Framing Britney Spears | Film Kritik | 2021

Framing Britney Spears | Film Kritik | 2021

Story:

Framing Britney Spears ist ein Dokumentarfilm, der von Samantha Stark von der New York Times produziert und geleitet wurde. Sie wirft einen Blick auf Britney Spears’ aktuelle und höchst umstrittene Vormundschaft und den laufenden Gerichtsstreit darüber, sowie darauf, wie die Medien sie in ein sexistisches Narrativ gesteckt haben, seit ihre Karriere in den 1990er Jahren begann und zeigt, wie frauenfeindlich die Medien waren (und immer noch sind).

Doku – Film Kritik:

von Ilija Glavas

Framing Britney Spears kommt zum richtigen Zeitpunkt, da die #FreeBritney-Bewegung in den sozialen Medien immer mehr an Kraft gewinnt und die Fans fordern, dass die Sängerin Hilfe bekommt, da sie im Wesentlichen als Geisel gehalten wird. Und sie glauben, dass sie in Gefahr ist und durch ihre Posts in den sozialen Medien um Hilfe gebeten hat.

Framing Britney Spears zeigt eine Seite der Princess of Pop und die Kämpfe, die sie seit Jahren durchmacht, von denen viele nichts wussten und endet mit einer Liste von Namen derer, die kontaktiert wurden, um zu dem Film beizutragen, darunter Spears’ Familie. Obwohl Spears’ Karriere und die Verfolgung durch die Medien das Rückgrat der FX/Hulu-Produktion bilden, kann man trotz der Herkunft der produzierenden Zeitung (“New York Times”) einen Boulevard-Ton nicht vermeiden.

Der Film erforscht die Kontroverse, die um den Popstar entstanden ist, und insbesondere die 13 Jahre, in denen ihr Vater Jamie als ihr Vormund fungierte und die Kontrolle über ihre täglichen Angelegenheiten und finanziellen Entscheidungen ausübte.

Britney Spears in einem roten Kleid mit deiner Hand hält sie lächelnd eine Rose auf ihrem Kopf
©Sky / Amazon Prime Video / The New York Times

Von Paparazzi über Late Night Comedy – Niemand kommt gut dabei weg

Die Kritiker in der Doku argumentieren, dass dies die Frauenfeindlichkeit widerspiegelt, der Spears während ihrer gesamten Karriere ausgesetzt war. Die Dokumentation geht zurück zu Spears’ Anfängen als Kinderstar und ihren fulminaten Aufstieg zur Pop-Diva, einschließlich der Debatte über die hyper-sexualisierte Art, in der sie präsentiert wurde.

Britney war rückblickend – in den heutigen Zeiten von MeToo – undenkbaren Fragen ausgesetzt, die von ihrem Körper bis zu ihrer Jungfräulichkeit reichten, welche in der Berichterstattung über Boybands nur selten auftauchten, was zu einer intensiven Beobachtung durch die Boulevardpresse führte, als sie älter wurde.

Niemand in den Medien kommt in diesem Rückblick besonders gut weg. Von den Paparazzi, die Spears verfolgten, über Late-Night-Comedy, die sich über ihr Unglück lustig machten, bis hin zu Diane Sawyers ABC-Interview mit ihr. “Jeder wollte ein Stück von Britney”, gibt einer der Fotografen zu.

Wie der ehemalige MTV-VJ Dave Holmes anmerkt, rührt ein Teil der anhaltenden Faszination für Spears wahrscheinlich daher, dass sie in vielerlei Hinsicht ein Geheimnis geblieben ist, obwohl sie in der Öffentlichkeit aufwuchs. “Wir kannten sie nie”, sagt Holmes. “Und jetzt kennen wir sie noch weniger.”

Die Junge Britney Spears am Telefon
©Sky / Amazon Prime Video / The New York Times

Fazit: “Framing Britney Spears” durchdringt diese schützende Hülle nicht wirklich, aber es legt akribisch die Geschichte und die Hauptakteure dar, sowie die Art und Weise der Auswüchse, wie die Diskussion über ihren Status aufgebauscht ist. Die unangenehmere, leicht meta-hafte Frage ist, ob selbst ernsthafte Versuche, den Ruhm und die potenzielle Ausbeutung des Stars zu untersuchen, am Ende an diesem Prozess teilnehmen.

Wertung: 7.5 / 10


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.