Oscar Verleihung 2023: Everything, Everywhere All At Once führt die Liste mit 11 Nominierungen an

Oscar Verleihung 2023: Everything, Everywhere All At Once führt die Liste mit 11 Nominierungen an

Hier sind sie nun – die Oscar Nominierungen. Nach den BAFTA-Nominierungen der letzten Woche haben nun auch die Oscars nachgezogen. Die Academy präsentiert ihre Auswahl der besten Filme der letzten 12 Monate und würdigt sie in den unterschiedlichsten Kategorien.

Und obwohl es zahlreiche Überschneidungen mit dem britischen Filmverband gibt, ist die Oscar-Verleihung eine ganz besondere Veranstaltung – es gibt mehr Auswahlen für den besten Film, unterschiedliche Schwerpunkte und jedes Mal aufs Neue jede Menge Überraschungen.

Top Gun: Maverick liefert packende Luftkampf-Action und eine überraschend emotionale Wucht

Besonders erwähnenswert ist, dass sich unter den 10 Nominierungen für den besten Film die Filme Top Gun: Maverick und Avatar: The Way Of Water befinden. Obwohl man nie gegen James Cameron wetten sollte und auch der Kassenschlager von Tom Cruise sehr beliebt ist, waren beide Filme bisher nicht im Mittelpunkt der Preisverleihungen. Doch dass sie unter den Nominierten sind, spiegelt eine Oscar-Verleihung wider, bei der sich große Mainstream-Filme mit internationaler Crossover-Kost, ruhigen Dramen, bitterbösen Satiren und vielem mehr mischen.

Mit Everything Everywhere All at Once wurde ein Kult-Film herangezüchtet

Mit 11 Nominierungen führt „“Everything Everywhere All At Once““ die Liste an und wird unter anderem in den Kategorien „Bester Film“, „Beste Regie“, „Bestes Originaldrehbuch“, „Bester Schnitt“ und „Beste Filmmusik“ genannt. Besonders hervorzuheben ist, dass Daniels‘ Film in den Schauspielkategorien brilliert: Michelle Yeoh ist für die Hauptrolle nominiert, Ke Huy Quan für die Nebenrolle, Jamie Lee Curtis für die Nebenrolle und Stephanie Hsu auch in der Nebenrolle.

AVATAR: THE WAY OF WATER ist ein kosmisches, exzentrisches und gefühlvolles Meeresepos

Stephanie Hsu ist bisher bei der Preisverleihung für Everything Everywhere weitgehend leer ausgegangen, daher ist es sehr erfreulich, dass sie eine Oscar-Nominierung erhalten hat. Keine schlechte Leistung für einen Film mit Dildo-Kampf und sensationellen Hot-Dog-Finger-Szenen.

Jennifer Conelly und Tom Cruise in Top Gun: Maverick
(L_R) JENNIFER CONNELLY ALS PENNY BENJAMIN UND TOM CRUISE ALS CAPT. PETE „MAVERICK“ MITCHELL IN TOP GUN: MAVERICK
© Paramount Pictures

Im Westen Nicht Neues mit neun Nominierungen

Knapp hinter „All at Once“ wurden „The Banshees Of Inisherin“ und „Im Westen Nichts Neues“ mit jeweils neun Nominierungen bedacht. Das bedeutet, dass die ersten drei nominierten Filme bei den Oscars die gleichen sind wie bei den diesjährigen BAFTAs.

Banshees ist unter anderem für den besten Film, die Regie und das Originaldrehbuch von Martin McDonagh nominiert, Colin Farrell für die Hauptrolle, Brendan Gleeson und Barry Keoghan für eine Nebenrolle und Kerry Condon für eine Nebenrolle.

Im Westen Nichts Neues wurde außerdem für den besten Film, die Regie, den besten internationalen Spielfilm, das beste adaptierte Drehbuch, das Produktionsdesign, den besten Ton, die beste Kameraführung und mehr nominiert.

