Luhrmanns Elvis - Biopic ist schrill, laut, extrem und keinesfalls langweilig

Luhrmanns Elvis - Biopic  ist schrill, laut, extrem und keinesfalls langweilig

Genre: Musical / Drama | Produktion: USA 2022 | Laufzeit: ca. 159 Minuten | Regie: Baz Luhrmann

Mit: Tom Hanks, Austin Butler, Olivia DeJonge, Dacre Montgomery, Maggie Gyllenhaal, Kodie Smit-McPhee, David Wenham, Alton Mason, Yola, Gary Clark Jr. , Kelvin Harrison Jr. u.a.


Inhalt: Als Colonel Tom Parker (Tom Hanks) einen jungen Sänger namens Elvis Presley (Austin Butler) entdeckt, weiß er, dass er etwas Besonderes gefunden hat. Er hat keine Ahnung, wie besonders. Parker macht Presley zum größten Star der Musikbranche, doch der Ruhm macht Presley nicht glücklich.

© Warner Bros. Entertainment

Der letzte Film von Baz Luhrmann ist fast ein Jahrzehnt her. Die Zweifel, dass er durch den Zahn der Zeit milder geworden ist, werden schon in den ersten Minuten von Elvis zerstreut. Der erste Akt des Biopics ist selbst für Luhrmanns Verhältnisse eine akrobatische Show auf hohem Niveau.

Rasanter Schnitt. Traumsequenzen. Animierte Sequenzen. Loop-Di-Loop-Kamerafahrten. Ein ungewöhnlicher moderner Soundtrack. Der Regisseur gibt sofort Vollgas und rast durch das Leben von Elvis Presley. Es ist eine höllische Fahrt, die aber manchmal zu schnell voranschreitet, sodass das Publikum nicht mehr als einen flüchtigen Blick auf seine Figuren werfen kann.

„Tick, Tick…Boom !“ ist ein liebevoller, wenn auch holpriger Gruß an das Musical

Die ehrgeizigen Ziele von Luhrmann sind durchaus lobenswert. Er verfolgt Presleys (Austin Butler) Leben von seiner Teenagerzeit, als er beim Spielen mit abgehalfterten Country-Musikern entdeckt wird, bis hin zu seinen letzten Tagen als aufgedunsener Tablettenabhängiger, der so erschöpft ist, dass er nicht einmal mehr sein eigenes Mikrofon halten kann.

Austin Butler als Elvis
© Warner Bros. Entertainment

Luhrmanns Mehr ist nicht Genug – Stil ist am effektivsten, wenn es um einfache Gefühle geht

Aber damit hört Luhrmann noch lange nicht auf. Er schildert auch die Geschichte von Colonel Tom Parker (Tom Hanks), Presleys Manager. Er ist ein intriganter und skrupelloser Zeitgenosse, der keine Gelegenheit auslässt, um Geld zu verdienen, und dem Geld wichtiger ist als Presleys Wohlbefinden.

Film Kritik: „The Sparks Brothers“ sind eine nicht aufzuhaltende Absurdität

Des Weiteren soll gezeigt werden, wie sich Amerika während Presleys Karriere, von den 50er bis zu den 70er Jahren, verändert hat, vor allem für die schwarze Bevölkerung, die Presley sowohl unterstützt als auch instrumentalisiert, indem er beiläufig Einflüsse von schwarzen Künstlern für sich entdeckt. Bei dem Versuch, so viel in den 159 Minuten Laufzeit unterzubringen, ist es nicht verwunderlich, dass sich vieles davon überstürzt anfühlt.

Luhrmanns „Mehr ist nicht genug“-Stil ist am effektivsten, wenn es um große, einfache Gefühle geht. In Moulin Rouge! oder Romeo + Julia, Geschichten über verzweifelte Liebe auf den ersten Blick, verstärken seine explosiven Rhythmen und romantischen Exzesse die ursprüngliche Sehnsucht.

