Wonder Woman 1984 | Film Kritik | 2021

Wonder Woman 1984 | Film Kritik | 2021

Regie: Patty Jenkins

Musik: Hans Zimmer

Produzenten: Gal Gadot, Patty Jenkins, Zack Snyder, Geoff Johns, Deborah Snyder, Charles Roven, Stephen Jones

Story: Jahrzehnte nach ihrem Sieg über Ares im Ersten Weltkrieg tut sich Diana Prince, alias Wonder Woman, weiterhin schwer damit, den Verlust von Steve Travor, ihrer großen Liebe, zu verkraften. Seitdem er sein Leben opferte, um sie und die Welt zu retten, setzt sie sich für das Gute ein. Ihre Freunde sind gealtert, doch Diana ist immer noch dieselbe. So entgeht ihr auch nicht, dass sich eine große Bedrohung anbahnt. Bald sieht sie sich nicht nur einer neuen Feindin gegenüber.


Wonder Woman 1984
©Warner Bros. Entertainment

Film Kritik:

von Ilija Glavas

“Mein Wunsch wäre ein besserer Film gewesen”

Patty Jenkins’ 2017er-Adaption von Wonder Woman war einer der besseren Superhelden-Filme des Jahrzehnts und zeigte, dass Diana Prince eine Menge guter Geschichten auf der großen Leinwand zu erzählen hatte. Leider hat die Fortsetzung Wonder Woman 1984 zu viele davon zu erzählen und keine Ahnung, wie man es machen soll.

Der Film hat einige großartige Ideen über unsere aktuelle Zeit und verwurzelt sie in den Ausuferungen der Reagan 80er Jahre. Aber die Handlung ist ein absolutes Chaos, das Diana häufig zugunsten verwirrender Machenschaften der Schurken links liegen lässt. Allzu oft wird Wonder Woman 1984 ein Opfer genau der Exzesse und Abkürzungen, die es zu kritisieren versucht, selbst wenn es versucht, Wahrheit und Aufopferung als zentrale Werte hochzuhalten, die wir feiern müssen, wenn wir überleben wollen.

Diana (Gal Gadot) lebt im Jahr 1984 im Geheimen in Washington, D.C. Sie arbeitet als Diana Prince am Smithsonian als Anthropologin. Während sie nebenbei noch ein paar Wonder Woman-Heldentaten vollbringt, fristet sie ein ziemlich einsames Dasein. Sie freundet sich mit der Historikerkollegin Barbara Minerva (Kristen Wiig) an, einer schüchternen, unbeholfenen Frau, die niemand wirklich zu bemerken scheint.


©Warner Bros. Entertainment

Jenkins macht keinen Hehl daraus, worauf sie mit ihrem Film abzielt

Die beiden kommen in Kontakt mit einem mysteriösen Stein, der von dem betrügerischen Geschäftsmann Max Lord (Pedro Pascal) aufgespürt wird. Der Stein, so wird behauptet, könne Wünsche gewähren, und Diana und Barbara probieren ihn heimlich aus, wobei Diana sich die Rückkehr von Steve Trevor (Chris Pine) und Barbara sich Dianas Stärke wünscht.

Beide Wünsche werden gewährt, aber der Stein, der eine Affenpfoten-ähnliche Wendung für alle seine Wünsche hat, wird noch gefährlicher, als er mit Lord verschmilzt und ihm erlaubt, der “Meister Aller Wünsche” zu sein und Wünsche für mehr Macht zu tauschen. Diana muss entscheiden, ob sie an ihrem Wunsch festhalten oder das Gleichgewicht auf dem Planeten wiederherstellen will.

Jenkins macht keinen Hehl daraus, worauf sie mit ihrem Film abzielt. In den 1980er Jahren angesiedelt, zeigt sie eine Welt des Überflusses, der Selbstgefälligkeit und des Genusses, und Lord ist mit seiner Abhängigkeit von den Massenmedien und dem Betrug an anderen, um mehr Macht anzuhäufen, eine deutlich Trump’sche Figur. Obwohl Lord sich von Trump dadurch unterscheidet, dass er sein Kind wirklich liebt und seinen Nachwuchs nicht nur als Erweiterung seiner eigenen Eitelkeit sieht.

Wonder Woman ist das Gegenmittel zu diesem Wahnsinn, indem sie zeigt, dass dieses Angebot von “mehr” immer auf einer Lüge beruht und der einzige Weg nach vorne durch Wahrheit und Opferbereitschaft führt. Diana selbst wird durch ihre Beziehung zu Trevor auf die Probe gestellt und es wird gezeigt, dass sie, um die Welt zu retten, Steve aufgeben muss, da der Tausch für ihren Wunsch ihre Superkräfte sind.


©Warner Bros. Entertainment

Logiklöcher und andere Augenrollende Momente

All dies macht Sinn, aber die Ausführung ist grauenhaft. Der Film beginnt mit einem starken Prolog, der in Themyscira spielt, wo eine junge Diana ein Rennen mit den anderen Amazonen läuft, aber eine Abkürzung nimmt und disqualifiziert wird. Ihre Tante Antiope (Robin Wright) belehrt Diana, dass Abkürzungen nicht belohnt werden dürfen und dass der einzig wahre Sieg auf Ehrlichkeit beruht. Anstatt auf diesem Prolog aufzubauen, wiederholt der Rest des Films ihn einfach, so dass die gesamte Themyscira-Sequenz Teil des Exzesses ist, den der Film zu kritisieren versucht.

