"The Matrix: Resurrections" ist unterhaltsam, aber letztendlich ein wenig Substanzlos

"The Matrix: Resurrections" ist unterhaltsam, aber letztendlich ein wenig Substanzlos

Genre: Sci-Fi / Action / Thriller | Regie: Lana Wachowski | Mit: Carrie-Anne Moss, Keanu Reeves, Neil Patrick Harris, Chad Stahelski, Yahya Abdul-Mateen II, Jessica Henwick, | Laufzeit: ca. 148 Minuten

| FSk: ab 12 Jahren | Kinostart: 23. Dezember 2021


Inhalt: Zwei Jahrzehnte nach Neos angeblichem Tod lebt sein synthetisches Alter Ego Thomas Anderson (Keanu Reeves) selbstvergessen sein Leben und schluckt blaue Pillen, die ihm sein Therapeut (Neil Patrick Harris) verschrieben hat. Nachdem er sich von einem Nervenzusammenbruch erholt hat, treten Visionen auf, und er begegnet der ihm vertrauten Tiffany (Carrie-Anne Moss), wodurch sich seine Welt zu verändern beginnt.

© Warner Bros. Entertainment Inc.

Das Vermächtnis von „The Matrix“ aus dem Jahr 1999 wurde gefeiert, vereinnahmt und verfälscht. Mit jedem Tag, der vergeht, scheint der Film von Lilly und Lana Wachowski für die unterschiedlichsten Menschen, jeweils eine andere Bedeutung zu haben. 

Für die einen ist „The Matrix“ einfach nur der bahnbrechende, äußerst einflussreiche, oft imitierte, und kaum erreichte Sci-Fi-Actionfilm. Für andere ist er eine Allegorie. Für viele geht es, simpel ausgedrückt, um Wahrheit und Realität. Lana Wachowski hat einen Film über das Vermächtnis selbst gemacht: über das Vermächtnis von Neo und Trinity, über das Vermächtnis von Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss und buchstäblich über das Vermächtnis von The Matrix.

Trailer: Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Die Matrix – als geistiges Eigentum – wird in diesem Film oft erwähnt, zitiert. Und man hätte ihn auch „The Matrix Rebooted“ nennen können, wenn die Matrix in The Matrix nicht bereits in The Matrix Revolutions rebootet worden wäre. Willkommen im Metaversum! 

Keanu Reeves in The Matrix: Resurrection
FOTO-CREDIT: Courtesy of Warner Bros. Pictures (L-R) Carrie- Anne Moss und Keanu Reeves in „The Matrix: Resurrection“ © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. Germany

Viele Referenzen und Meta – Ebenen

Der Film taucht von Anfang an in dieses Erbe ein, wenn Jessica Henwicks Anführerin des Widerstands, Bugs, jemanden beobachtet, der wie Trinity aussieht und das tut, was Trinity zu Beginn des ersten Films getan hat, während die Figuren die gleichen Dinge sagen, die andere Figuren bereits in „The Matrix“ gesagt haben. Bugs – die Neo und Trinity bewundert und sie jahrelang studiert hat – hat das alles schon einmal gesehen. Sie weiß, was Sache ist. Und wir glücklicherweise auch.

In San Francisco lernen wir Thomas Anderson (Reeves) wieder kennen, jetzt ein Videospiel-Designer, der eine Trilogie von Spielen mit dem Titel „The Matrix“ geschrieben hat und der Matrix-Actionfiguren auf seinem Schreibtisch stehen hat (buchstäblich Carrie-Anne Moss‘ Trinity, mit gezogenen Waffen). Ein Kollege macht eine Keanu/Neo-Imitation: „Jede Menge Waffen.“ Uns werden Ausschnitte aus dem Spiel „The Matrix“ gezeigt, eigentlich Ausschnitte aus dem Film „Matrix“. 

Trailer: Tod auf dem Nil

Ein anderer Kollege beklagt, dass „unsere geliebte Muttergesellschaft Warner Bros. eine Fortsetzung der Trilogie machen wird“. In einem Café namens Simulatte (hier wird nichts dem Zufall überlassen) trifft Thomas auf Tiffany (Moss), die ihn an jemanden erinnert. Ihr Ehemann taucht auf – er heißt Chad und wird von John Wick-Regisseur Chad Stahelski gespielt, der Reeves‘ Stuntdouble in The Matrix war. Das alles passiert.

