Film Kritik | Fear Street Teil 3: 1666

Film Kritik | Fear Street Teil 3: 1666

Story: Im Jahr 1666 wird die Gemeinde Union, der Name der Kolonie bevor sie zu Shadyside und Sunnyside wurde, von einer blutigen Hexenjagd heimgesucht, was tödliche Folgen für die nächsten Jahrhunderte nach sich zieht.

Währenddessen versuchen die Teenager im Jahr 1994, dem Fluch der Stadt ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

© Netflix

Film Kritik

von Ilija Glavas

Blutiges Vergnügen dank lebendiger Regie und mutiger Erzählung

Das Vergnügen an Fear Street ist vor allem der Regisseurin Leigh Janiak zu verdanken, die mit ihrer kühnen Erzählung, ihrem lebendigen Filmemachen und Geschick mit jungen Schauspielern das, was leicht zu müder Genrekost hätte werden können, aufwertet.

Die Fear-Street-Trilogie war ein unterhaltsames Experiment, ein Halloween-Leckerbissen, der als willkommene Sommerüberraschung geliefert wurde.

Anfangs hat es ein bisschen was von Zurück in die Zukunft Teil III, da alle Schauspieler von 1994 und 1978 Vorfahren ihrer etablierten Charaktere spielen, aber eben drei Jahrhunderte früher. 

© Netflix

Hexenjagd mit Zeitgeist

Man weiß, dass die Dinge intensiver werden, wenn die Handkamera zu laufen beginnt.

So bekommen wir einen besessenen Pastor, einen mysteriösen Brunnen, die Suche nach Zeichen des Teufels und Montagen, die Personen, die sich der dunklen Künste schuldig gemacht haben, anprangern.

Wie bei allen Hexenjagd-Filmen dieser Tage, ist es schwer, in den Fake News von unbegründeten Spekulationen und eingebildeten Flüchen keine Anklänge an die heutige Zeit zu sehen, aber 1666 geht noch einen Schritt weiter.

Die Bücher Trilogie zu Fear Street von R.L. Shine
“Honeymoon”-Regisseur Leigh Janiak wurde an Bord geholt, um die Filme mitzuschreiben und zum Leben zu erwecken.

Zufriedenstellender Abschluss einer unterhaltsamen Horror Reihe

Mehr zu verraten, würde einen seiner kühnsten Schachzüge zunichte machen, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass 1666 ohne erneute Retro-Injektion, ein viel zermürbenderer Eintrag wäre.

Die große Frage ist natürlich, was das alles für die Gang im Jahr 1994 bedeutet, und Janiak löst alle Knoten auf, indem sie einen Nebencharakter einschleift, das Chaos für ein großes Finale aufpeppen.

Es ist ein befriedigendes Ende für eine Film-Reihe, die das Kunststück vollbracht hat, mit einem Fuß in der Vergangenheit zu stehen und gleichzeitig die Dinge frisch und lebendig zu halten. So sehr, dass man sogar “Fear Street Teilr: 2022” begrüßen würde.

Poster mit der Aufdruck Fear Street. Netflix bring 3 Horrorfilme Uncut im Juli.
©Netflix Film

Fazit: 1666 bewegt sich größtenteils in anderen Bereichen als 1994 und 1978, ist aber nicht weniger unterhaltsam. Der Film rundet eine ambitionierte Trilogie ab.

Eine, die vollgestopft ist mit Anspielungen auf die Horrorgeschichte, starkem Weltenbau, guten Gruselmomenten, schmackhaftem Gore, lebendigem Filmemachen und einer sympathischen Gruppe von Charakteren. Wertung: 6 / 10 


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.