Colin Farrell und Barry Keoghan in THE BANSHEES OF INISHERIN
Colin Farrell und Barry Keoghan in THE BANSHEES OF INISHERIN. Photo von Jonathan Hession. Courtesy of Searchlight Pictures. © 2022 20th Century Studios All Rights Reserved.

Baz Luhrmann`s Elvis in acht Kategorien nominiert

Wie bei den BAFTAs ist Baz Luhrmanns Elvis mit acht Nominierungen, darunter für den besten Film und den besten Hauptdarsteller Austin Butler, nach wie vor im Gespräch, während Steven Spielbergs The Fabelmans von der amerikanischen Preisverleihungsbehörde besonders geliebt wird.

Das bei den BAFTAs weitgehend übersehene Autobiopic von Steven Spielberg ist unter anderem für den besten Film, die Regie und das Originaldrehbuch nominiert, während Michelle Williams für die beste Hauptdarstellerin nominiert ist. Darüber hinaus gab es ein beachtliches Abschneiden für TÁR – für den besten Film, die Regie von Todd Field, das Originaldrehbuch und die Hauptdarstellerin Cate Blanchett.

Auch Triangle of Sadness erhielt einige wichtige Nominierungen, darunter für den besten Film, die Regie von Ruben Östlund und das Originaldrehbuch.

Carl (Harris Dickinson) und Yaya (Charlbi Dean) sonnen sich an Deck eines Schiffes in Triangle of Sadness
Triangle of Sadness© Alamode Film

In der Kategorie Animationsfilm ist eine Reihe von Knallern zu finden

Insgesamt gibt es bei den Nominierungen viel Erfreuliches zu berichten. Women Talking (Die Aussprache) wurde endlich gewürdigt, nachdem die BAFTA den Film komplett ausgeklammert hatte. Angela Bassett ist für ihre starke Leistung in „Black Panther: Wakanda Forever“ als „Darstellerin in einer Nebenrolle“ nominiert.

Der Mundpropaganda-Hit To Leslie brachte Andrea Riseborough eine Nominierung als Hauptdarstellerin ein. Und Paul Mescal ist schon zu diesem frühen Zeitpunkt seiner Karriere für einen Oscar nominiert worden – für seine Hauptrolle in Aftersun.

Aftersun ist eine gekonnt inszenierte, einfühlsame und ehrliche Charakterstudie

Auch Brendan Fraser setzt mit einer Nominierung für The Whale seinen Wiederaufstieg in Hollywood fort. Das Esel-Drama EO ist für den Bereich Internationaler Film nominiert, ebenso wie der irische Liebling The Quiet Girl, während in der Kategorie Animationsfilm eine Reihe von Knallern zu finden ist: Guillermo del Toro’s Pinocchio, Marcel The Shell With Shoes On, Der Gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch, The Sea Beast und Rot. Was für eine Auswahl!

Aftersun mit Paul Mescal © Mubi

Lady Gagas Windkanal-Ballade ist ebenfalls nominiert

In diesem Jahr ist es bemerkenswert, dass die übliche Oscar-Kost den Platz mit weniger typisch preiswürdigen Filmen teilt. Nicht nur, dass EEAAO ein eher ungewöhnliches Werk ist, das die Academy normalerweise nicht honoriert, auch das Abschneiden von Avatar: The Way Of Water und dem geschätzten Top Gun: Maverick, spiegelt ein geistiges Aufeinandertreffen zwischen dem Publikum und der Academy wider.

Sicher, der erste Avatar war schon vor 13 Jahren bei den Oscars dabei, aber der zweite fühlte sich weniger wie ein preisverdächtiger Gigant an und schaffte es dennoch, Nominierungen für den besten Film und die visuellen Effekte zu erhalten – während Top Gun: Maverick mehr Liebe für Eddie Hamilton beim Filmschnitt, eine Nominierung für das adaptierte Drehbuch .

