The Woman King ist ein unterhaltsamer Abstecher zu klassischen Hollywood-Epen

The Woman King ist ein unterhaltsamer Abstecher zu klassischen Hollywood-Epen

Genre: Action / Drama | Produktion: USA 2022 | Laufzeit: ca. 134 Minuten | Regie: Gina Prince-Bythewood

Mit: Viola Davies, Thuso Mbedu, Lashana Lynch, Jordan Bolger, Sheila Atim, John Boyega, Hero Fiennes – Tiffin, Jimmy Odukoya u.a.


Inhalt: Dahomey, im 19. Jahrhundert. Eine Einheit von Kriegerinnen, die als Agojie bekannt sind und von der Generalin Nanisca (Viola Davis) angeführt werden, beschützt das Königreich und seinen jungen König Ghezo (John Boyega) gegen das mächtige Oyo-Reich.

Die junge Nawi (Thuso Mbedu) wird von ihrem Vater an die königliche Garde verkauft und schließt sich der Einheit an – zu einem Zeitpunkt, an dem die existenzielle Bedrohung für das Königreich wächst.

© Sony Pictures

„Alles, was ich je über Afrikaner wusste, waren Sklaven“, sagt Malik (Jordan Bolger) in einer Szene in The Woman King. Er ist ein portugiesisch-afrikanischer Mann und Sohn einer Frau, die aus ihrem Land gestohlen wurde. Während eines ruhigen Moments, in dem er über die Massenvertreibung durch die Sklaverei nachdenkt, befindet er sich in Dahomey (dem heutigen Benin), wo seine Mutter in Freiheit lebte – eine Verbindung zu ihren Wurzeln, die viele nie herstellen konnten.

Gina Prince-Bythewoods fünfter Film sucht dasselbe Afrika. Das facettenreiche Afrika, das sich hinter jahrzehntelangen Geschichten verbirgt, die es nur als einen traumatisierten Kontinent darstellen, statt als einen mit eigenen Komplikationen und Königreichen. Die amerikanische Regisseurin zeigt das Königreich Dahomey als eine farbenprächtige Umgebung, vor allem in der Opulenz des Königshofs.

Harrison Ford wird im MCU die Rolle des Thaddeus „Thunderbolt“ Ross übernehmen

Bei der Entdeckung dieser afrikanischen Dekadenz wird jedoch nie vergessen, dass der imperialistische Reichtum einen moralischen Preis hat, den der Film im Laufe seiner Laufzeit auslotet. Er ringt mit seiner Bewunderung für ein wohlhabendes Königreich und eine von Frauen geführte Kriegerklasse – sowie mit den hässlichen Realitäten, wie dieser Reichtum zustande kommt.

Prince-Bythewood beruft sich auf historische Epen wie Braveheart, Gladiator und Der letzte Mohikaner in ihrer Darstellung von Dahomeys rein weiblicher Königsgarde, den Agojie. Auch bekannt als die Dahomey-Amazonen – oder, wie ein portugiesischer Sklavenhändler sagte, „die blutrünstigsten Weibsbilder Afrikas“ – und ihren Kampf gegen das größere Oyo-Reich der Yoruba..

The Woman King © Sony Pictures

The Woman King beschränkt das Spektakel nicht nur auf die Kämpfe

Die Romantik solcher Filme findet ihren Ausdruck in Prince-Bythewoods Umsetzung, die nach wie vor an Intimität interessiert ist, auch wenn sich der Umfang ihrer Erzählungen vergrößert. Ihr letzter Film, The Old Guard, entfaltete eine Romanze über Jahrtausende hinweg. In The Woman King werden Liebesgeschichten – platonische, familiäre und romantische – über ethnische und nationale Grenzen hinweg erzählt.

„The Old Guard“ | Netflix | Film Kritik

Diese Erzählungen bilden das Gegengewicht zur überraschend brutalen Action. Auch die Choreografie ist mitreißend, kraftvoll und effizient, und die Szenen werden mit äußerster Härte inszeniert. The Woman King beschränkt das Spektakel nicht nur auf die Kämpfe, sondern zeigt auch die zeremoniellen Gesänge und Tänze der Gemeinschaft mit mitreißender Dynamik.

Handwerklich ist The Woman King hervorragend, das Make-up und das Kostümdesign üppig und detailliert – es lenkt den Fokus auf die Physis der Kriegerinnen, wobei der Anblick ihrer Schultern und Rücken die Kampfkraft ebenso zelebriert wie ihre Schönheit.

