"Morbius": Marvels-Vampir Trailer mit Venom und Spider-Man Referenzen

"Morbius": Marvels-Vampir Trailer mit Venom und Spider-Man Referenzen

Halloween mag zwar vorbei sein, aber an Fledermäusen mangelt es in Sonys stark verspäteten, MCU-nahem (oder doch nicht?) Film über Marvels mysteriösen Vampir Morbius nicht. Schaut euch jetzt den neuen Trailer an:

Die Grenzen zwischen Held und Bösewicht verschwimmen

In der Hauptrolle ist Jared Leto als Dr. Michael Morbius zu sehen, ein Mann, der aufgrund einer seltenen Blutkrankheit kurz vor dem Tod steht und nach einem Zusammenstoß mit einem riesigen Fledermausschwarm ein neues Leben erhält.

An die Details kann er sich nicht mehr erinnern, und sie sind uns in diesem Trailer auch nicht klar. Diese Verwandlung verleiht ihm eine Reihe von Kräften: Superkraft und Geschwindigkeit, „Fledermausradar“ und eine Art vibrationsbasiertes Fliegen. Aber auch den Drang, zu jagen und Blut zu konsumieren. Ein Albtraum.

Die Grenzen zwischen Held und Bösewicht sind fließend. Morbius hat sich eindeutig von einem anderen Spider-Man-Antagonisten, Venom, inspirieren lassen und macht ohne Umschweife deutlich, dass die beiden im selben Universum spielen.

In einer Szene sagt ein Polizist: „So etwas Gutes hatten wir nicht mehr seit der Sache in San Francisco“, auch bekannt als Eddie Brocks Heimatstadt, ganz zu schweigen von Morbius‘ „Ich bin Venom“-Spruch am Ende des Trailers.

Der Trailer hat einige Easter-Eggs

Das sind nicht die einzigen Easter Eggs, die man finden kann: Eine nächtliche Aufnahme der Stadt zeigt ein Oscorp-Gebäude, Michael Keaton taucht auf und wird im Film als sein Spider-Man: Homecoming-Charakter Adrian Toomes beschrieben, und wir bekommen einen Blick auf die Spidey-bezogene Zeitung „The Daily Bugle“ .

Auf der Titelseite des Bugle ist eine Schlagzeile über ein „Rhino on the loose“ zu lesen, was auf einen Auftritt von Rhino hindeuten könnte, einem weiteren Feind von Peter Parker, der in The Amazing Spider-Man 2 von Paul Giamatti gespielt wurde.

Außerdem ist ein Blick auf ein Spider-Man-Graffiti mit dem Wort „Murderer“ zu sehen, das sich möglicherweise auf Tom Hollands Peter bezieht, der in Far From Home des Mordes an Mysterio beschuldigt wird. So viele Spider-Man Hinweise und doch so wenig Ahnung, was uns erwartet.

Achtung Spoiler!

Nach einem gewissen Post-Credit-Szene am Ende von Venom: Let There Be Carnage – könnte Morbius auch im MCU auftauchen? Wir müssen uns noch ein paar Monate gedulden, um das herauszufinden, obwohl „Spider-Man: No Way Home“, der ursprünglich lange nach Morbius erscheinen sollte, uns schon vorher einige Antworten geben könnte.

Morbius kommt Ende Januar 2022 in die deutschen Kinos.


Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.