"West Side Story" zeigt sich im alten Gewand mit frischen Farben

"West Side Story" zeigt sich im alten Gewand mit frischen Farben

Genre: Musical / Drama | Produktion: USA 2021 | Laufzeit: ca. | Regie: Steven Spielberg |

Mit: Rachel Zegler, Ansel Elgort, Ariana DeBose, Maddie Ziegler, Mike Faist, David Alvarez, Rita Moreno, Iris Menas u.a


Inhalt: Die rivalisierenden Gangs, bestehend aus den italo-amerikanischen Jets und den puerto-ricanischen Sharks, kämpfen um die Vorherrschaft in der New Yorker West Side. Der Anführer der Jets, Riff (Mike Faist), und der Anführer der Sharks, Bernardo (David Alvarez), planen einen „Rumble“, um die Machtverhältnisse ein für allemal zu klären.

Als jedoch Riffs bester Freund Tony (Ansel Elgort) und Bernardos Schwester Maria (Rachel Zegler) aufeinandertreffen und sich ineinander verlieben, gerät der Konflikt in eine lebensgefährliche Situation.

© 20th Century Studios

Es ist das erste Musical von Steven Spielberg, und es scheint, dass er sich selbst und uns allen etwas vorenthalten hat. Gleich in der Eröffnungssequenz, zu den gespenstischen, vereinsamten Klängen von „Act I: Prologue“, gibt es kaum ein Bild, welches nicht schön ist, oder einen Beat, der nicht passt.

Die Kamera schwenkt über ein Abrissprojekt und erinnert an den berühmten Auftritt in Soy Cuba ( Ich bin Kuba) erinnert. Mit anderen Worten: Spielberg kommt buchstäblich wie eine Abrissbirne daher und unterstreicht damit, dass der Schauplatz ein Krieg um verschwindendes Terrain ist, den beide Banden letztlich verlieren werden.

Film Kritik „Dear Evan Hansen“

Ungeachtet des zeitgemäßen Settings und der tänzerischen Auseinandersetzungen handelt es sich um eine erkennbare Welt, in der sich die Polizei gegenüber farbigen Bevölkerungsgruppen härter verhält als gegenüber weiße. Und in der ein transsexueller Junge um Akzeptanz unter toxisch-maskulinen Gleichaltrigen kämpft.

Die Jets und die Sharks getrennt und vereint in Liebe in "West Side Story" © 20th Century Studios
Die Jets und die Sharks getrennt und vereint in Liebe in „West Side Story“ © 20th Century Studios

Spielberg legt großen Wert auf Authentizität

Tony Kushners Drehbuch übernimmt Elemente der Bühnenshow und des Films von 1961, um eine klarere Version zu schaffen, als wir sie bisher gesehen haben, wobei Spielberg die Dinge auch in Details auffrischt.

So reden die puertoricanischen Charaktere untereinander in schnellem Spanisch, es sei denn, sie werden von der assimilierenden Anita (Ariana DeBose) ausdrücklich daran erinnert, ihre Englischkenntnisse zu verbessern, während Spielberg keine Untertitel hinzufügt, um sie “anders“ zu machen.

Inmitten von Bandenkriegen, Armut und Ausgrenzung entwickelt sich die Liebe zwischen dem geläuterten Jets-Raufbold Tony (Ansel Elgort) und Maria (Rachel Zegler), der Schwester des Sharks-Anführers Bernardo (David Alvarez).

Film Kritik zu „In The Heights“

Die Verbindung der beiden schürt den Konflikt zwischen den Jets und den Sharks, die von Riff (Mike Faist) bzw. Bernardo angeführt werden. Beide sind charakterstarke Anführer. Das Liebespaar muss sich mit seiner Schuld auseinandersetzen, jedoch nicht auf Kosten der Liebe, die sie empfinden.

Marias Versuche, Bernardos Freundin Anita davon zu überzeugen, dass sie und Tony zusammengehören, erscheinen unter diesen Umständen fast schon soziopathisch.

Tanzduell in "West Side Story" © 20th Century Studios
Tanzduell in „West Side Story“ © 20th Century Studios

Es sollte weitere Musicals von Spielberg geben

Die Figuren von Tony und Maria fühlen sich jedoch meist wie die schwächsten Elemente an, denn ihre Romeo-und-Julia-Geschichte fällt inmitten all der großen Figuren etwas ab.

Wenigstens können Elgort und Zegler singen, so dass ihre Balladen einiges wieder wettmachen, und Zegler verleiht Maria etwas mehr Rückgrat als in früheren Darstellungen. Aber wenn die Kamera auf Riff, Bernardo, Anita oder Rita Morenos Valentina gerichtet ist, dann erwacht der Film zum Leben. Der pure Schrecken und die zerbrechliche Tapferkeit bei Riffs und Bernardos Konfrontationen brechen einem das Herz.

Der hagere Straßenjunge, der dem Boxer gegenübersteht, ist vorsichtig genug, um die Gefahren des Kämpfens zu kennen, und seine körperliche Geschmeidigkeit lässt die tänzerischen Kämpfe natürlich und organisch erscheinen. DeBoses Anita leistet intensive dramaturgische Arbeit, während sie die Leinwand mit ihrer reinen Starpower zum Glühen bringt.

Auch interessant: West Side Story ist für den Oscar nomiert – Special mit allen Nominierten

Moreno, zart und schön in ihrer Rückkehr zu dem Stoff, der sie berühmt gemacht hat, gibt all den Problemen der jungen Leute einen Kontext und eine Bedeutung. Mit einem Lied macht sie deutlich, dass die Konflikte und der Herzschmerz Generationen umfassen.

Doch es ist Spielberg, der die Hauptrolle spielt. Er behält die expressionistischen Farben und mutigen Formen des Films aus dem Jahr 61 bei, erweitert aber die Bühne in Richtung reale Welt und mischt effektvolle Aufnahmen, wie zum Beispiel die sich ausdehnenden Schatten der Jets und Sharks, wenn sie sich auf einem Gelände treffen.

Außerdem mischt er lebendige Szenen, wie zum Beispiel die riesige Straßenparty, die „America“ ist, ohne dass die Emotionen aus den Augen verloren werden. Wollen wir hoffen, dass dies das erste und nicht das letzte Spielberg-Musical ist.

Fazit: Es fühlt sich an, als ob Spielberg eine Adaption geschaffen hat, die ihren Wurzeln treu bleibt, aber gleichzeitig in der modernen Welt angekommen ist. Film Musical Bewertung: 8 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.