"Gangs of London" Staffel 2 wird Umfangreicher, besser und blutiger

"Gangs of London" Staffel 2 wird Umfangreicher, besser und blutiger

Die erste Staffel von Gangs of London schnitt 2020 wie ein scharfes Hackbeil durch die Fernsehlandschaft – eine knallharte, gewalttätige und ernstzunehmende Verbrechersaga mit herausragenden Kampfszenen, wie man es von einer Serie erwartet, die von The Raid-Regisseur Gareth Evans mitgestaltet wurde.

Auch wenn die zweite Staffel noch lange auf sich warten lässt, scheint sich das Warten zu lohnen. Die Dreharbeiten für die nächsten Episoden sind offiziell abgeschlossen, und Filmemacher Corin Hardy, der bereits bei vier Episoden der ersten Staffel Regie geführt hat, übernimmt diesmal die Hauptrolle. Und Rückkehrer Paapa Essiedu verspricht eine fulminante Fortsetzung.

In einem Gespräch mit dem Empire Magazin äußerte sich Essiedu, der in der Serie den kriminellen Alex Dumani spielt, zu seiner Rückkehr in die Serie.

„Diese vertrauten Gesichter zu sehen und zu wissen, wie man arbeitet… Eigentlich bin ich noch nie zu einer Serie zurückgekehrt, bei der ich jemals mitgemacht habe. Wir freuen uns alle sehr darauf, dass die Welt noch größer und blutiger und spannender werden wird als je zuvor.“

Interview mit dem Empire Magazin

Auch interessant: Serien Kritik zu „Gangs of London“

Und mit dem horrorbegeisterten Hardy als Hauptdarsteller kündigt Essiedu noch mehr brillante Brutalität an.

„Wir haben wieder mit Corin gearbeitet, und er gehört zu den Leuten, die einen Blick für blutige Details haben, der mich immer wieder verblüfft. Ich frage mich (lacht): Wie kannst du nachts schlafen?. Er ist filmisch unübertroffen und kann wirklich den Maßstab anstreben, der in Gangs of London so gut funktioniert. Und wir wissen auch, wie der jeweils andere arbeitet. Wir müssen uns also nicht um Nettigkeiten und Annehmlichkeiten kümmern, obwohl wir sehr nett und angenehm zueinander sind. Wir können uns einfach auf das Wesentliche konzentrieren. London – und der Rest der Welt – ist bereit.“

Interview mit dem Empire Magazin

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.