Neuer "The Matrix" Trailer: Neo hat nichts verlernt

Neuer "The Matrix" Trailer: Neo hat nichts verlernt

Es ist praktisch unmöglich, die coolste Dialogzeile aus The Matrix zu wählen. Da gibt es Trinitys Abschiedskuss, nachdem sie einem Agenten den Kopf weggeblasen hat.

Es gibt Morpheus‘ Rede über die blaue und die rote Pille. Da ist die Stelle, an der Neo und Trinity „Waffen… viele Waffen“ brauchen. Aber wenn wir nur einen auswählen müssten?

Es wäre der ultimative Satz von Neo, kurz bevor er im Trainingsprogramm gegen Morpheus antritt, nachdem er plötzlich ein paar ernsthafte Kampf-Upgrades erhalten hat, die direkt in sein Gehirn geladen wurden.

© Warner Bros. Entertainment

Der coolste Spruch ist..

Jetzt alle zusammen: „Ich kann Kung Fu.“ All diese Jahre später hat Keanu es immer noch drauf – und er zeigt es im zweiten Trailer zu „The Matrix: Resurrections“. Seien wir mal ehrlich: Wer sonst ist bei dieser letzten Zeile hörbar explodiert?

In unserer bevorstehenden Rückkehr zu „The Matrix“ werden Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss als Neo und Trinity zurückkehren, zusammen mit Yahya Abdul-Mateen II als neuem Morpheus und mit zusätzlicher Unterstützung von Figuren, die von Jessica Yu Li Henwick und Priyanka Chopra gespielt werden.

Wenn dieser zweite Trailer noch etwas verrät, dann ist es, dass Jonathan Groff tatsächlich eine neue Inkarnation von Agent Smith spielt, wobei direkte Linien zwischen Groffs Darstellung und der von Hugo Weaving in der ursprünglichen Trilogie gezogen werden. Faszinierend!

Noch mehr rätselhafte Aufnahmen

Darüber hinaus gibt es hier zum Glück nur wenig Handlung. Was wir bekommen, sind weitere rätselhafte Aufnahmen, die zeigen, dass Teile von The Matrix in diesem Film gezeigt werden, epische Maschinenkriegssequenzen, Zeitlupenkicks und ein älterer Neo mit kahlgeschorenem Kopf.

War das eine ältere, vernarbte Version von Jada Pinkett-Smiths Niobe? Ein großes Lob auch an denjenigen, der diesen Trailer mit einer orchestralen Version des Rage Against The Machine-Klassikers „Wake Up“ unterlegt hat.

Und wie atemberaubend sind die zehn Sekunden, in denen es fast still ist, als Trinity zu Neo sagt: „Ich habe das in einem Traum gesehen…“ – mehrere coole, geräuschlose Einstellungen eingefügt – „…mein Traum endete hier. „

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Vorfreude auf diesen Film jetzt ein neues Niveau erreicht. Wenn Neo immer noch Kung-Fu kann, scheint Lana Wachowski immer noch die Matrix zu kennen.

Wir werden sehen, was sie – und die Co-Autoren David Mitchell und Aleksandar Hemon – sich ausgedacht haben, wenn der Film am 22. Dezember in die Kinos kommt. Fröhliche Weihnachten, allerseits.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.