Mit Barbaras Rolle geht es dem Film nicht viel besser. Wiig ist überraschend großartig in der Rolle, indem sie die Unbeholfenheit und Schüchternheit vermittelt, die in Groll und Wut gerinnt, aber der Film reduziert ihren Konflikt mit Diana dann auf “Der Stein hat Barbara böse gemacht, und wir brauchen einen physischen Gegner für Wonder Woman.”

Und so kommt es zu peinlichen Szenen wie mit Diana und Steve, die im Weißen Haus auftauchen, um Max davon abzuhalten, die totale Autorität zu erlangen. Aber dann kommt Barbara aus dem Nichts, um Diana zu bekämpfen, um Max zu schützen. Wir erfahren nie, woher Barbara wusste, dass diese Figuren im Weißen Haus sein würden oder woher sie wusste, dass Max in Gefahr war, aber das ist egal, denn der Film verlangt nach einer Kampfszene zwischen Diana und Barbara.


©Warner Bros. Entertainment

Quo Vadis, Bösewicht ?

Für einen Film, der das Übel der Maßlosigkeit und der Abkürzungen thematisieren soll, wird dieses Verhalten häufig gezeigt, und zwar nicht in einer Weise, die absichtlich schrecklich ist, um die Schrecklichkeit dieser Handlungen zu demonstrieren.

Wonder Woman 1984 wird noch verworrener, wenn man einfach versucht zu verstehen, was Max Lord vorhat. Pascal ist herrlich, wie er die Szenerie einnimmt, aber die Motive seiner Figur sind häufig verwirrend. Er wird im Grunde zum wunscherfüllenden Stein und er bittet die Leute ständig, sich etwas zu wünschen, und erst nach der Hälfte des Films versteht man, dass er Wünsche gegen Macht eintauscht, obwohl der Stein ihn auch schwächt, so dass es verwirrend ist, wie viel Macht er wirklich von all dem bekommt.

Auch scheint sich der Film nie ganz wohl dabei zu fühlen, ihn zum zentralen Feind des Films zu machen, weshalb man unbeholfen versucht, Barbara in Max’ Machenschaften einzuweben.


©Warner Bros. Entertainment

Der Film ist größtenteils zerstreut und schwach

Wenn man bestimmte Elemente von Wonder Woman 1984 herausnimmt, funktionieren sie und man kann sehen, worauf Jenkins hinaus will. Die Diana/Steve-Sache nimmt eines der stärksten Elemente des 2017er-Films und verpflanzt es mit wunderbarem Effekt ins Jahr 1984. Die Chemie zwischen Gadot und Pine bleibt hervorragend und Chris Pine ist eine Wucht als Mann aus der Vergangenheit, ehrfürchtig und verwirrt von der Welt um ihn herum.

Man arbeitet auch daran, ernsthafte Einsätze zu schaffen, indem er Steve als das zeigt, was Diana am meisten will, und warum dieses Opfer so schwer für sie sein würde. Aber diese ganze Beziehung wird geschmälert, weil der Film so viel Zeit damit verbringt, zwischen Barbara und Max und dem, was sie wollen, hin und her zu springen.

Es gibt Momente, in denen Wonder Woman 1984 es schafft, fröhlich zu sein und sich wirklich an die Farbenpracht des 1980er-Jahre-Settings anzulehnen, aber selbst hier ist der Film zerstreut und zeitweise überraschend schlaff. Schon früh gibt es eine Szene in einem Einkaufszentrum, in der Diana einige Räuber verprügelt und es gibt einfach nichts besonders Aufregendes daran.


Gal Gadot als Wonder Woman 1984
Gal gadot kehrt als Wonder Woman zurück. ©Warner Bros. Entertainment

Wonder Woman benutzt ihr Lasso, um wie Spider-Man herum zu schwingen. Und weil Wonder Woman technisch gesehen “im Verborgenen” ist (das DCEU hat ein Szenario geschaffen, in dem die Welt nichts über Diana wissen soll), gibt es nicht viel, was der Film mit ihr machen kann.

Wenn sie in der Öffentlichkeit steht, bekommt man eher mittelmäßige Szenen, in denen Diana entweder versucht, einen Konvoi zu stoppen oder mit Barbara kämpft.


Wonder Woman 11984 mit Gal Gadot
©Warner Bros. Entertainment

Fazit: Die Logik ist manchmal ein bisschen verworren, der letzte Akt ist nicht gut, das CGI ist nicht immer perfekt und es gibt nie eine wirkliche eine Bedrohung.

Wonder Woman 1984 ist ein Film mit einer gut gemeinten Botschaft, der keine Ahnung hat, wie er diese Botschaft in eine fesselnde Geschichte packen soll. Der Film macht sich schuldig, sowohl zu viel zu wollen, was die Überfrachtung angeht, als auch zu wenig zu tun, was die dünne Handlung und die verwirrenden Charaktermotivationen angeht.

Wonder Woman von 2017 wiederum funktioniert, weil es die Geschichte von Diana ist, die aus einer behüteten Existenz kommt, entdeckt, warum die Welt sie braucht, und sich entscheidet, für diese Welt zu kämpfen, trotz ihrer vielen Unzulänglichkeiten. Die Fortsetzung hat nichts davon, und obwohl Wonder Woman immer noch eine Heldin ist, die wir brauchen, verdient sie viel stärkere Geschichten als das, was ihr neuer Film zu bieten hat.

Wertung: 5 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.