich für eine tierische Umsetzung dieser Figur: „Ich wollte ein fotorealistisches Tier, bekannt aus Leinwandhits wie ‚The Jungle Book‘ oder ‚König der Löwen’.”

Damit gelang dem visionären Regisseur ein wunderbar ästhetischer Kniff, der zur optischen Vielfalt beiträgt und sich exzellent in die mythische Story einfügt.


Der Blick auf die Figuren rund um Sir Gawains geheimnisvolle Odyssee zeigt: David Lowerys Fantasy-Spektakel ist symbolreich, allegorisch und mysteriös.

Dabei dennoch ganz dem modernen Kino mit seinen großen Schauwerten und verblüffenden Effekten verpflichtet. THE GREEN KNIGHT – Ab 29 Juli 2021 im Kino!

© Telepool

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.