(L-r) YAHYA ABDUL-MATEEN II als Morpheus und JESSICA HENWICK als Bugs in "The Matrix: Resurrections"
FOTO-CREDIT: Courtesy of Warner Bros. Pictures (L-r) YAHYA ABDUL-MATEEN II als Morpheus und JESSICA HENWICK als Bugs in „The Matrix: Resurrections“ © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc.

Spaßverlust trotz Verspieltheit

Eine ganze Weile lang ist Resurrections fabelhaft gedreht. Er ist frech und durchtrieben und besteht aus endlosen Schichten: er ist witzig und schräg, geistreich und verrückt und an manchen Stellen sogar ziemlich bewegend. Sicherlich haben wir so etwas noch nie gesehen, nicht in diesem Ausmaß, nicht in einem Hollywood-Blockbuster, nicht so.

Dann kommt die Handlung ins Rollen, und, nun ja, auch die Nostalgie. Es ist schon seltsam, dass der Film trotz all der Hinweise, Rückblicke, Verweise und der Verspieltheit angenehm generisch wird und es dennoch schafft, seinen Sinn für Spaß größtenteils zu verlieren. Die Actionszenen sind in Ordnung – gelegentlich inspiriert, größtenteils vertraut: wenn man hofft, dass Resurrections ein Game-Changer ist, sollte man die Erwartungen vielleicht etwas Runterschrauben.

Einige der offenkundigen CGI-Szenen, ästhetische Rückgriffe auf die weniger geliebten Fortsetzungen, fühlen sich sogar wie Videospiel-Cutscenes an. Es ist unwahrscheinlich, dass das absichtlich meta ist.

(L-r) CARRIE-ANNE MOSS als Trinity and KEANU REEVES als Neo/ Thomas Anderson in "The Matrix: Resurrections" © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc.
FOTO-CREDIT: Courtesy of Warner Bros. Pictures (L-r) CARRIE-ANNE MOSS als Trinity and KEANU REEVES als Neo/ Thomas Anderson in „The Matrix: Resurrections“ © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc.

Trotz Romantik fühlt es sich Oberflächlich an

Und leider wird auch etwas von der Düsternis dieser Fortsetzungen wiederbelebt. Das ist schade, denn der Film ist von vornherein mit so viel köstlichem Blödsinn gespickt. Die Selbsterkenntnis nimmt exponentiell ab. Als Lilly Wachowski vor ein paar Monaten gefragt wurde, warum sie nicht dabei sei, sagte sie, sie habe einfach keine Lust auf eine Neuauflage, auf etwas, das sie schon einmal gemacht habe. Lana empfand das Gegenteil.

Da ihre Eltern gerade gestorben waren, fand sie Trost darin, das andere Paar – Neo und Trinity – wieder zum Leben zu erwecken, das ihr so viel bedeutet hatte. „Nichts tröstet so sehr über Ängste hinweg wie ein wenig Nostalgie“, sagt der neue Morpheus (Yahya Abdul-Mateen II) in Resurrections. Und es ist erheiternd, Reeves und Moss wieder zusammen zu sehen.

Es ist romantisch und sentimental und manchmal rührend. Aber es fühlt sich auch etwas oberflächlich an, und nichts in dem Film scheint von großer Bedeutung zu sein: Es gibt wenig, woran man sich festhalten kann. Es gibt Witz und ein paar umwerfende Ideen (eine davon besonders morbide), aber es ist eine Schande, dass Resurrections, nachdem er einen brandneuen Weg eingeschlagen hat, vergisst wohin die Reise gehen soll.

Fazit: Resurrections leidet unter einer Identitätskrise, die von sehr witzig und vielen Meta-Ebenen zu seltsam langweilig wird. Es ist ein Soft-Reboot-Mischmasch – unterhaltsam, aber letztendlich ein wenig Substanzlos.

Film – Bewertungen 6 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.