Batman trifft den Joker: Die geschnittene Szene aus The Batman in voller Länge

Batman trifft den Joker: Die geschnittene Szene aus The Batman in voller Länge

Wenn ihr Matt Reeves‘ The Batman gesehen habt (und wenn nicht, solltet ihr diesen Artikel hier wirklich beenden), müsst ihr nicht unbedingt der größte Detektiv der Welt sein, um herauszufinden, mit wem Paul Danos Riddler in der letzten Szene im Arkham Asylum gesprochen hat.

Das Gerede über Clowns, ein entstelltes Gesicht und ein unglaublich seltsames Lachen machten ziemlich klar, dass der Joker, Gothams Verbrecherclown, tatsächlich in dieser Welt existiert, schon einmal von Bats gefangen wurde und dieses Mal von Eternals-Star Barry Keoghan gespielt wird.

Aber nur für den Fall, dass es noch Zweifel gab, hat Warner Bros. gestern eine entfernte Szene veröffentlicht, in der Robert Pattinsons Batman und Keoghans Mr. J. in der Anstalt aneinandergeraten. Hier könnt ihr sie euch ansehen:

Eine Batman Fortsetzung ist unvermeidlich

In der Szene, die sich an Michael Manns Manhunter orientiert, begibt sich Batman – genervt von der Beharrlichkeit des Riddlers, ihn in seine mörderischen Spielchen zu verwickeln – nach Arkham, in der Hoffnung, mit Hilfe eines alten Feindes ein Profil des mysteriösen Mörders erstellen zu können.

Keoghans Joker nimmt die Begegnung zum Anlass, Batman zu verspotten: „Wir haben bald Jahrestag, nicht wahr?“, krächzt er mit einem trockenen Gackern und deutet damit an, dass die beiden eine gemeinsame Vergangenheit haben. Nachdem er Batman an der Nase herumgeführt hat, deutet er an, dass Batman nur deshalb so verunsichert ist, weil er sich mit dem Riddler identifiziert. Ein Gedanke, der im gesamten Film indirekt aufgegriffen wird. „Ich glaube, dass du irgendwo tief in dir drin einfach nur Angst hast“, stichelt der Joker, „weil du dir nicht sicher bist, ob er sich irrt.“

„The Batman“ ist eine packende, exzellent gefilmte Neo-Noir-Version einer altbekannten Figur

Die Szene ist größtenteils nur eine coole Art und Weise für Reeves, uns zu zeigen, dass sein Gotham bereits voller Gefahren ist und dass Typen wie der Riddler und Colin Farrells Pinguin keine Seltenheit in einer Stadt sind, die nachts von einem als Fledermaus verkleideten Mann heimgesucht wird. Außerdem ist der Film, egal was Reeves uns erzählt, definitiv ein erstklassiger Ansatzpunkt für Fortsetzungen und Spin-offs.

Aber nachdem in den letzten Jahren eine Reihe von Jokern auf der Leinwand zu sehen war – Heath Ledger in The Dark Knight, Jared Leto im DCEU, Cameron Monaghan in Gotham, Joaquin Phoenix in Joker, und Zach Galifianakis in The LEGO Batman Movie (ganz zu schweigen von Mark Hamill und Troy Bakers Arbeit in den Arkham-Spielen) – sagt es etwas über Keoghans Talent und Reeves‘ Vision aus. Schließlich fühlt sich diese Interpretation von Batmans größtem Feind wie etwas an, das die Zuschauer noch nicht gesehen haben.

Ob es in der fast unvermeidlichen Batman-Fortsetzung noch mehr von diesem Joker zu sehen geben wird? Wir wissen es ehrlich gesagt nicht. Aber diese Szene hat uns auf jeden Fall ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.