Wie die neue Disney-Serie Andor das Star Wars Universum revolutioniert

Wie die neue Disney-Serie Andor das Star Wars Universum revolutioniert

ACHTUNG: Es folgen Spoiler zu Staffel 1

„Schneller, intensiver!“ So lautete stets die Anweisung von George Lucas an seine Schauspieler bei den Dreharbeiten zu Star Wars. Als er den Erzählton seiner weit, weit entfernten Galaxie entwarf, wollte er etwas Lebendiges. Er wollte Abenteuer. Er wollte Energie. Ein Grundsatz, mit dem die neue Disney-Serie Andor auf faszinierende Weise bricht – und dabei doch durch und durch Star Wars bleibt.

In Lucas‘ Kopf sah er eine Kombination aus rasanten Fernsehserien, Flash-Gordon-Weltraumopern und epischer Samurai-Mythologie, alles erzählt mit der technischen Brillanz von 2001: Odyssee im Weltraum.

© Disney+

Da niemand sonst so genau wusste, was Lucas mit Star Wars vorhatte, bis der Film auf den Markt kam, kam es letztlich nur auf diese drei Worte an, um das gewünschte Gefühl zu vermitteln: Schneller. Noch intensiver. Dieses Grundgefühl hat die Star Wars-Geschichten seither geprägt – ob es nun um den Untergang der Republik, das Treiben der Klonkriege, den Kampf um die Pläne des Todessterns, das Wiedererwachen der Macht oder die Bindung zwischen einem Kopfgeldjäger und seinem winzigen grünen Ersatzsohn ging, die Wurzeln sind geblieben.

Serien Kritik: „Das Buch von Boba Fett“ – Staffel 1

Bis zum Tag an dem Andor auftauchte. Tony Gilroys Rogue One Prequel – das die fünf Jahre bis zum heldenhaften Opfertod von Diego Lunas Cassian Andor in der Schlacht von Scarif, kurz vor dem Beginn von Episode IV: Eine neue Hoffnung, schildert – verzichtet fast vollständig auf diesen Pulp-Ethos.

Wie es sich für eine Serie über die Anfänge eines galaktischen Aufstands gehört, hat sich die erste 12-Episoden-Staffel der Serie wie eine eigene Star-Wars-Revolution angefühlt – nicht so sehr, weil sie einen anderen Blickwinkel auf das Universum, das wir kennen und lieben, gefunden hat, sondern weil sie die Vorstellung davon, was Star Wars sein kann, grundlegend auseinandergenommen und neu zusammengesetzt hat.

Ein Topf mit Nudeln

Die Serie, die derzeit noch keinen offiziellen Namen hat, wird die Abenteuer von Diego Luna's Cassian Andor aufgreifen, während er und der sarkastische Droide K-2SO (Alan Tudyk) einen guten (wenn auch manchmal moralisch konfliktreichen) Kampf führen.
©Disney+ / Lucasfilm

Mit seinem gemächlichen Tempo, seinen spannungsgeladenen Verstrickungen aus politischen Winkelzügen, Spionagespielchen und Doppelleben und seinem Fokus auf den realen Horror des Lebens unter dem Imperium hat Gilroy mit Andor das Gegenteil von Lucas‘ Ansatz gewählt, aber nicht weniger effektiv: langsamer, faszinierender.

Von Anfang an war klar, dass Andor eine andere Art von Star-Wars-Geschichte sein würde – nicht nur, weil sie damit begann, dass unser „Held“ in einem Handgemenge im Regen einen Doppelmord beging. Nein, der eigentliche Hinweis war ein Topf mit Nudeln.

In der ersten Folge der Serie wurden die Zuschauer in etwas eingeweiht, das sie noch nie zuvor gesehen hatten: eine galaktische Mittagspause, in der sich ein Trio von Mitarbeitern über Überstunden und ihren wehleidigen Chef, Kyle Sollers Syril Karn, beschweren.

Trailer zu „Ant-Man And The Wasp: Quantumania“

Die Nudeln waren vielleicht blau – aber ansonsten wirkte die Szene in ihrer Banalität fast außerirdisch. In George Lucas‘ Star Wars war nie Zeit für Mittagspausen (na ja, vielleicht für den einen oder anderen Besuch in Dex’s Diner auf Coruscant) oder Ärger mit der Bezahlung.

