Es fehlt der Mut, um die neue Idee Konsequent zu Ende zu führen | Film Kritik

Es fehlt der Mut, um die neue Idee Konsequent zu Ende zu führen | Film Kritik

Erscheinungsdatum: 22. Mai 2021 (Sky Deutschland) Regie: Mike P. Nelson


Story: Jen und ihre Freunde begeben sich auf einen Campingausflug in die Wälder von West Virginia. Dort verlassen sie trotz eindringlicher Warnungen den ausgewiesenen Weg. Schon bald treffen sie auf einen brutalen und erbarmungslosen Geheimkult namens “The Foundation”.

Bei diesem handelt es sich um Bergbewohner, die ihre Lebensweise und Traditionen um jeden Preis bewahren wollen und Eindringlinge gar nicht gern sehen.

Film Kritik:

von Ilija Glavas

The Foundation ist in der mittleren Reihe der Horrorfilm-Franchises angesiedelt. Vielleicht zweite Liga im Vergleich zur Champions League von A Nightmare On Elm Street und Friday The 13th. Schöpfer Alan B. McElroy’s Film Serie ist um Familien von Menschenfressern aufgebaut, die in West Virginia durch eine Reihe von fantasievollen Sprengfallen und improvisierten Waffen Jagd auf Menschen machen.

Man denke an Kevin Allein zu Hause, wenn Kevin McCallister ein blutdurstiger Kannibale wäre. Der siebte Eintrag im Zyklus ist ein Reboot, geschrieben von McElroy und inszeniert von Mike P. Nelson (The Domestics). Es fügt den Killer-Clans eine neue Dimension hinzu, aber es ist nicht ausreichend, damit es sich frisch oder originell anfühlt.

Der Aufbau ist so alt wie die Appalachen – Hügel. Eine Gruppe junger Leute – diesmal sind es Millennials: der App-Designer Adam (Dylan McTee), die Onkologin Milla (Emma Dumont), die Bistro-Besitzer Luis (Adrian Favela) und Gary (Vardaan Arora), der Non-Profit-Mitarbeiter Darius (Adain Bradley) und Jen (Charlotte Vega), eine Kunst-Geschichtsstudentin, die gerade als Barista arbeitet.

©Sky Deutschland | Constantin Film

Die Regie ignoriert die vorhandene Meta Ebene – und bleibt dadurch nur Mittelmaß im Horror Universum

Gemeinsam machen sie sich auf den Weg in den Urlaub und wandern durch die Wälder, nur um von einer Bande ausgehungerter Waldbewohner abgeholt zu werden. Das Problem ist, dass man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass die Wander-gruppe so wirkt, als ob sie wissen würde, dass sie in einem Horrorfilm ist.



Vor allem, wenn sie am Ende solche Sätze wie “Bleiben Sie auf dem markierten Weg, Das Land kann unbarmherzig sein” zu hören bekommen. Aber Nelsons Film erlaubt keine solche Raffinesse, er ignoriert diesen Ansatz einfach.

Es ist ein Genrefilm, der mit dünnen Charakteren bevölkert ist und von noch dünneren Dialogen aufgehalten wird, die das Engagement verpuffen lassen, wenn der herbeigesehnte Horror kommt.

©Sky Deutschland | Constantin Film

Selbst die politische Dimension wird nicht genutzt, um ein satirisches Statement zu liefern

Die Geschichte verleiht dem Horrortrip interessante Trump’sche Untertöne, als die Kannibalen als “The Foundation” entlarvt werden, eine Gemeinschaft, die seit Hunderten von Jahren in den Bergen leben und entsetzt sind über die Entwicklungen, die die amerikanische Zivilisation genommen hat.

Der politische Ansatz ist neu und positiv für das Franchise. Aber die Idee des gruseligen Kults kommt dem Gefühl des Schreckens, in einer isolierten Gesellschaft, wie in Ari Asters “Midsommar”, deutlich zu nahe.



Dennoch sind einige der Versatzstücke gut gelungen und der dritte Akt führt die Handlungsstränge überraschenderweise in eine andere Richtung.

Matthew Modine taucht als Jen’s besorgter Vater auf, der nach der Clique sucht, aber auch er kann den Film nicht aus dem größtenteils allzu bekannten Sumpf herausheben.

©Sky Deutschland | Constantin Film

Fazit: Wrong Turn hat anständige Horror Momente, sehr gute Ansätze und Ideen, findet den Weg und den Mut nicht, um was besonderes zu sein und das müde Konzept zu beleben. Aber die Horror-Hardcore ist da und wird Genrefans begeistern. Wertung: 6 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.