Trailer: "Doctor Strange in the Multiverse of Madness"

Trailer: "Doctor Strange in the Multiverse of Madness"

Regie: Sam Raimi | Mit: Benedict Cumberbatch, Elizabeth Olsen, Rachel McAdams, Benedict Wong, Chiwetel Ejiofor, Xochitl Gomez | Deutscher Kinostart: 4. Mai 2022


Was für ein Jahr für die Marvel Studios. Im Jahr 2021 haben sie nicht nur fünf komplette Disney+-Serien veröffentlicht (mit dem Hawkeye-Finale, das heute erscheint), sondern auch vier große Filme seit dem Sommer, die alle in dem Kassenschlager Spider-Man: No Way Home gipfelten, in dem Benedict Cumberbatchs Doctor Strange eine wichtige Rolle spielt.

Und nun, da das Jahr 2022 bevorsteht, sind es nur noch vier Monate, bis der (nicht ganz) Oberste Zauberer in dem mit Spannung erwarteten Film Doctor Strange In The Multiverse Of Madness unter der Regie von Sam Raimi wieder auf der Leinwand zu sehen sein wird.

Film Kritik zu „The Matrix: Resurrection“

In diesem Film werden die realitätssprengenden Heldentaten fortgesetzt, die bereits in früheren MCU-Projekten der Phase 4 etabliert wurden, und Stephen Strange wird gegen… nun ja, ihr werdet sehen. Schaut euch den Trailer hier an.

© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Doctor Strange braucht die Hilfe der Scarlet Witch

Wenn ihr No Way Home bereits gesehen habt und bis zum Ende des Abspanns durchgehalten habt, dann habt ihr diesen Teaser bereits gesehen – aber es gibt noch viel mehr zu entdecken, sodass er sich sofort lohnt.

Vor allem der letzte Teil des Teasers deutet auf eine äußerst seltsame Idee von Doctor Strange hin: nämlich, dass der Bösewicht von Doctor Strange 2 tatsächlich, äh, Doctor Strange sein könnte. Genauer gesagt, ein multiversaler Doctor Strange – und sehr wahrscheinlich derjenige, der in einer Episode von What If…? Anfang des Jahres ernsthaft aus dem Ruder lief.

Außerdem gibt es jede Menge Verrücktheiten in der Stadt, einen flüchtigen Blick auf Xochitl Gomez‘ kommenden Comic-Liebling America Chavez, Chiwetel Ejiofors Mordo mit einer brandneuen Frisur und eine einäugige Bestie, die in New York wütet. Aber das ist noch nicht alles – denn die prominenteste Figur, die hier zu sehen ist und von der bereits angekündigt wurde, dass sie eine wichtige Rolle in diesem Film spielen wird, ist Elizabeth Olsens Wanda Maximoff.

Film Kritik: Spider Man: No Way Home

Wir bekommen sogar eine Mini-Szene zwischen ihr und Doctor Strange zu sehen, in der sie zugibt, dass die ganze Westview-Situation ein wenig aus dem Ruder gelaufen ist (WandaVision), und er sie stattdessen bittet, ihn bei ein paar Multiversums-Spielereien zu unterstützen (metaphorisch, nicht mit seinen portal-erzeugenden Ringen).

Das ist ein faszinierender Vorgeschmack auf die Dynamik der beiden – und darüber hinaus sehen wir auch einen kurzen Blick auf Wanda in ihrem vollständigen Scarlet Witch-Kostüm. Aber wie gesagt, der eigentliche Clou ist die Vorstellung, dass (a) Strange selbst hier der Hauptbösewicht sein könnte – einer mit einem gruselig ungepflegten Ziegenbart, einem durchgeknallten Grinsen und einer Stimme, die ein bisschen mehr Smaug in sich trägt als sonst. Viel Glück beim Entwirren dieser Szenerie, Stephen!

Am 04. Mai 2022 werden wir erfahren, was Regisseur Sam Raimi – der mit einem Hauch von Horror zum Superhelden-Genre zurückkehrt, ein ideales Betätigungsfeld für den legendären Filmemacher, der die ursprünglichen Evil-Dead-Filme und die Spider-Man-Trilogie der frühen 00er-Jahre inszeniert hat – in diesem Film ausgeheckt hat.


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.