Diese Nudeln waren ein Zeichen dafür, dass Andor die Alltagsrealität in der Galaxis zeigen würde, sowohl für unsere aufstrebenden Rebellen als auch für das Imperium. Nicht, dass der Nudelesser aus Episode 1 technisch gesehen mit dem Imperium verbündet gewesen wäre – er arbeitete für die Pre-Mor-Behörde, einen Subunternehmer des Imperiums, dessen Aktivitäten an eine private Sicherheitsfirma ausgelagert wurden. Plötzlich fühlt sich Randalls Schimpftirade über die Todesstern-Unternehmen in Clerks ein bisschen passender an.

Alltägliche Momente und moralisches Dilemma

All die kleinen Momente, in denen die Normalität die Star Wars-Galaxie in Andor durchdrang – die Nudeln, der spätabendliche Frauenbesuch, die Kontrolle am Strand, Mon Mothmas furchtbarer Ehemann und die Demütigungen von Karns Mutter – sorgen dafür, dass die großen Momente noch viel größer sind.

Während Star Wars schon immer durch die Darstellung von Helden und Bösewichten in der typischen Form einer Abenteuergeschichte brillierte – der junge Held, der weise alte Mann, der hochbegabte Pilot, der Bösewicht mit dem Umhang – hat Andor diese Merkmale weggelassen.

Stattdessen sehen wir ganz normale Menschen, die vor gefährlichen Entscheidungen stehen und mit moralischen Dilemmas ringen, wobei ihre außergewöhnlichen Umstände in ganz gewöhnlichen Momenten liegen. Das Ergebnis ist, dass der Preis für jedes Leben – von Nemik, von Kino Loy, von Maarva – sich ergreifend anfühlt. Und angesichts dieser Fülle an Schmerz fühlten sich alle Siege – die mühsame, aber erfolgreiche Flucht durch Das Auge, die Überwältigung der Gefängniswärter, das Entkommen von Luthen vor dem Arrestor Cruiser – umso süßer an.

Disneys Armor Wars-Serie wird zum Film

Ein Teil der Brillanz von Andor besteht darin, dass all dies auf beiden Seiten der Grenze erreicht wurde. Ob wir es wollten oder nicht, wir fühlten mit Syril Karn, als er schmollend über seinen Frühstücksflocken saß und kurzerhand seines Amtes enthoben wurde.

Wir haben mitgefiebert, als Denise Goughs Dedra Meero begann, die Zusammenhänge zu erkennen und den Respekt ihrer Vorgesetzten zu gewinnen. Aber wir spürten auch den Verlust und die Zerstörung des Aldhani-Volkes, den Hass auf die Kolonisten, der Cassian (oder „Kassa“) von Kindesbeinen an eingeimpft wurde, die erschreckende Bürde, die Mon Mothma bei ihrer geheimen Mission zu tragen hatte, die völlige Entmenschlichung der Narkina 5-Gefangenen und die zunehmende Unterdrückung des Volkes von Ferrix.

(L-R): Arvel Skeen (Ebon Moss-Bachrach), Taramyn Barcona (Gershwyn Eustache Jr), Vel Sartha (Faye Marsay), Cinta Kaz (Varada Sethu), Karis Nemik (Alex Lawther), Cassian Andor (Diego Luna) in Lucasfilm's ANDOR
(L-R): Arvel Skeen (Ebon Moss-Bachrach), Taramyn Barcona (Gershwyn Eustache Jr), Vel Sartha (Faye Marsay), Cinta Kaz (Varada Sethu), Karis Nemik (Alex Lawther), Cassian Andor (Diego Luna) in Lucasfilm’s ANDOR ©2022 Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved.

Detailgenauigkeit und ein überragendes Drehbuch

Auch wenn Andor das gesamte Ausmaß des Imperiums mehr als jedes andere Star Wars-Werk erforscht, so geht die Serie doch auch über diese Grenzen hinaus und zeigt so deutlich, dass das Böse auf die Handlungen Einzelner angewiesen ist, um erfolgreich zu sein. Die Kehrseite der Medaille? Die Handlungen von Einzelpersonen können es auch zunichte machen.

Mit dieser Detailgenauigkeit, die das langsame Sterben unter einem unterdrückerischen Regime zeigt, hat Andor so viele Facetten der Funktionsweise eines faschistischen Systems aufgedeckt. Dank des brillanten Drehbuchs von Gilroy und seinem Team erwies sich die Serie bei der Erkundung der vielen Ausläufer der Tyrannei als prägnant – der industrielle Gefängniskomplex und seine direkten Verbindungen zum Kolonialismus, die Korruption der Justiz und die Erstellung von Täterprofilen durch die Polizei, die finanziellen Anforderungen, die mit dem Schüren einer Rebellion verbunden sind, und die unzähligen persönlichen Opfer, die der Widerstand mit sich bringt.

