"Notting Hill"- Regisseur Roger Michell ist im Alter von 65 Jahren gestorben

"Notting Hill"- Regisseur Roger Michell ist im Alter von 65 Jahren gestorben

Roger Michell, der Filmemacher hinter Filmen wie Notting Hill, Venus und Morning Glory, ist gestorben. Er wurde 65 Jahre alt.

Michell wurde 1956 in Pretoria, Südafrika als Sohn eines britischen Diplomaten geboren, weshalb die Familie regelmäßig reiste, bevor sie sich wieder in Großbritannien niederließ. Er studierte in am Clifton College in Bristol und begann seine kreative Karriere mit der Inszenierung von kleineren Theaterstücken, bevor er einen Studienplatz am Queens‘ College in Cambridge erhielt.

Dort führte er sowohl Regie und spielte in vielen Stücken mit. Er wurde sowohl mit dem „RSC Buzz Goodbody Award for Best Student Director“ beim NSDF (National Student Drama Festival) als auch mit dem „Fringe First Award“ beim Edinburgh Festival für Private Dick ausgezeichnet.

Nach seinem Studienabschluss 1977 zog Mitchell nach Brighton, um am Brighton Actors Workshop zu arbeiten. Von dort aus wurde er Regieassistent am Royal Court Theatre und arbeitete mit so namhaften Talenten wie John Osborne, Max Stafford-Clark, Samuel Beckett und seinem zukünftigen Filmemacher-Kollegen Danny Boyle zusammen. Michells Theaterkarriere umfasste auch freiberufliche Tätigkeiten und sechs Jahre als Stamm-Regisseur bei der Royal Shakespeare Company.

Nachdem er den BBC Regisseurs Kurs absolviert hatte, begann er beim Fernsehen zu arbeiten und startete seine Karriere mit der TV Serie – dem Leigh Jackson-Thriller Downtown Lagos, der wiederum zu der preisgekrönten Hanif Kureishi-Adaption The Buddha Of Suburbia führte. Weitere bemerkenswerte Fernseharbeiten waren die Jane-Austen-Adaption Verführung ( BAFTA AWARD), My Night With Reg (nach einem der erfolgreichen Theaterstücke, bei denen er am Royal Court und im West End Regie geführt hatte) und Titanic Town.

Im Auftrag von Richard Curtis führte Michell Regie bei Notting Hill mit Hugh Grant und Julia Roberts in den Hauptrollen, der eine Zeit lang der umsatzstärkste britische Film der Geschichte war und im Jahr 2000 den Publikumspreis bei den Bafta – Awards gewann.

Es folgte der Thriller Spurwechsel, mit Ben Affleck. Nach seinen ersten Hollywood-Erfahrungen zog Michell es vor, im Vereinigten Königreich zu arbeiten und führte Regie bei den Filmen The Mother und Enduring Love mit Daniel Craig. Beinahe hätte er Quantum Trost mit Craig in der Hauptrolle gedreht, verließ den Film jedoch wegen Drehbuchproblemen.

Auch während seiner Filmkarriere konnte Michell die Arbeit am Theater und beim Film miteinander verbinden. Zu seinen anderen Filmen, bei denen er Regie führte, gehören Venus, Morning Glory, Hyde Park On Hudson, Le Weekend, Blackbird-Eine Familiengeschichte und Meine Cousine Rachel.

Sein neuestes Werk, The Duke mit Jim Broadbent und Helen Mirren in den Hauptrollen, wird nächstes Jahr in Großbritannien in die Kinos kommen.

© New York Post

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.