"Belfast" ist ein liebevoller Film, der eine politische Hetzjagd vermeidet

"Belfast" ist ein liebevoller Film, der eine politische Hetzjagd vermeidet

Produktion: England 2021 | Genre: Drama | Laufzeit: | Regie: Kenneth Branagh

Mit: Jude Hill, Caitriona Balfe, Jamie Dornan, Judy Dench, Cirian Hinds, Lewis McAskie u.a


Inhalt: Belfast, August 1969. Während die Protestanten die katholischen Haushalte attackieren, muss sich der neunjährige Buddy (Hill) mit der Liebe, der Religion, dem Erwachsenwerden und der Aussicht, seine Heimat für ein Leben in England zu verlassen, auseinandersetzen.

© Universal Pictures Germany

Belfast, die semi-autobiografische Erzählung von Kenneth Branagh über das Aufwachsen in der nordirischen Hauptstadt während der turbulenten 60er Jahre, endet mit einer Widmung für diejenigen, die geblieben, gegangen oder umgekommen sind.

Jason Momoa in Fast and Furious 10 dabei

Ein Gefühl, mit dem der Filmemacher seinen emotionalen und großherzigen Ansatz unterstreicht. Obwohl dem Film die dramatische Wucht des vergleichbaren Films Roma fehlt, gelingt es Branagh, ein kleines, intimes Szenario mit einem epischen Filmstil zu verbinden, angetrieben durch die schwungvolle Musik von Van Morrison.

Als Gewinner des People’s Choice Award in Toronto erzählt Belfast keine gradlinige Geschichte, sondern ist eine Aneinanderreihung von Anekdoten und Momenten, die einen in den Bann ziehen und zum Nachdenken anregen, egal wo und wann man aufgewachsen ist.

Jamie Dornan in BELFAST - Ein neuer Film von Kenneth Branagh
Jamie Dornan (links) als „Pa“ und Jude Hill (rechts ) als „Buddy“ in BELFAST, © Focus Features Foto Credit : Rob Youngson / Focus Features © Universal Pictures Germany

„Belfast“ ist keine politische Hetzjagd

Zu Beginn wird die Stadt in Farbe gezeigt – die Harland & Wolff-Docks, das Titanic-Hotel -, bis eine Kranaufnahme, die über einer Mauer schwebt, den Blick auf eine Straße im Jahr 1969 freigibt, die nun in eindrucksvollem Schwarz-Weiß erscheint. Haris Zambarloukos‘ Kamera bewegt sich gleitend und fliegend über die belebte Straße, wo sich plötzlich ein Aufstand entwickelt, bei dem protestantische Gruppen katholische Gebäude in Brand stecken.

Mittendrin der neunjährige Buddy (Jude Hill), jüngstes Mitglied einer protestantischen Familie. Sie besteht aus Buddy’s älterem Bruder Will (ein unterforderter Lewis McAskie), Pa (Jamie Dornan), der als Tischler arbeitet, um seine Steuerschulden zu begleichen, und deshalb nur selten zu Hause ist, Ma (Caitriona Balfe aus Outlander), die hartnäckig versucht, die Familie auf dem Pfad der Tugend zu halten, sowie Pop (Ciarán Hinds) und Granny (Judi Dench).

Unser Belfast Regie Special mit Filmclips

Die Unruhen spielen eher eine untergeordnete Rolle und lassen Belfast eher zu einem kleinen Film mit Erinnerungen als zu einer politischen Hetzjagd werden. Die meiste Zeit des Films dreht sich um Buddys Unverständnis (über Politik und Religion) und Missgeschicke (er verliebt sich in die örtliche katholische Streberin, verpatzt den Diebstahl von türkischen Leckereien).

Und Hill ist ein hervorragender, sympathischer Branagh-Vertreter. Während Dornan vor allem als genialer Vater auftritt, sorgen Hinds und Dench für ein paar ernsthafte Momente. Aber der Star des Films ist Balfe, die mit ihrer Rede über die Gefahren des Verlassens der Heimat heraussticht. Ihr Zusammenspiel mit Dornan ist greifbar und hat großen Schauwert.

Jamie Dornan als "Pa" tanzt im Film Belfast
© Focus Features

Unauffällig, aber überzeugend

Die Filmgestaltung von Branagh geht häufig an die Grenzen – und manchmal auch schief. Wenn er High Noon’s „Do Not Forsake Me, Oh My Darlin'“ verwendet, um einen Straßenkampf in einen Western zu verwandeln, wirkt das billig – doch meistens ist es eindrucksvoll und brillant.

Er liefert auch eine liebevolle Hommage an Kindheitserinnerungen aus den späten 60er Jahren (Fußballer Danny Blanchflower, Thunderbirds-Anzüge, Aston Martin DB5s von Corgi) und Kinobesuche, die in bunten Farben erstrahlen und uns das Leben mit anderen Augen sehen lassen. Allerdings fühlt sich ein Ausflug zu Chitty Chitty Bang Bang leicht over-the-top an – wenn die Familie auf die Flugsequenzen wie auf einer Achterbahn reagiert.

Halo: Erster Trailer zur kommenden Serie

Branaghs Neigung zum Kinofilm kommt erneut zum Vorschein, wenn Pa das seiner Frau gewidmete „Everlasting Love“ überschwänglich vorträgt. Dennoch ist Belfast ein Film, bei dem man gelegentlich nicht die Wahrheit, sondern eine Geschichte erzählt. Angesichts des Umfelds, in dem Branagh aufgewachsen ist, ist das auch durchaus verständlich.

Fazit: Belfast entspricht genau der Sorte Film, die bei Festivals den Publikumspreis abräumt. Er ist höchst unterhaltsam und liebevoll gestaltet, ohne jemals zu innovativ oder zu anspruchsvoll zu sein, denn er findet das Universelle im Besonderen, das Optimistische in den tristen Umständen. Unauffällig, aber überzeugend. Film Bewertung 8 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.