"Ambulance" ist Bays unterhaltsamstes Werk seit mindestens einem Jahrzehnt

"Ambulance" ist Bays unterhaltsamstes Werk seit mindestens einem Jahrzehnt

Genre: Action / Thriller | Produktion: USA 2021 | Laufzeit: ca. 136 Minuten | Regie: Michael Bay

Mit: Jake Gyllenhaal, Yahya Abdul-Mateen II, Eiza González, Jackson White u.a

FSK: ab 16 Jahren | Kinostart: 24. März 2022


Inhalt: Um die Kosten für die Operation seiner Frau zu bezahlen, erklärt sich der Veteran Will (Yahya Abdul-Mateen II) widerwillig bereit, mit seinem Adoptivbruder Danny (Jake Gyllenhaal) eine Bank zu überfallen.

Doch die Flucht geht schief: Sie entführen einen Krankenwagen und nehmen einen verwundeten Polizisten (Jackson White) und eine Sanitäterin (Eiza González) als Geiseln. Eine rasante Verfolgungsjagd durch die Straßen von Los Angeles entbrennt.

© Universal Pictures Germany

Was für Michael Bay ein „kleiner Film“ ist, ist für alle anderen ein „verdammt großer Film“. Ambulance, der 15. Spielfilm des Action-Spezialisten, wird als eine Rückkehr zu seinen Wurzeln angepriesen. Der Film wurde im Sommer 2020 mit einem Bruchteil des Budgets gedreht, mit dem er normalerweise agiert.

Selbstverständlich waren seine Ursprünge keine subtilen Angelegenheiten, und Ambulance ist es auch nicht. Allerdings kommt er seinem Karrierehoch, The Rock, seit Jahren am nächsten. Nach dem ausschweifenden Fehlschlag seines letzten Films, 6 Underground, ist das ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Bayhem (bis zu einem gewissen Grad) innerhalb bestimmter Parameter funktionieren kann.

Fun Feature: Der ultimative Fitness-Guide Mach dich fit für AMBULANCE!

Die einfache Prämisse, die dem gleichnamigen dänischen Film entnommen ist, funktioniert gut: zwei Brüder, der eine gutherzig (Yahya Abdul-Mateen II, in bewährter Form), der andere fast psychopathisch (Jake Gyllenhaal, in gestörter Form), eine Sanitäterin als Geisel (Eiza González, die erwachsene Person im Raum), und ein Krankenwagen gegen die gesamte LAPD.

Auf dem Papier geht es um einen Banküberfall, aber dieser Teil des Films ist schnell abgehakt, da es sich im Kern um eine Verfolgungsjagd handelt, die, wie schon bei Speed, auf den Highways von Los Angeles ausgetragen wird.

(von links ) Will Sharp (Yahya Abdul-Mateen II) und Danny Sharp (Jake Gyllenhaal) in Ambulance
(von links ) Will Sharp (Yahya Abdul-Mateen II) und Danny Sharp (Jake Gyllenhaal) in Ambulance© 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Bay schmückt sich mit neue Federn

Es ist geradezu beruhigend, dass die Markenzeichen von Bay immer noch vorhanden sind. Noch immer ist die sogenannte Goldene Stunde 24 Stunden lang.

Es wimmelt immer noch von klischeehaften Dialogen („Niemand kennt diese Stadt besser als du!“). Bay hat noch nie eine Linse verwendet, die er nicht mit „Flare“ belegt hätte. Alles, was explodieren kann, wird es wahrscheinlich auch tun.

Film Kritik: „Wo in Paris die Sonne aufgeht“ ist ein pointiert geschriebener Schnappschuss moderner Liebe und Beziehungen

Allerdings hat sich Bay mit einigen neuen Federn geschmückt: In einem gewagten Metamodus können Michael-Bay-Figuren nun auf frühere Michael-Bay-Filme verweisen und diese sogar zitieren, seine Kamera ist bei weitem ausgereifter als früher, und spiralförmige Drohnenaufnahmen verleihen seinen Bildern schwindelerregende neue Perspektiven.

ake Gyllenhaal mit einer Waffeals Danny Sharp in Ambulance,
Jake Gyllenhaal als Danny Sharp in Ambulance, von Michael Bay. © 2021 Universal Studios. All Rights Reserved.

Die Regie ist unerbittlich, die Kamera schwindelerregend

Durch diese akrobatischen Winkel erhält Bays Action eine völlig neue Dimension. Und die Action ist der einzige Grund, hier zu sein. Man fragt sich manchmal, wie zum Teufel eine Kamera überhaupt zwischen das rasende Metall und das Feuerwerk passt.

Auch das Tempo ist unerbittlich und packend. „Wir sind Lokomotiven“, schreit Gyllenhaals Figur an einer Stelle, „wir halten nicht an“. Das hört sich tatsächlich so an, als würde Bay seine eigene Arbeitsethik beschreiben. Nur der liebe Gott weiß, wie ein Mann, der auf die 60 zugeht, dieses Energieniveau aufrechterhalten kann.

Aber Ambulance ist keineswegs immer stimmig: Das gnadenlose Streben nach Tempo führt oft zu schwer nachvollziehbaren Schnitten, und der Regisseur scheint dieselbe Philosophie in Bezug auf die Tongestaltung zu haben wie Christopher Nolan, wobei die Klangwut manchmal Vorrang vor Hörbarkeit hat.

Eiza González as Camille “Cam” Thompson in Ambulance, von Michael Bay.

Dreistes, freches und irres Blockbuster Kino

Ein großer Teil des Films zollt auch der Militarisierung der Polizei ernsthaften Respekt, was der amerikanischen Grundstimmung nicht zu entsprechen scheint. Im Kontrast dazu wird in einer Szene an den Tod von George Floyd erinnert, wobei die US- Flagge, wie für Bay üblich, diesmal nicht im Wind flattert.

Film Kritik: „Tyler Rake: Extraction“ | Hemsworth Kann Nicht Alles Retten

Dazu ist vieles einfach unglaublich albern: Ein pupsender Hund ist ein zentraler Handlungspunkt, während sich jemand in einem entscheidenden Moment Sorgen um seinen Kaschmirpulli macht. Nicht alles funktioniert. Doch wenn die Sirenen losheulen, erinnert das daran, warum niemand so aufregend – oder so laut – dreistes, freches, irres Blockbuster-Kino macht wie Bay.

Fazit: Die Würdigung der Rettungsdienste, der Polizei und Einsatzkräfte durch Michael Bay (bei der mehrere von ihnen in die Luft gejagt werden) ist laut, chaotisch und häufig absurd – und dennoch irgendwie sein unterhaltsamstes Werk seit mindestens einem Jahrzehnt. Film Bewertung 6 / 10

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.