Glass Onion: A Knives Out Mystery bietet ein rauschendes, farbenfrohes und erfreulich unterhaltsames Vergnügen

Adaptiert, vermutlich, da es sich um eine Fortsetzung handelt – dasselbe gilt für das nicht wirklich adaptierte, auch nicht wirklich eine Fortsetzung darstellende Glass Onion: A Knives Out Mystery, sowie eine Nominierung für Lady Gagas Windkanal-Ballade „Hold My Hand“.

Wenn es noch etwas gibt, das die Oscars lieben, dann sind es wirtschaftliche Erfolgsgeschichten – es macht also durchaus Sinn, dass diese beiden Kassenschlager hier auftauchen.

Enttäuschend: Till Hauptdarstellerin Danielle Deadwyler nicht berücksichtigt

Es gibt, wie üblich, ein paar Ablehnungen. Es gibt keinerlei Erwähnung für Park Chan-wooks exzellenten „Decision To Leave“, kaum etwas für „RRR“, nichts für „Till“ und Hauptdarstellerin Danielle Deadwyler und auch nicht für „The Woman King“ von Gina Prince-Bythewood.

Zudem ist die Auswahl der Regiearbeiten eine reine Männersache, die sicher wieder für Gesprächsstoff sorgen wird. Aber im Großen und Ganzen ist es eine interessante Zusammenstellung – in mancher Hinsicht überraschend, in anderen eher das, was die Academy eben so macht. Die eigentliche Überraschung? Es gibt animierte Kurzfilme mit den Titeln My Year Of Dicks und An Ostrich Told Me The World Is Fake And I Think I Believe It. Beide sind sofort ganz oben auf unserer Liste gelandet.

Bei der Oscar-Verleihung 2023 in der Nacht zum Sonntag, 12. März (und in den frühen Morgenstunden des Montags, 13. März), werden wir erfahren, wer die begehrten Trophäen erhalten wird – hier findet ihr die vollständige Liste aller Nominierten:

Bester Film

Im Westen Nichts Neues – Im Westen Nichts Neues ist episch und grausam gleichermaßen

Avatar: The Way Of Water

The Banshees Of Inisherin – The Banshees Of Inisherin ist ein ergreifend und wunderschön inszeniertes Drama – mit einem großartigen Colin Farrell

Elvis – Luhrmanns Elvis – Biopic ist schrill, laut, extrem und keinesfalls langweilig

Everything Everywhere All At Once

The Fabelmans

TÁR

Top Gun: Maverick

Triangle Of Sadness

Women Talking (Die Aussprache)

© Universal Pictures

Beste Regie

Martin McDonagh – The Banshees Of Inisherin

Daniel Kwan, Daniel Schienert – Everything Everywhere All At Once

Steven Spielberg – The Fabelmans

Todd Field – TÁR

Ruben Östlund – Triangle Of Sadness

Bester Hauptdarsteller

Austin Butler – Elvis

Colin Farrell – The Banshees Of Inisherin

Brendan Fraser – The Whale

Paul Mescal – Aftersun

Bill Nighy – Living

Beste Hauptdarstellerin

Cate Blanchett – TÁR

Ana de Armas – Blonde

Andrea Riseborough – To Leslie

Michelle Williams – The Fabelmans

Michelle Yeoh – Everything Everywhere All At Once

© Universal Pictures

Bester Nebendarsteller

Brendan Gleeson – The Banshees Of Inisherin

Bryan Tyree Henry – Causeway

Judd Hirsch – The Fabelmans

Barry Keoghan – The Banshees Of Inisherin

Ke Huy Quan – Everything Everywhere All At Once

Beste Nebendarstellerin

Angela Bassett – Black Panther: Wakanda Forever

Hong Chau – The Whale

Kerry Condon – The Banshees Of Inisherin

Jamie Lee Curtis – Everything Everywhere All At Once

Stephanie Hsu – Everything Everywhere All At Once

Bestes Adaptiertes Drehbuch

Im Westen Nichts Neues

Glass Onion: A Knives Out Mystery – Glass Onion: A Knives Out Mystery bietet ein rauschendes, farbenfrohes und erfreulich unterhaltsames Vergnügen