The Old Guard 2 soll nächstes Jahr gedreht werden

Vieles ist in dem Film zu sehen. Es gibt lyrische Passagen mit Musik und Tanz. Es gibt auch Momente, in denen europäische Sklavenhändler mit ihren eigenen Ketten erschlagen werden. Dabei verzichtet man weitgehend darauf, Dahomey unkritisch als einziges gutes Reich darzustellen. Strukturelles Ungleichgewicht und Patriarchat sind innerhalb der Mauern des Königreichs noch immer weit verbreitet.

The Woman King © Sony Pictures

Die Suche nach der gesamtafrikanischen Identität

Das Drehbuch von Dana Stevens setzt sich mit der Mitschuld des Königreichs am Verkauf von Sklaven nach Europa und Amerika auseinander, die dort gegen Reichtum, Luxusgüter, Waffen und militärische Stärke eingetauscht werden.

Das Ganze gipfelt in einer zufriedenstellenden Geschichte, in der König Ghezo (John Boyega) und seine Agojie das Übel der Sklaverei erkennen und auf der Suche nach gesamtafrikanischer Identität sowohl die Sklaverei als auch die kolonialistische Einflussnahme bekämpfen. Die Oyo repräsentieren das Gegenteil: das Übel der Kollaboration mit den Sklavenhändlern, den scheinheiligen Weg zur Macht, gegen den Dahomey zu kämpfen hat. Es gibt ein paar Ausrutscher.

„SMILE – SIEHST DU ES AUCH“ wird von einer beeindruckend engagierten Leistung von Sosie Bacon und einer sicheren Regie getragen

Das Drehbuch folgt einigen vorhersehbaren Abläufen seiner Figuren und wird im Mittelteil immer langsamer, bevor es sich in den letzten Akt hineinstürzt. Auch die Musik von Terence Blanchard (Mo`Better Blues, Malcom X, Da 5 Bloods) droht die ruhigeren Momente mit übertriebener Gefühlsduselei zu untergraben.

Das ist schade, wenn man bedenkt, wie gut der Komponist normalerweise mit Dramatik umgehen kann. Glücklicherweise werden solche Momente durch die emotionale Authentizität der Darsteller aufrechterhalten. Als Anführerin Nanisca zeigt Viola Davis überzeugend, dass sie einen Raum mit einem stechenden Blick zum Schweigen bringen kann.

Trailer: „The Crown“ Staffel 5

Aber die eigentliche Offenbarung des Films besteht darin, dass sich in ihrer Darstellung allmählich Erinnerungen an eine zerstörte Jugend entwickeln und ihre Tragödie eher durch Zurückhaltung und emotionale Nuancen, als durch melodramatische Showeinlagen offenbart wird.

Viola Davis als Kriegerin in The Woman King
© Twitter Account Viola Davis

Die beeindruckenden Darbietungen glätten etwaige Risse

Sheila Atim und Thuso Mbedu, die beide in Barry Jenkins‘ Adaption von The Underground Railroad herausragten, verleihen dem Material Ernsthaftigkeit, selbst wenn es zu melodramatischeren Erzählsträngen übergeht. Wie schon zuvor in der Serie ist Mbedu (hier in einer Co-Hauptrolle mit Davis) einfach magnetisch, auch wenn Atim sich wie die selbstverständlichste Figur anfühlt, die auch am Rande des Films in Erinnerung bleibt.

Ebenso ist es eine Freude, Lashana Lynch zuzusehen, die unglaublich witzig und verschmitzt daherkommt und vor Selbstbewusstsein nur so strotzt. Und Boyega ist als König Ghezo ebenso fesselnd, mit einer überzeugenden Mischung aus jugendlicher Unentschlossenheit und königlicher Autorität. Jedem der Darsteller wird Raum gegeben, um ein reichhaltiges Gefühl von Innenleben zu entwickeln.

Neuer Trailer zu „Black Panther: Wakanda Forever“

Mit diesen bemerkenswerten Auftritten werden die Schwächen des Films ausgeglichen. Wenn sich die Darsteller in die Schlacht stürzen, hat The Woman King eine Wucht, der man sich nur schwer entziehen kann – und das mit so viel Physis und Charisma.

Fazit: Die gelegentlichen Stolpersteine von The Woman King werden durch das ausgezeichnete, vielschichtige Konzept bei weitem aufgewogen. Gina Prince-Bythewood liefert einen unterhaltsamen Abstecher zu klassischen Hollywood-Epen, getragen von den hervorragenden Leistungen von Viola Davis und ihren Mitstreiterinnen.

Film Bewertung 8 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.