Austin Butler als Elvis im Film Elvis
AUSTIN BUTLER als Elvis im Film Elvis © Warner Bros. Pictures Foto Credit Trent Mitchell

Die Beziehung zwischen Parker und Presley kommt zu kurz

Erst wenn er sich auf subtilere Gefühle besinnen muss, scheint ihn sein Selbstvertrauen zu verlassen. Sein Gatsby war ein Reinfall, weil er sich wenig für das Innenleben der Menschen interessierte. Er wollte nur die Party feiern. Elvis ist kein Flop, doch auch hier zeigt sich Luhrmanns Desinteresse, tiefer unter der Oberfläche zu graben. Presleys Geschichte wird auf einer Soap-Opera-Ebene erzählt, mit Höhen und Tiefen, und wenig dazwischen.

Die Beziehung zwischen Parker und Presley kommt zu kurz: Der sonst so clevere Presley ist einem Mann, der ihn offensichtlich manipuliert, einfach nur hörig. In den Szenen, als Presley Songs aus der Feder schwarzer Künstler nimmt, lässt Luhrmann keinen einzigen Schwarzen zu Wort kommen – was sicherlich keine beabsichtigte Ironie ist.

Film Kritik: Shane – Der Punk-Poet mit den schlechten Zähnen

Wo Luhrmann absolut brilliert und eine der besten Arbeiten seiner Karriere abliefert, ist bei der Darstellung der süchtig machenden, aber zerstörerischen Romanze zwischen Presley und seinem Live-Publikum. Die Performance-Sequenzen sind ein echter Leckerbissen. Bei Presleys erstem Live-Auftritt sehen wir, wie die Leidenschaft sich wie ein Virus in der Menge ausbreitet und die Mädchen ihn auf eine Weise anschreien, die er nicht ganz versteht, aber genießt. Beides macht süchtig.

Im Laufe des Films und Presleys Karriere entwickelt sich das Publikum zu einem unersättlichen Tier, das mehr und mehr von Presleys Energie verschlingt, während er sich nach einem weiteren Rausch der Bewunderung sehnt und bereit ist, alles dafür zu opfern. Diese Szenen haben eine manische, sexy, fast schon gefährliche Kraft, die uns mehr über Presleys Inneres verrät als der Rest des Films.

(R-L) Austin Butler als Elvis Presley und Tom Hanks als Colonel Parker.
© Warner Bros. Entertainment

Austin Butler ist als Elvis Presley einfach sensationell

Austin Butler ist als Presley sensationell. Es ist eine große Herausforderung für einen Schauspieler, sich in einen Mann zu verwandeln, der so berühmt ist, dass jeder und sogar sein Onkel eine schlechte Parodie von ihm machen. Butler überzeugt in den unterschiedlichsten Altersstufen, vom Teenager bis zum 42-Jährigen. Optisch kommt er Presley nur bedingt nah, aber er beherrscht die Stimmlage und die fast unbemerkbaren Details in Presleys Bewegungen auf der Bühne, durch die er seine Präsenz einfängt.

Was noch wichtiger ist: Er vermittelt das Gefühl einer Person mit ganz normalen Selbstzweifel, die sich hinter dem öffentlichen Image verbirgt. Auch wenn Luhrmann sich scheut, herauszufinden, wer diese normale Person ist, deutet Butler an, dass es sie gibt. Hanks‘ Parker ist wie eine Karikatur geschrieben und wird entsprechend verkörpert. Es ist nicht wirklich realistisch, aber es macht Spaß.

Musical-Film Kritik: „Dear Evan Hansen“ überzeugt als Musical und versagt als Film

Bei einem Film von Luhrmann erhofft sich niemand irgendwelche Überraschungen. Sein Elvis hat all den Glanz und Bombast, den man sich nur wünschen kann, aber es ist das Porträt einer Ikone – nicht eines Menschen aus Fleisch und Blut.

Fazit: Elvis ist alles, was man von einem Baz Luhrmann-Biopic erwarten kann. Es ist schrill, laut, extrem, und sicherlich nie langweilig, aber es hält sein Hauptmotiv auch auf Distanz, fasziniert von seinem Glamour, nicht von seiner Seele. Film Bewertung: 6,5 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.