Oscar Preisträger William Hurt mit 71 Jahren verstorben

Oscar Preisträger William Hurt mit 71 Jahren verstorben

William Hurt, der für „Der Kuss der Spinnenfrau“ einen Oscar gewann und sich einen Ruf als leidenschaftlicher, versierter Schauspieler erwarb, ist tot. Er wurde 71 Jahre alt.

William McChord Hurt wurde 1950 in Washington D.C. geboren und verbrachte seine ersten Jahre in Guam und Hawaii, da sein Vater für die Behörde für internationale Entwicklung des Außenministeriums arbeitete. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er sechs Jahre alt war, und der junge Hurt zog mit seiner Mutter nach New York. Das Theater war sein erster Zugang zur Schauspielerei, wo er in Stücken an der Middlesex School in Massachusetts auftrat.

Nach seinem Theologiestudium an der Tufts University studierte er mit seiner damaligen Ehefrau Mary Beth Hurt Theater in England und wurde nach seiner Rückkehr nach Amerika an der renommierten Juilliard School aufgenommen, wo er mit Christopher Reeve, Robin Williams und Mandy Patinkin zusammenarbeitete.

Hurts erste Filmrolle war eine denkwürdige: Er spielte einen besessenen Psychologen in Ken Russells Der Höllentrip. Es folgte der Noir-Thriller  Heißblütig – Kaltblütig , der ihn als zuverlässiges Talent für Hauptrollen etablierte, während Der große Frust von 1983 bewies, dass er auch in Ensemblestücken beeindrucken konnte. Der Film führte auch zu einer engen Zusammenarbeit mit dem Regisseur Lawrence Kasdan.

Oscar Gewinn für seine Rolle in „Der Kuss der Spinnenfrau“

Doch erst seine Darstellung des Transvestiten Luis Molina, in Der Kuss der Spinnenfrau von 1985, der zusammen mit einem militanten Krieger (Raul Julia) in einer südamerikanischen Gefängniszelle eingesperrt ist, brachte ihm den Oscar ein. Und der Film selbst wurde zu einer Arthouse-Sensation.

Danach leistete er weiterhin hervorragende Arbeit und wurde 1986 für Children Of A Lesser God und 1987 für Broadcast News erneut nominiert. In seiner langen, beeindruckenden Karriere spielte Hurt in vielen großartigen Filmen mit, darunter Dark City, A.I., A History Of Violence (für den er seine vierte Oscar-Nominierung erhielt) und Wunsch und Wiklichkeit.

Marvel-Fans kennen ihn natürlich als einen der Dienstältesten Nebendarsteller des MCU. Er spielte den General (und späteren Außenminister Thaddeus „Thunderbolt“ Ross) in einer Reihe von Filmen seit The Incredible Hulk.

Meine Filme erkläre ich nie – das ruiniert nur die Emotionen„, sagte Hurt einmal der Washington Post. “ Ich mag es, diesen Satz zu sagen. Es ist sinnvoll, zu erklären, was ich mache, aber irgendwann muss man es einfach tun. Diese Arbeit ist das Beste, was ich anzubieten habe. Darin möchte ich eloquent sein.“ – Und das war er, unbestreitbar. Ruhe in Frieden.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.