Disney plant die Entwicklung einer Indiana Jones TV-Serie

Vieles davon war Neuland für Star Wars – und doch entsprach es den Zielen von George Lucas. Obwohl stark vereinfacht und in ein Genregewand gekleidet, war Lucas immer bewusst, welchen Einfluss der Vietnamkrieg auf die Original-Trilogie hatte (Spoiler: die Amerikaner waren nicht die Rebellen). Seine Prequel-Trilogie drehte sich um die langsame Demontage der Demokratie, während die Galaktische Republik zerbröckelt.

Seit diesen Anfängen ist Star Wars durch und durch politisch geblieben – die Sequel-Trilogie zeigte ihre Helden in einer Endlosschleife, die gegen eine neue Generation desselben alten Übels kämpften, das wieder aufflammte, sobald es nur einen Hauch von frischem Sauerstoff bekam. Andor hat diese Ideen auf eine detaillierte Ebene gebracht.

(L-R): Cassian Andor (Diego Luna) und ein Shoretrooper
(L-R): Cassian Andor (Diego Luna) und ein Shoretrooper in Lucasfilm’s ANDOR ©2022 Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved.

Bahnbrechende Star Wars Atmosphäre und Spannung in Reinkultur

Die Atmosphäre von Andor – bahnbrechend und gleichzeitig Star Wars in Reinkultur – zog sich durch die gesamte Reihe. Obwohl sich die Serie in ihrer Erzählung und ihren Dialogen von Lucas‘ Groschenromanen entfernte, blieb der Einfluss von Genre-Traditionen bestehen – statt aus Western und Samurai-Kino zu schöpfen, gab es stattdessen einen Raubüberfall und einen Gefängnisausbruch.

Es gibt immer noch bezaubernde Droiden (B2EMO ist der Maßstab), TIE-Fighter-Schlachten und eine Reihe von Kreaturen (wir fordern mehr Wicke in Staffel 2, bitte). Und, was am wichtigsten ist, die Serie blieb Star Wars treu, denn es ging darum, Gefühle zu wecken – nur dass man statt des Nervenkitzels des Abenteuers und der Reise des Helden die Wut, die Ungerechtigkeit, das Grauen, die Macht und den Hoffnungsschimmer unserer aufstrebenden Rebellen spüren sollte.

Wie geht es also weiter? Nun, mit einer zweiten Staffel natürlich – einer Geschichte, die einen Zeitsprung von vier Jahren macht und Cassian und Co. bis zum Beginn von Rogue One führen wird. Aber für das weitere Star Wars-Universum bleibt zu hoffen, dass Lucasfilm und das Kreativteam die richtigen Lehren aus dem Erfolg von Andor ziehen: dass ein wunderschön gestalteter Monolog genauso spektakulär sein kann wie ein Action-Setting; dass es einen großen Unterschied macht, ab und zu aus der Reihe zu tanzen. Dass reifere Geschichten mit der Jugendkost glücklich koexistieren können.

Einer der Gründe für den Erfolg von Andor ist, dass die Serie in der Lage ist, das zu bieten, was die Star Wars-Hauptreihe nicht kann – und vielleicht auch nicht sollte. Während das Pulp-freie Star Wars im Kontext eines Tony Gilroy-Spionagedramas durchaus spannend ist, ist es in den Kinofilmen und der Mando-Verse-Serie immer noch ein wichtiger Bestandteil.

Disney stellt die Weichen für einen neuen Plötzlich Prinzessin-Film

Was Andor jedoch beweist, ist, dass die Schaffung eines eigenen Raums für etwas Neues unglaubliche Vorteile mit sich bringen kann – eine Erweiterung der Bandbreite dessen, was Star Wars sein kann, ohne das zu verlieren, was es besonders macht.

Und, wie Andor zeigt, tragen ein exquisites Drehbuch, eine hervorragende Regie und herausragende Darsteller ebenfalls dazu bei. Letztendlich hat Andor im großen Star Wars-Bankett einen ganz besonderen Geschmack auf den Tisch gezaubert – und der ist so lecker wie blaue Nudeln. Lang lebe die Revolution.

(L-R): Corv (Noof Ousellam), Lieutenant Keysax (Nick Moss), Supervisor Dedra Meero (Denise Gough) and Captain Vanis Tigo (Wilf Scolding)
(L-R): Corv (Noof Ousellam), Lieutenant Keysax (Nick Moss), Supervisor Dedra Meero (Denise Gough) and Captain Vanis Tigo (Wilf Scolding) in Lucasfilm’s ANDOR, ©2022 Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved.
Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.