Living

Top Gun: Maverick

Women Talking (Die Aussprache)

Bestes Original Drehbuch

The Banshees Of Inisherin

Everything Everywhere All At Once

The Fabelmans

TÁR

Triangle Of Sadness

Bester Internationaler Film

Im Westen Nichts Neues

Argentina, 1985

Close

EO

The Quiet Girl

Bester Animationsfilm

Guillermo del Toro’s Pinocchio – Guillermo del Toros Pinocchio ist eine aufrichtige, gefühlvolle Erkundung dessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein

Marcel The Shell With Shoes On

Der Gestiefelte Kater: Der Letzte Wunsch

The Sea Beast (Das Seeungeheuer)

Rot – „Rot“ ist ein Pixar – Monster, dass man einfach lieben muss

Bester Dokumentarfilm

All That Breathes

All The Beauty And The Bloodshed

Fire Of Love

A House Made Of Splinters

Navalny – Nawalny: Der Dokumentarfilm ist gleichermaßen erschreckend wie hoffnungsvoll

Bestes Kostümdesign

Babylon

Black Panther: Wakanda Forever

Elvis

Everything Everywhere All At Once

Mrs. Harris und ein Kleid von Dior – Mrs. Harris und ein Kleid von Dior ist ein Film zum Füße hochlegen

Bester Ton

Im Westen Nichts Neues

Avatar: The Way Of Water

The Batman – „The Batman“ ist eine packende, exzellent gefilmte Neo-Noir-Version einer altbekannten Figur

Elvis

Top Gun: Maverick

Beste Filmmusik

Im Westen Nichts Neues

Babylon – Babylon – Rausch der Ekstase ist ein mutiges, verwegenes und doch chaotisches Loblied auf das Kino

The Banshees Of Inisherin

Everything Everywhere All At Once

The Fabelmans

© interscope Records

Bester Filmsong

Woman Talking: Applause – Diane Warren

Top Gun: Maverick: Hold My Hand – Lady Gaga

Black Panther: Wakanda Forever: Lift Me Up – Rihanna

RRR: Naatu Naatu

Everything Everywhere All At Once: This Is A Life’ – Son Lux, Mitski, David Byrne

Bestes Make-up und beste Frisuren

Im Westen Nichts Neues

The Batman

Black Panther: Wakanda Forever – Black Panther: Wakanda Forever hebt sich von der etwas formelhaften Ära der Marvel-Filme ab

Elvis

The Whale

Bestes Szenenbild

Im Westen Nichts Neues

Avatar: The Way Of Water

Babylon

Elvis

The Fabelmans

Bester Schnitt

The Banshees Of Inisherin

Elvis

Everything Everywhere All At Once

TÁR

Top Gun: Maverick

Beste Kamera

Im Westen Nichts Neues

Bardo, die erfundene Chronik einer Handvoll Wahrheiten

Elvis

Empire Of Light

TÁR

Beste visuelle Effekte

Im Westen Nichts Neues

Avatar: The Way Of Water

The Batman

Black Panther: Wakanda Forever

Top Gun: Maverick

© Warner Bros. Entertainment

Bester Dokumentar-Kurzfilm

Die Elefantenflüsterer

Haulout

How Do You Measure A Year?

The Martha Mitchell Effect

Stranger At The Gate

Bester Kurzfilm

An Irish Goodbye

Ivalu

Le Pupille

Night Ride

The Red Suitcase

Bester animierter Kurzfilm

The Boy, The Mole, The Fox And The Horse

The Flying Sailor

Ice Merchants

My Year Of Dicks

An Ostrich Told Me The World Is Fake And I Think I Believe It

© MIFF
Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.